Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 7°C

Martin Luther, der Revolutionär: 500 Jahre Reformation

500 Jahre Reformation: Am 31. Oktober 1517 soll Martin Luther seine 95 Thesen an die Schlosskirche zu Wittenberg angeschlagen haben. Mit ihnen begann die Reformation. Lesen Sie hier alle Berichte zu dem Thema.
TV-Kritik "Zwischen Himmel und Hölle": Fesselndes Porträt trotz Schwächen
Im Streit wirft Thomas Müntzer (Jan Krauter, r.) Martin Luther (Maximilian Brückner, l.) Verrat vor. Andreas Bodenstein (Johannes Klaußner, M.) versucht zu schlichten.

Der monumentale Lutherfilm zeigt enormen Ehrgeiz, den Reformator möglichst umfangreich zu porträtieren. Und das gelingt trotz Schwächen erstaunlich gut. mehr

clearing
Traditionen und Veränderungen in 500 Jahren Die Reformation
Pfarrer Wolfgang Plodek sprach in Gnatenthal.

Gnadenthal. Einen Einblick in „Das Reformationsfest: Entstehung – Traditionen – Zusammenhänge“ gab Pfarrer Wolfgang Plodek aus Dauborn im Rahmen einer Präsentation in der Galerie Kloster Gnadenthal. mehr

clearing
Gottesdienst, Konzert, Mittelaltermarkt Der ganz große Luther-Feiertag: Programm morgen ist vielfältig
Szene aus dem Theaterstück „1517“, das im Karbener Stadtteil Petterweil aufgeführt wird: Erasmus Alberus (Lukas Golla, rechts) spricht gemeinsam mit seiner Cousine, der Petterweiler Magd (Rike Golla), bei Martin Luther (Thomas Hechler) vor.

Bad Vilbel/Karben/Friedberg. Am morgigen Tag feiert die Reformation durch Martin Luther ein besonderes Jubiläum. Vor 500 Jahren hatte Martin Luther seine Thesen an die Wittenberger Schlosskirche angeschlagen. Auch in der Wetterau wird das mit vielen Veranstaltungen gewürdigt. mehr

clearing
Theatergruppe der Luthergemeinde Die Selbstzweifel des Mönchs
Martin Luther spricht mit Katharina von Bora über seinen Einfluss auf die Bauernkriege.

Rüsselsheim. Am Samstag und Sonntag führte die evangelische Luthergemeinde das Stück „Der Fall Luther“ auf. Dabei ging es vor allem um das Leben des Reformators und die Selbstzweifel, die ihn plagten. mehr

clearing
Reformation Warum laut Bischof Georg Bätzing auch die katholische Kirche von Luther profitiert
Bischof Georg Bätzing freut sich schon auf den ökumenischen Kirchentag 2021 in Frankfurt.

Frankfurt. Das Jahr des Reformationsgedenkens habe seinen ökumenischen Eifer beflügelt, sagt Bischof Georg Bätzing. Schließlich verbinde katholische und evangelische Christen mehr als sie trenne. Umso wichtiger, sich zu versöhnen. Ein Grußwort. mehr

clearing
Kommentar zur Reformation: Luther der Fremde
Das Denkmal für den deutschen Reformator, Martin Luther (1483-1546) in Wittenberg (Sachsen-Anhalt),  geht nichtauf Reisen. Dafür viele andere Exponate des Lutherhauses. Foto: dpa

Luther ist immer anders. Nie so wie das Bild, das wir uns von ihm machen. In 500 Jahren trug dieses Bild zwar stets die Züge, die Lucas Cranach der Ältere ihm gegeben hat. mehr

clearing
Reformation Von Lästermaul bis Bluthund: Sprachforscher Kaehlbrandt über Luther-Ausdrücke
Sprachforscher Roland Kaehlbrandt

Voller Poetik und Zauber, voller Klarheit und Prägnanz. So beschreibt der Frankfurter Sprachwissenschaftler Roland Kaehlbrandt die Sprache in Martin Luthers Bibelübersetzung. Im Gespräch mit unserer Redakteurin Wiebke Rannenberg erläutert er die Bedeutung Luthers für die ... mehr

clearing
Reformation Die boshafte Seite des Martin Luther
Martin Luther war Mönch und Reformator, bisweilen aber auch eindeutig Antisemit.

