Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen

Erdbeben in Nepal

Alle Informationen rund um das Erdbeben in Nepal: Bilder und Aktuelles.
Kerzen für die Erdbebenopfer Sie tragen ihr Licht nach Nepal
Die Arbeit hat sich gelohnt: Paula Sommerlad und ihre Schützlinge, die Klasse 1 a, präsentieren ihre selbstgebastelten Kerzenhalter.

Eschersheim. Mit selbstgebastelten Kerzenhaltern wollen die Schüler der Ludwig-Richter-Schule Licht und Geld nach Nepal schicken. Das gespendete Geld fließt an einen kleinen Verein, der sich um den Wiederaufbau von Häusern kümmert. mehr

clearing
Kinder in Nepal gehen erstmals seit Beben wieder zur Schule
In Kathmandu bringt eine Mutter ihre Kinder zur Schule. Nach Unicef-Angaben haben wegen des Erdbebens vor einem Monat etwa eine Million Kinder in Nepal kein Klassenzimmer mehr. Foto: Narendra Shrestah

Kathmandu. Zahllose Gebäude sind zerstört und die Aufräumarbeiten laufen noch - trotzdem gehen Kinder in Nepal erstmals seit dem schweren Erdbeben vor einem Monat wieder zur Schule. mehr

clearing
Susan Sarandon: Touristen sollen nach Nepal reisen
Susan Sarandon tröstet einen Überlebenden nach dem Erdbeben in Nepal. Foto: Narendra Shrestha

Kathmandu. US-Schauspielerin Susan Sarandon (68) hat Urlauber zum Besuch des Erdbeben-geschüttelten Nepal aufgerufen. „Während ich hier bin, will ich Fotos von den Menschen und Orten aufnehmen. Ich will zeigen, dass Touristen noch immer Nepal besuchen können”, sagte Sarandon ... mehr

clearing
Susan Sarandon besucht Erdbebenopfer in Nepal
Susan Sarandon und Saailee Tamang, deren Haus beim Erdbeben zerstört wurde. Foto: Narendra Shrestha

Kathmandu. US-Schauspielerin Susan Sarandon (68) hat in Nepal Opfer des verheerenden Erdbebens besucht. In dem Dorf Ramkot außerhalb Kathmandus sprach sie mit Einwohnern, die bei der Katastrophe obdachlos geworden waren. mehr

clearing
Himalaya-Nachbeben: Zahl der Toten steigt
Zusammengefaltet: Rettungskräfte durchsuchen die Trümmer eines eingestürzten Gebäudes in Kathmandu. Foto: Narendra Shrestha

Kathmandu. Die Zahl der Toten bei dem gewaltigen Himalaya-Nachbeben ist auf mindestens 83 gestiegen. Weitere Tote werden befürchtet, da an den Berghängen zahlreiche große Erdrutsche abgingen und Siedlungen verschütteten. mehr

clearing
Wieder sterben Menschen in Nepal unter Trümmern
Mit Suchhunden versuchen die Helfer, Verschütette aus den Trümmern der Häuser zu retten. Foto: Narendra Shrestha

Kathmandu. Nach einer Katastrophe geht es normalerweise bergauf. Betroffene können sich erholen und ihr Leben langsam wieder aufbauen. Nicht so nach dem Erdbeben in Nepal: Dort trifft die Opfer der nächste Schlag. mehr

clearing
Johanniter Frankfurt Helfen am Ende der Welt
Die Verzweiflung ist groß bei den Menschen in Nepal. Doch manchmal können sie lachen. Zum Beispiel, wenn Ärzte ihnen helfen.

