Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Was tun bei Heuschnupfen?

Rund 20 Prozent der Deutschen leiden unter Heuschnupfen, also einer Pollenallergie. In unserem Dossier haben wir Wissenswertes zu diesem Thema zusammengestellt.
Pollenallergie Hochzeit für Allergiker
04.04.2012 /  Dr. med. Petra Bracht / Ärztin für Allgemeinmedizin / Naturheilverfahren /

Copyright/Foto: Joachim Storch / Bad Homburg - 

FON 0172-6600557 - www.foto-storch.de

Traumhafte Jahreszeit, perfekte Temperaturen – doch mehr als 15 Millionen Bundesbürger würden dieses Frühlingserwachen am liebsten überspringen. mehr

clearing
Pollenflug 2015: Birke hat weniger Wucht
Noch ist es Herbst und Pollenallergiker können durchatmen. Wer auch im Frühjahr wenig Beschwerden haben möchte, sollte jetzt mit einer Hyposensibilisierung beginnen. Foto: Patrick Pleul

Berlin. Endlich Frühling! Das freut nicht jeden. Millionen Deutsche leiden unter einer Pollenallergie. Prognosen und inzwischen auch Apps helfen, durch die schlimmste Zeit zu kommen. mehr

clearing
Heuschnupfen Immer mehr leiden an Pollenallergien
Hatschi! Die Pollen der Birkenblüten sehen schön aus, zählen aber zu den besonders aggressiven Allergenen. In Frankfurt ist ihre Konzentration in der Luft aktuell laut Deutschem Wetterdienst hoch.

Frankfurt. Beinahe jeder Fünfte leidet an Heuschnupfen, Tendenz steigend. Für Betroffene verheißt die Wettervorhersage wenig Gutes, denn die milden Temperaturen und der Sonnenschein der nächsten Tage werden die Natur aufblühen und die Pollen fliegen lassen. mehr

clearing
Mit Tropfnase in den Frühling
Falsche Zeit, falscher Ort: Wer am Heuschnupfen leidet, sollte sich im Frühjahr in geschlossenen Räumen aufhalten - und nicht in blühenden Feldern.

Frankfurt. Jeder fünfte Frankfurter leidet, wenn die Pollen fliegen. Früher als sonst blühen Bäume und Sträucher, tränen Augen und tropfen Nasen. Wer stark leidet, sollte zum Arzt. Denn Asthma droht. mehr

clearing
Tipps für Pollenallergiker Bei ersten Beschwerden sofort Medikament
Allergiker aufgepasst: Die Pollen fliegen schon - bei Menschen mit Heuschnupfen dürfte es beim Spaziergang also bereits in der Nase kribbeln. Foto: Franziska Koark

Berlin. Birken, Gräser oder Beifuß: Die Natur hält viele Pollen bereit, die Heuschnupfengeplagten in den kommenden Wochen und Monaten wieder zu schaffen machen werden. mehr

clearing
Pollensammler am Rucksack Mini-Gerät könnte Allergikern helfen
Der «Personal Pollen Sampler» soll den Pollenflug und die eigene Allergiebelastung messen. Foto: Fredrik von Erichsen

Mainz. Warum juckt die Nase, warum tränen die Augen? Um zu wissen, was Allergiker peinigt, fehlen bisher genauere Infos über den Pollenflug und die eigene Belastung. Ein kleines Gerät könnte Abhilfe schaffen. mehr

clearing
Eigenbluttherapie
Manche Allergiker schwören auf die Eigenbluttherapie. Die medizinische Wirksamkeit einer solchen Behandlung ist allerdings wissenschaftlich noch nicht genau belegbar.	Foto: dpa

Allergiker setzen besonders gerne auf die Eigenbluttherapie: Ihnen wird Blut entnommen, teils behandelt und angereichert und wieder gespritzt. Nach vielen Sitzungen verspricht das Linderung. Doch die Medizin ist skeptisch – obwohl viele Ärzte die Therapie anbieten. mehr

clearing
Klimaerwärmung: Pollen belasten Allergiker bald früher und länger
Allergiker könnten aufgrund des Klimas bald länger unter Pollen leiden. Foto: Patrick Pleul

