Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Amoklauf in München: Tote und Verletzte nach Bluttat

Blutbad in München: Ein 18-Jähriger hat am Olympia-Einkaufszentrum im Norden der Stadt neun Menschen erschossen und 16 weitere verletzt. Dann brachte er sich selbst um. Auf unserer Themenseite finden Sie alles rund um den Amoklauf von München.
Fotos
Nach Münchener Attentat: Stimmung auf der Zeil Absolute Sicherheit? Gibt es nicht!
Wie sicher sind wir? Vor den Hintergründen des Attentats in München am Freitag haben wir uns auf der Zeil im Herzen Frankfurts umgehört. Fotos: Michael Faust

Frankfurt. Am Tag nach der Bluttat von München brummt die Frankfurter City. Wie gewohnt ist die Zeil am Samstag rappelvoll. Aber etwas ist anders. Wir haben uns umgehört und die Leute nach ihren Gedanken und Gefühlen befragt. Fühlen sie sich sicher? mehr

clearing
Fotos
München: Attentat fordert zehn Tote Hessen trauert mit München
Blumen liegen am Zugang zur U-Bahnstation Olympia-Einkaufszentrum. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Wiesbaden. Trauer und Entsetzen auch in Hessen über den Amoklauf in der bayerischen Landeshauptstadt: Politiker sprechen den Angehörigen und Freunden der Opfer ihr Mitgefühl aus. Die hessische Polizei ist weiter in Alarmbereitschaft. mehr

clearing
Fotos
Terrorattacke hält ganz München in Atem Eine Stadt in Angst
Polizisten sichern nach der Terrorattacke den Stachus, wo es ebenfalls Gerüchte über eine Schießerei in der Nähe gab.

München. Erst Nizza, dann die Axt-Attacke bei Würzburg und nun Schüsse in München. Mindestens zehn Tote, eine unbekannte Anzahl an Verletzten. Eine "akute Terrorlage", sagt die Polizei. Angst, Unruhe und Panik machen sich überall in der bayerischen Landeshauptstadt breit. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz

© 2016 Frankfurter Neue Presse