Frankfurt/Kathmandu. Die Hilfe nach der Erdbebenkatastrophe in Nepal läuft – auch wenn die Nachbeben die Arbeit der Helfer nicht erleichtert. Die Johanniter haben 30 Tonnen Hilfsgüter in das Land am Himalaya geflogen, die Frankfurter Organisation Luftfahrt ohne Grenzen steht mit dem ... mehr

clearing
Nepal: Noch ein Erdbeben
Kathmandu: Die Schäden sind immens

Kathmandu. Noch sind nicht alle Erdbeben-Opfer in Nepal mit dem Nötigsten versorgt, da wird das arme Himalaya-Land schon wieder getroffen: Ein starkes Erdbeben lässt Millionen Häuser erzittern – und viele einstürzen. mehr

clearing
Dutzende Tote und Panik bei Nachbeben in Nepal
Halten die Gebäude? Die Bewohner von Kathmandu haben sich auf die Straßen gerettet und beobachten, ob Häuser einzustürzen drohen. Foto: Mast Irham

Kathmandu. Der Himalaya kommt nicht zur Ruhe: Erneut bebt die Erde, wieder stürzen Häuser ein und noch einmal rutschen ganze Hänge ab. Dutzende Menschen sterben, Hunderte werden verletzt. Und die Gefahr ist noch nicht vorbei. mehr

clearing
Bei neuem Erdbeben in Nepal stürzen Häuser ein

Kathmandu. Das gewaltige Nachbeben in Nepal hat weitere Häuser zum Einsturz gebracht. Leichen würden aus einem Gebäude gebracht, das in sich zusammengefallen sei, hieß es von der Organisation für Migration. Offizielle Angaben gibt es noch nicht. mehr

clearing
Erdbeben in Nepal Gewaltiges Nachbeben erschüttert Nepal
Zusammengefaltet: Rettungskräfte durchsuchen die Trümmer eines eingestürzten Gebäudes in Kathmandu. Foto: Narendra Shrestha

Kathmandu. 17 Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal hat ein weiteres gewaltiges Beben den Himalaya-Staat erschüttert. Nach Angaben des Deutschen Geoforschungszentrums in Potsdam hatte das Beben die Stärke 7,4 und lag nur zehn Kilometer unter der Erdoberfläche. mehr

clearing
Gewaltiges Nachbeben in Nepal

Kathmandu. 17 Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal hat ein weiteres gewaltiges Beben das Land erschüttert. Nach Angaben des Deutschen Geoforschungszentrums in Potsdam hatte das Beben die Stärke 7,4 und lag nur zehn Kilometer unter der Oberfläche. mehr

clearing
Konzert des Gesangsstudios Arioso Opernarien helfen beim Aufbau in Nepal
Sänger und Musiker: In der Mitte im schwarzen langen Kleid Helga Hastik, links Friederich Haller.

Friedrichsdorf. 302 Euro kamen beim Konzert des Gesangsstudios Arioso für den Verein „Back to Life“ zusammen, den die Burgholzhäuserin Stella Deetjen gegründet hat. mehr

clearing
Fotos
Erdbeben-Hilfe Nepal braucht Hilfe
Jürgen Mitter hilft in Namche Bazar beim Aufbau von Zelten, die als Notunterkünfte dienen.

Bad Camberg. Jürgen Mitter (52) ist gerade aus Nepal zurück. Der Mitarbeiter des Bad Camberger Stadtbauamts war mit seiner Lebensgefährtin Ulrike Winkler bei einer Trekking-Tour in der Everest-Region, als die Erde bebte. Weit genug entfernt vom Epizentrum erlebten die beiden nur einen ... mehr

clearing
Hilfe zum Wiederaufbau
Ursula

Ochs

Sindlingen. Im März war die Schule mit Spendengeldern renoviert, jetzt, nach dem Erdbeben, ist vieles zunichte. Der Verein Direkthilfe Nepal bittet um Unterstützung. mehr

clearing
Zahl der Erdbebenopfer in Nepal steigt auf mehr als 8000
Immer noch haben die Angaben über Tote und Verletzte aus sehr entlegenen Orten die Behörden nicht erreicht. Sie fürchten deshalb, dass die Zahlen weiter steigen. Foto: Hemanta Shrestha

Kathmandu. Die Zahl der Opfer des verheerenden Erdbebens vor zwei Wochen in Nepal ist auf mehr als 8000 gestiegen. Die Behörden registrierten bis Sonntag 8019 Todesopfer, darunter 68 Ausländer, und mehr als 17 000 Verletzte. mehr

clearing
Erdbeben in Nepal Limburg hilft Nepal
Zwei Limburger Lions Clubs spendeten gestern 3500 Euro für die Nepal-Hilfe: (von links) Dr. Karin Weiß, Christian Kegler, Stefan Wagner, Wolfgang Zoth und Wilfried Hömberger.