Göttingen. Die Hochsaison der Pollen ist im Spätsommer vorbei. Doch in Zukunft könnte sich das ändern: Wissenschaftler erwarten, dass sich durch die Klimaerwärmung die Blütephasen und somit auch die Pollenflugzeiten verschieben und ausdehnen. mehr

clearing
Hobbygärtner ohne tränende Augen - Gartenarbeit mit Allergie
Windblütige Pflanzen wie die Birke verbreiten ihre Pollen mit dem Wind - davor ist kaum Schutz möglich. Foto: Kai Remmers

Mönchengladbach. Die Nase läuft, die Augen tränen, die Haut juckt: Allergiker haben im Frühling und Sommer kein schönes Leben. Manche müssen auf das Hobby Gartenarbeit verzichten. Mit ein paar Tipps können Hobbygärtner aber die Symptome in den Griff bekommen. mehr

clearing
Nervige Nieserei
Hatschi! Viele Menschen in Deutschland leiden unter einer Pollenallergie. Foto: Bodo Marks

Mainz. Die Nase läuft, die Augen tränen - so ein Heuschnupfen hat es in sich. Was hinter solch einer Allergie steckt, erklären jetzt Kinderseiten im Internet. mehr

clearing
Niesattacken: Pollenfilter überprüfen
Allergiker sollten vor der Pollensaison den Pollenfilter kontrollieren, um heftiges Niesen zu vermeiden. Foto: Franziska Koark

Stuttgart. Heftige Niesanfälle am Steuer können schnell zu Unfällen führen. Autofahrer mit Heuschnupfen sollten daher möglichst früh in der Pollenflugsaison den Zustand des Pollenfilters überprüfen. mehr

clearing
Beifuß-Ambrosie breitet sich aus - Viel aggressiver als Gräser
Detailaufnahme einer Beifuß-Ambrosie: Die Pflanze steht auf der Liste des Schreckens für Allergiker weit oben. Foto: Patrick Pleul

Frankfurt/Main. Mit Vogelfutter und Saatgut ist eine Pflanze nach Nordeuropa gelangt, gegen die viele Menschen allergisch sind. Die Klimaerwärmung begünstigt ihre Ansiedlung. Jetzt haben Forscher vorausberechnet, wo künftig die Beifuß-Ambrosie Allergiker quälen wird. mehr

clearing
Schimmelpilz- und Pollenallergie äußern sich sehr ähnlich
Ein Allergietest zeigt an, welche Stoffe der Betroffene nicht verträgt. Foto: Frank May

Berlin. Im Frühling leiden viele Menschen unter Heuschnupfen. Doch die Symptome können auch auf andere Allergien hinweisen. Ein Arztbesuch bringt Gewissheit. mehr

clearing
Heuschnupfen Pollenflugbeschwerden sofort mit Antihistaminika behandeln
Laufende Nase und tränende Augen: Haselnuss- und Erlenpollen machen dieser Tage vielen Allergikern zu schaffen. Foto: Kai Remmers

Berlin. Die ersten Pollen fliegen seit ein paar Wochen, es ist Heuschnupfenzeit. Je schöner das Wetter, desto größer das Leiden der betroffenen Menschen. Wer herausfindet, welche Pollen ihm besonders zu schaffen machen, kann sich rechtzeitig dagegen wappnen. mehr

clearing
Frische Äpfel machen Allergikern die wenigsten Probleme
Frisch und rot - wenn Allergiker Äpfel essen, sollten sie sich lieber so einen aussuchen. Denn gegen diese sind sie oft deutlich weniger allergisch. Foto: Patrick Seeger

Berlin. Genussvoll in den knackigen Apfel beißen, das ist für viele Allergiker nicht so einfach möglich. Dabei brauchen sie nicht auf das Obst zu verzichten, wenn sie ein paar einfache Regeln beachten. mehr

clearing
Neue Kalender zeigen veränderte Pollenflugzeiten
Bei einigen Bäumen, Sträuchern und Gräsern, wie hier der Birke, hat sich die Blütezeit verschoben - neue Pollenflugkalender tragen dem Rechnung. Foto: ECARF