Frankfurt. Im Jahr des Reformationsjubiläums wird Martin Luther gern als mutiger Ahnherr der modernen, freien Welt gefeiert. Doch das ist nur die halbe Wahrheit: Der große Reformator hatte nämlich auch eine widerwärtige Seite. mehr

clearing
Reformation Ein ganz besonderes Jahr: Karbenerin absolviert Bundesfreiwilligendienst in Lutherstadt Wittenberg
Odile Langhammer im fiktiven Gespräch mit Martin Luther als Playmobilfigur. Sie freut sich über die vielen Erfahrungen, die während ihres Bundesfreiwilligenjahres im Lutherjahr gemacht hat:

Karben. Odile Langhammer (19) aus Burg-Gräfenrode blickt auf ein ganz besonderes Jahr als „Bufdi“ zurück. Sie hat den Bundesfreiwilligendienst im Reformationsjahr absolviert und einen Teil der Zeit in Wittenberg verbracht – jener Stadt, in der sich in diesem Jahr ... mehr

clearing
Reformation Pfarrerin Maria Heiligenthal spricht über Luthers Bedeutung in der Gegenwart
Pfarrerin Maria Heiligenthal: „Haltung ist etwas sehr Lebendiges.“

Rüsselsheim. Um Luther kommt in diesem Jahr keiner herum – ganz besonders natürlich nicht die evangelische Kirche, die dem Theologieprofessor ihre Basis verdankt. Mit Pfarrerin Maria Heiligenthal haben wir darüber gesprochen, was Luthers Lehren heute noch bedeuten und wieso der ... mehr

clearing
Evangelische Kirche in Egelsbach Zu Tisch mit Luther und Gemahlin
Katahrina von Bora (links) und Martin Luther kommen sich bei einem zünftigen Bier näher.

Egelsbach. Eigens für das Jubiläumsjahr gebrautes Lutherbier, gebratenes Federvieh und Krautpfanne – beim Festschmaus in der evangelischen Kirche Egelsbach wurde getafelt wie zu des Reformators Zeiten. mehr

clearing
Reformation Zwischen Kitsch und Kunst: Das Geschäft mit Martin-Luther-Produkten
Martin Luther als Playmobil-Figur, im schwarzen Talar mit Federkiel und aufgeschlagener Bibel: Mehr als eine Million Exemplare gingen bereits über den Verkaufstisch. Hersteller Geobra Brandstätter aus dem fränkischen Zirndorf bestätigt, der Mini-Luther sei die erfolgreichste Playmobil-Einzelfigur in der Geschichte des Unternehmens. Dabei ist sie nicht einmal in Spielwarenläden erhältlich: Es gibt sie in Einrichtungen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), in der Nürnberger Tourismus-Zentrale oder bei Amazon (zu Preisen ab rund sieben Euro).

Wittenberg. Er soll den Tourismus nach Wittenberg oder Schmalkalden ankurbeln, für mehr Absatz bei Süßwaren oder Alkohol sorgen und auch so manches Kitsch-Souvenir salonfähig machen: 500 Jahre nach dem Beginn der Reformation ist der Reformator Martin Luther auch zur Geschäftsidee geworden. mehr

clearing
Spukhafter Besuch "Interview" mit Martin Luther: Nachts, wenn die Dämonen kommen
In der Hölle von Hieronymus Bosch (1450–1516) versammeln sich Sünder, Teufel und Dämonen. Es sind die Dämonen, die durch die Träume Luthers und der Reformationszeit spuken.

Martin Luther ist eine Gestalt von monumentaler Größe: verehrt, geschmäht, verachtet. Seine Ruhe hat er noch nicht gefunden. Wir wollten wissen, was er uns nach 500 Jahren zu sagen hat. mehr

clearing
„Fest im Glauben“: Für Luther trotzte Hartmut von Kronberg dem Kaiser und Papst
Hartmut von Kronberg setzte sich sogar beim Kaiser wie auch beim Papst für Luthers Kurs ein.

Kronberg. Der 31. Oktober 1517 ist ein historisches Datum. Der Tag, an dem Martin Luther seine 95 Thesen veröffentlichte, veränderte die Welt – auch die im kleinen beschaulichen Kronberg. Zwar war der große Reformator hier nie zu Gast. Einer seiner wichtigsten Wegbegleiter und ... mehr

clearing
Einflüsse des Reformators Luther als Lesehilfe für die Bibel

Darmstadt. An einer Auseinandersetzung mit Martin Luther und seinen Überzeugungen kam in diesem Jahr kein evangelischer Christ vorbei. Im Reformationsjahr liefen bei Ulrike Scherf sogar viele Fäden zusammen. Vor dem morgigen Reformationstag zieht die stellvertretende Kirchenpräsidentin ... mehr

clearing
Im Luther-Shitstorm - Reformation und Medien
Das Denkmal für Martin Luther auf dem Marktplatz der Lutherstadt Wittenberg.

Berlin. Die Reformation hat die moderne Welt wesentlich mitgeprägt. So entstand durch den Disput über Luther erstmals Öffentlichkeit. Jeder wollte mitreden und viele konnten es auch - dank einer neuen Informationstechnologie. mehr

clearing
Interview mit Rhetorik-Professor Knape Luthers Widerstand gegen den Kaiser und dessen PR-Team in Worms
Diese Statuen von Martin Luther (hinten) und von Landgraf Philipp stehen in Worms.