Limburg. Das verheerende Erdbeben, das vor zwei Wochen den Himalaya erschütterte, tötete Tausende von Menschen, zerstörte ihre Dörfer und große Teile der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu. Die Katastrophe hat auch in Limburg Entsetzen ausgelöst und Viele zum Spenden bewogen. mehr

clearing
Erdbeben in Nepal Okrifteler erlebte das Beben von Nepal am Mount Everest
Hans-Jürgen Hilscher (links) und sein Guide David Hahn.

Okriftel. Der Okrifteler Hans-Jürgen Hilscher war auf dem Weg zum Mount Everest, als in Nepal die Erde bebte. Was ihm widerfuhr, wird er sein Leben lang nicht vergessen. mehr

clearing
Fotos
Katastrophenhilfe Wohl halbe Million Häuser in Nepal zerstört oder beschädigt
Viele Stein- und Lehmhäuser hielten dem Beben der Stärke 7,8 nicht stand. Foto: Diego Azubel

Kathmandu. Bei dem verheerenden Himalaya-Erdbeben sind in Nepal wohl doppelt so viele Häuser zerstört worden wie zunächst gedacht. Rund 256.000 Häuser seien zerstört, teilte das UN-Büro für Katastrophenhilfe (Ocha) in der Nacht mit, weitere 213.000 schwer beschädigt. mehr

clearing
Zwei weitere Deutsche bei Erdbeben in Nepal getötet
Mehr als 7700 Menschen sind bei dem Erdbeben ums Leben gekommen. Die Suche nach Vermissten geht weiter. Foto: Diego Azubel

Kathmandu. Nach dem verheerenden Erdbeben wurden nach nepalesischen Behördenangaben zwei weitere Deutsche unter den Toten identifiziert. mehr

clearing
Schweres Erdbeben Retter finden noch Erdbeben-Überlebende in Nepals Trümmern
In Nepal wurden nach acht Tagen noch vier weitere Überlebende gefunden. Darunter ist auch ein über 100 Jahre alter Mann.

Kathmandu. Es klingt wie ein Wunder: Aus den Trümmern des großen Himalaya-Erdbebens graben Helfer immer noch Menschen lebendig aus - darunter wohl einen Hundertjährigen. Deutsche Rettungsteams hatten sich schon auf den Heimweg gemacht. mehr

clearing
Erdbeben in Nepal Deutsches Rettungsteam aus Nepal zurück
Helfer der Hilfsorgansation @fire. Foto: Sebastian Stenzel/Wiesbaden112.de/dpa

Frankfurt/Kathmandu. Die ersten Rettungsteams aus Deutschland sind am Sonntag von ihrem Einsatz aus Nepal zurückgekehrt. Leider konnten sie keine Überlebenden finden. mehr

clearing
Erdbeben in Nepal Drei Menschen in Nepal lebendig aus Trümmern gerettet
Nepalesische Soldaten beladen einen Hubschrauber: Die schwer vom Beben getroffenen Regionen im Norden sind nicht über Straßen zu erreichen. Foto: Hemanta Shrestha

Kathmandu. Acht Tage nach dem verheerenden Himalaya-Erdbeben sind drei Menschen nach Behördenangaben lebend aus den Trümmern geborgen worden. mehr

clearing
Rätsel um festsitzende Ausländer in Nepals Bergen
Verletzte Touristinnen aus Nepal bei ihrer Ankunft am Flughafen von Eindhoven. Foto: Robin Van Lonkhuijsen