Berlin. Die Nase juckt, die Augen tränen - das sind die klassischen Anzeichen von Heuschnupfen. Forscher haben festgestellt, dass Betroffene immer früher im Jahr mit den Folgen ihrer Allergie zu kämpfen haben. mehr

clearing
Bei Heuschnupfen Kleider nicht mit ins Schlafzimmer nehmen
Noch hat unser Blogger Michael von Loefen das ein oder andere Sockenpärchen übrig. Aber wenn das so weiter geht mit dem Sockenschwund, muss er auf eine altbewährte Methode zurückgreifen. (Foto: dpa)

Köln. Menschen mit Heuschnupfen sollten die Kleidung, die sie tagsüber getragen haben, nachts nicht im Schlafzimmer ablegen. Das rät die Arbeitsmedizinerin Ulrike Roth vom TÜV Rheinland in Köln. mehr

clearing
Bei Heuschnupfen Salzwasserspülungen für die Nase
Lieber nicht: Wer unter Heuschnupfen leidet, sollte auf Nasensprays mit abschwellender Wirkung verzichten. Besser hilft eine Spülung mit Salzwasser. Foto: Oliver Berg

Berlin. Allergiker, die unter Heuschnupfen leiden, sollten auf Nasensprays mit abschwellender Wirkung verzichten. Denn langfristig könnten die Schleimhäute dadurch dauerhaft anschwellen, erläutert Saphir Robert von der Verbraucher Initiative in Berlin. mehr

clearing
Heuschnupfen kann Asthma auslösen
Bei 40 Prozent aller Betroffenen führt Heuschnupfen langfristig zu Asthma. Foto: Heiko Wolfraum

Frankfurt. Heuschnupfen ruft bei 40 Prozent aller Betroffenen langfristig Asthma hervor. Wenn Allergikern nicht nur die Nase läuft und die Augen jucken, sondern ihnen auch Reizhusten zu schaffen macht, sollten sie daher schnell zum Arzt gehen. mehr

clearing
Heuschnupfen: Immuntherapie im Herbst starten
Wer genug hat vom Heuschnupfen, kann es mit einer Hyposensibilisierung versuchen. Am besten startet man damit im Herbst. (Bild: dpa)

Hannover. Patienten mit Heuschnupfen sollten im frühen Herbst mit einer Hyposensibilisierung anfangen. Denn jetzt beginne eine Ruhephase, in der kaum noch Pollen fliegen. mehr

clearing
Heuschnupfen Kreuzallergien: Was Betroffenen helfen kann
Wer gegen bestimmte Pollen allergisch ist, reagiert oft auch auf Lebensmittel. Eine genaue Diagnose beim Arzt kann die Zusammenhänge klären. (Bild: Brichta/dpa/tmn)

Hannover. Pollenallergiker vertragen häufig auch bestimmte Nahrungsmittel nicht. Diese Reaktion bezeichnen Fachleute als Kreuzallergie. Meist hilft nur der Verzicht auf das betreffende Lebensmittel. Allerdings sollte man dabei nicht auf eigene Faust handeln. mehr

clearing
Bei Heuschnupfen kein Alkohol
Die Lage ist entscheidend: Pollenallergiker sollten sich umschauen, ob es in der unmittelbaren Umgebung des Bauplatzes Vegetation wie Haselnuss oder Birke gibt. Foto: Kai Remmers

Heuschnupfen-Patienten lassen lieber die Finger von Bier und Wein. Denn Alkohol kann nach Angaben von Medizinern gerade bei starkem Pollenflug die Beschwerden der Allergie verschlimmern. mehr

clearing
Ambrosia-Allergie führt zu vielen Kreuzallergien
Es ist ein Albtraum: Ambrosia kann nicht nur schwere Allergien auslösen, Betroffene müssen auch mit vielen Kreuzallergien rechnen. (Bild: dpa)

Frankfurt. Ambrosia-Allergiker müssen mit vielen Kreuzallergien rechnen. Ihnen können auch Sellerie, Pfeffer, Petersilie sowie andere Kräuter und Gewürze zu schaffen machen, warnt die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI). mehr

clearing

Weitere Artikel zu diesem Thema zeigen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz

© 2016 Frankfurter Neue Presse