Es kam viel zusammen, als Martin Luther 1521 vor dem Reichstag in Worms stand: Die feste Überzeugung Luthers, politische Strippenzieher, eine Pressekampagne und ein junger, unerfahrener Kaiser. Das alles habe sich zur „Geburtsstunde des westlichen Freiheitsideals“ ... mehr

clearing
Kammer-Musical „Geliebter Herr Käthe“ – Die Frau an Luthers Seite
Die gelungene Inszenierung mit wenigen, gekonnt eingesetzten Requisiten überzeugte das Rüsselsheimer Publikum.

Rüsselsheim. Viel hört und liest man derzeit über Martin Luther. Im Musical „Wenn Engel lachen“, das im Haus der Kirche aufgeführt wurde, stand jetzt einmal die Frau an seiner Seite im Fokus der Betrachtung. mehr

clearing
Video
Video Die Martin-Luther-Story als Lego-Film

Lego-Wittenberg. 500 Jahre Reformation: Wir haben auf Martin Luthers Leben geblickt, wie der Yolo-Student zum Weltveränderer wurde und sich mit der Kirche anlegte. So sieht Martin Luthers wildes Leben als Lego-Film aus. mehr

clearing
Reformation Warum Martin Luther ein Mistkerl war

Wir feiern den Kirchen-Reformator Martin Luther als Helden. Was aber oft vergessen wird: Luther war auch ein Kind seiner Zeit – und damit konnte er aus heutiger Sicht ein ziemlich unangenehmer Zeitgenosse sein. Menschenfeindlichkeit, Antisemitismus und Frauenfeindlichkeit – ... mehr

clearing
Reformation Davon träumte Martin Luther
Martin Luther (gespielt von Joseph Fiennes) schlägt in dem neuen Kinofilm "Luther" im Jahr 1517 seine Thesen an die Tür der Wittenberger Schlosskirche (Szenenfoto). 

05.01.2004 FNP
30.10.2004 TZ 

Luther wird 1505 Mönch im Erfurter Augustiner-Kloster, 1510 beginnt er ein Theologiestudium in Wittenberg. Durch seine 95 Thesen gegen den von Papst Leo X. initiierten Ablasshandel bringt er Rom gegen sich auf. Obwohl das Oberhaupt der katholischen Kirche den Widerruf der Thesen verlangt, bleibt Luther standhaft. Er wird daraufhin vom Papst exkommuniziert, von Kaiser Karl V. geächtet und zum Ketzer erklärt. Friedrich der Weise lässt ihn auf die Wartburg bringen, um sein Leben zu retten. Unterdessen finden Luthers Lehren immer mehr Anhänger. Der Kampf um die Reformation beginnt. Das Historiendrama kommt Donnerstag (30.10.2003) in die Kinos. dpa (zu dpa Kinostarts vom 26.10.2003)

Am 31. Oktober 1517 soll Luther seine 95 Thesen an die Schlosskirche zu Wittenberg angeschlagen haben. Mit ihnen begann die Reformation. Neuere Bücher werfen ein Licht auf Zeit und Gestalt. mehr

clearing
Lutherjahr Ausstellung "Grundlegendes zur Reformation" im Heimatmuseum Walldorf
Erwin Pons erklärt die Bedeutung besonderer Dokumente zur Reformation, die in den Mittelpunkt der Ausstellung im Heimatmuseum gestellt wurden.

Mörfelden-Walldorf. Hat Luther die 95 Thesen selbst angenagelt? Was steht in dem Brief, den der Reformator an den Mainzer Erzbischof Albrecht von Brandenburg geschrieben hat? Diesen Fragen geht die Ausstellung, die im Heimatmuseum Walldorf zu sehen ist, nach. mehr

clearing
Musikentwicklung Vor 500 Jahren schrieb Luther die Hits
Referentin Angelika Jährling (dritte von links) und ihre musikalische Unterstützung beim Lutherabend in der Stadtkirche.

Rüsselsheim. Während in vielen Rüsselsheimer Wohnzimmern wahrscheinlich Florian Silbereisens Schlagerboom über die Mattscheiben flimmerte, ging es in der Stadtkirche um Luther und die Musik. Was das eine mit dem anderen zu tun hat? Vielleicht mehr als man denkt. mehr

clearing
Fotos
Reise auf den Spuren Martin Luthers
Wo Luther Geschichte schrieb: An die Tür der Schlosskirche von Wittenberg schlug der Reformator seine 95 Thesen an. Foto: Michael Bader/IMG Sachsen-Anhalt/dpa-tmn

Wittenberg. Außer Thesen viel gewesen: Martin Luther hinterließ an zahlreichen Orten in Ostdeutschland seine Spuren. 500 Jahre nach seinem Thesenanschlag kommen besonders viele Touristen nach Wittenberg und Eisenach. Doch nicht alles, was sie sehen, ist echt. mehr

clearing

Weitere Artikel zu diesem Thema zeigen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz

© 2017 Frankfurter Neue Presse