Kathmandu. Die meisten Touristen sind eine Woche nach dem Himalaya-Erdbeben wohl in Sicherheit. Aber konnten alle Festsitzenden aus den Bergen gerettet werden? Nepal sagt ja, Frankreich sagt nein. mehr

clearing
Retter klagen über Chaos in Nepal
Eine Familie steht in Vhaktapur vor einem Trümmerberg, der bis vor wenigen Tagen ihr Haus war. Foto: Abir Abdullah

Kathmandu. Vor allem in den Bergen Nepals werden knapp eine Woche nach dem Beben dringend Helfer gebraucht. Andernorts gibt es hingegen zu viele Rettungsteams. Sie berichten von einer schlechten Koordinierung. mehr

clearing
Nepal Fünf Tage nach Erdbeben: Helfer finden Überlebenden
Rettungskräfte aus Deutschland und Großbritannien vor den Trümmern eines eingestürzten Hauses. Foto: Will Oliver

Kathmandu. Tagelang lag er unter Trümmern, nun wurde er gerettet: In Kathmandu ist ein Jugendlicher lebend geborgen worden. Unterdessen erreichen erste Rettungsteams entlegene Gebiete, wo Erdbeben-Opfer seit Tagen auf Hilfe warten. Die Aufgabe ist gewaltig: Fast drei Millionen ... mehr

clearing

Weitere Artikel zu diesem Thema zeigen

Erdbeben in Nepal „Wir leben mit dem Risiko“
Seit 1996 hilft die Bad Homburgerin Stella Deetjen Menschen in Indien und Nepal. Vor allem das Schicksal der Kinder liegt ihr am Herzen.

Bad Homburg/Kathmandu. Stella Deetjen lebt in Kathmandu, hatte Glück, beim Erdbeben in Deutschland zu sein. Jetzt organisiert sie Hilfe für die vielen Menschen, die sie ohnehin schon in Projekten betreut. Heute Abend ist sie bei Markus Lanz zu Gast. mehr

clearing
Erdbeben in Nepal Schockwellen bis in die Wetterau
Ein Handy-

Karben. Silke Szymura aus Okarben kann aufatmen. Ihrer Pflegefamilie, der sie sich mit ihrem Verein „Sahaya – Hilfe für Nepal“ annimmt, ist bei dem starken Erdbeben am Wochenende nichts passiert. Alle leben – wenn auch unter Schock. mehr

clearing
Erdbeben im Himalaya Mindestens 3200 Tote nach Himalaya-Erdbeben
Schlange stehen für Trinkwasser in Kathmandu: In Nepal verschlechtert sich die Versorgungslage weiter. Foto: Abir Abdullah

Kathmandu. Hunderttausende Nepalesen campieren nach dem großen Erdbeben in den Straßen. Denn der Himalaya bebt noch immer - die Seismologen verzeichneten 83 Nachbeben. Hilfe kommt nur schwer zu den Betroffenen durch. mehr

Fotos
clearing
Helfer bergen immer mehr Opfer
Menschen in Kathmandu suchen Im Schutt nach Überlebende des schweren Bebens. Foto: Narendra Shrestha

Kathmandu. Leichen aufgereiht vor Hospitälern in Nepal, ganze Bergdörfer in Schutt, verheerende Lawinen am Mount Everest: Ein gewaltiges Erdbeben im Himalaya der Stärke 7,8 hat Tod und Zerstörung gebracht - es war das stärkste Beben in Nepal seit mehr als 80 Jahren. mehr

clearing
Beben erschüttert Nepal: „Eine nationale Tragödie”
Zwei Frauen sitzen vor einem zerstörten Gebäude in Bhaktapur. Foto: Hemanta Shrestha

Kathmandu. In Nepal zittert die Erde auch viele Stunden nach dem verhängnisvollen Beben wieder und wieder. Häuser sind zusammengefallen oder könnten jeden Augenblick einstürzen. Wer überlebt hat, flüchtet ins Freie - und hat Angst. mehr

clearing
Drama am Mount Everest: 18 Tote durch Lawinen
Durch das Beben hatte sich am Mount Everest eine Lawine gelöst - mit tödlichen Folgen. Foto: Narendra Shrestha / Archiv

Kathmandu. Der Himalaya bebt mehrfach - und am höchsten Berg der Welt lösen sich Lawinen und Felsen. Derzeit ist Hauptsaison am Mount Everest, Hunderte Bergsteiger sind im Gletscher. mehr

clearing
Internationale Hilfe für Nepal läuft an
Helfer der I.S.A.R. Germany warten am Flughafen in Frankfurt auf den Abflug in Richtung Nepal. Foto: Christoph Schmidt

Kathmandu. Suchhunde, Hubschrauber und Rettungskräfte - weltweit setzen Regierungen und Organisationen Mensch und Material in Bewegung, um in der nepalesischen Krisenregion zu helfen. mehr

clearing
Wohin kann man spenden?

Kathmandu/Berlin. Nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal sind die Menschen vor Ort auf schnelle Hilfe angewiesen. Die Hilfsorganisationen rufen dazu auf, zu spenden - doch es gibt etliche. mehr

clearing
Die Erdbebenzone Himalaya
Eine Staubwolke zieht nach dem Beben über die nepalesische Hauptstadt Kathmandu. Foto: Narendra Shrestha

Kathmandu. Nepal und die ganze Himalayaregion sind ein stark durch Erdstöße gefährdetes Gebiet. Beben entstehen, wenn sich Gesteinsschollen im tieferen Bereich der Erdkruste ruckartig verschieben. mehr

clearing
Himalaya-Beben: Mehr als 2400 Tote
In Kathmandu betrauern Angehörige Erdbebenopfer. Foto: Narendra Shrestha

Kathmandu. Nach dem Erdbeben in Nepal graben sich Helfer mit bloßen Händen durch die Schutthaufen. In den Straßen von Kathmandu liegen viele Tote, andere Menschen suchen verzweifelt nach Essen. Nepal steht vor einer gewaltigen Aufgabe - die Welt versucht, zu helfen. mehr

Fotos
clearing
Erdbeben im Himalaya bringt Tod und Zerstörung
Ein aus den Trümmern eines Hauses geretteter Mann wird von Helfern gestützt. Foto: Narendra Shrestha

Kathmandu. Es ist die heftigste Erdbeben-Katastrophe Nepal seit vielen Jahren. Überall in dem Himalaya-Land berichten die Menschen von eingestürzten Häusern. Die Zerstörung ist immens, die Operzahl auch. mehr

clearing
Viele Tote nach Erdbeben im Himalaya
Helfer bergen einen mit Staub bedeckten Mann aus den Trümmern eines Hauses. Foto: Narendra Shrestha

Kathmandu. Ein gewaltiges Erdbeben der Stärke 7,8 hat den Himalaya erschüttert und in mehreren Ländern über 1500 Menschen getötet. Besonders schlimm traf die Katastrophe Nepal. mehr

clearing
Hilfsmaßnahmen aus Deutschland laufen an
Ein Schild der Hilfsorganisation Humedica auf einer Palette mit Hilfsgütern. Foto: Andreas Gebert/Archiv

Bonn/Kaufbeuren. Die Menschen in den vom schweren Erdbeben betroffene Regionen im Himalaya sind auf dringende Hilfe angewiesen. In Deutschland laufen erste Hilfseinsätze an. mehr

clearing
Nepals einziger internationaler Flughafen dicht

Kathmandu. Nach dem schweren Erdbeben im Himalaya ist Nepals einziger internationaler Flughafen in Kathmandu geschlossen worden. Alle Flüge würden ins indische Neu Delhi umgeleitet, sagte ein Polizist vor Ort. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz

© 2016 Frankfurter Neue Presse