Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen

Städte im Test: Frankfurt Zahlen, Daten und Fakten zum öffentlichen Leben in Frankfurt

Internationalität ist Frankfurts große Chance
Frankfurt - eine Stadt mit besten Zukunftschancen

Frankfurt ist die Stadt mit den besten Zukunftschancen in Deutschland. Das hat jetzt eine aktuelle Studie des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts herausgefunden. Besondere Stärke ist die Internationalität. mehr

clearing
Der Main als Zauberfluss
Das Frankfurter Museumsufer - einmalig in Deutschland und Glanzlicht der Kulturszene der Stadt. Neben diesem Glanzlicht sorgen eine ganze Reihe von weiteren kleineren Kulturinstitutionen für die intellektuelle Unterhaltung der Bevölkerung. Foto: Rüffer

Frankfurt ist die Stadt der Dichter und Denker. Das Problem ist nur, dass dies außerhalb der Stadt noch niemand so richtig realisiert hat. Professor Hilmar Hoffmann, der Vater des Museumsufers, räsoniert in diesem Gastbeitrag über die Bedeutung von Frankfurter Kultur. mehr

clearing
Schon viele falsche Frösche geküsst
Dani Liebler versucht es mal bei diesem Frosch. Khadi Belasri (li.) und Ayse Özer haben ihre Zweifel, ob er sich in einen Prinzen verwandelt.	Foto: Weis

Sie sind hübsch und selbstbewusst. Kaum zu glauben, dass Dani, Khadi und Ayse noch der richtige Mann an ihrer Seite fehlt. Trotzdem wissen die drei Single-Frauen das Leben in Frankfurt zu genießen – und vielleicht kommt er ja doch noch, Mr. Right. mehr

clearing
Kino aus Leidenschaft
Ob Harry-Potter-Vorschau oder Oscar-Preisträger «Crazy Heart»: Dank Martin und Vanessa Müller-Raidt sowie Michael Pickel (von links) und dem restlichen Team haben die Kelkheimer seit 25 Jahren ein Kino. Foto: Maik Reuß

Ob Konzert, Ausstellung, Theater oder Film: Die Kultur im MTK lebt zum großen Teil vom ehrenamtlichen Engagement. Wie viel Herzblut die Akteure in diese Arbeit investieren, stellen wir am Beispiel des Kelkheimer Kinos vor. Angesichts der Fülle von Kulturvereinen im Kreis ... mehr

clearing
Was die Jugend (um)treibt
Der Frankfurter Flughafen ist das Tor zur Welt. An diesem Ort hält sich die Niederräder Weltenbummlerin Wenxing Zhang am liebsten auf. Foto: Rüffer

Die jungen Frankfurter sind so facettenreich wie die Stadt, in der sie aufwachsen. Wir haben uns mit dreien von ihnen getroffen um uns ihre Lieblingsplätze zeigen lassen. mehr

clearing
So muss unser Spielplatz sein!
Fröhlich rutschen Xaver und Luc (von unten nach oben) vom großen Schiff im Günthersburgpark herunter. Das hölzerne Spielgerät samt Rutsche finden sie großartig.	Foto: Weis

Für ihre mehr als 82 000 Kinder hält die Stadt 546 Spiel- und Bolzplätze bereit. Darunter neue und alte, große und kleine. Einen besonders guten haben wir mit Kindern von 4 bis 7 Jahren ausgiebig getestet: Im Günthersburgpark. mehr

clearing
Der prominente Frankfurt-Pendler
6.50 Uhr: Ankunft mit dem ICE am Frankfurter Hauptbahnhof. Von dort geht's es mit der S-Bahn zur Arbeitsagentur.	Fotos (2): Rainer Rüffer

324 097 Pendler fahren zur Arbeit nach Frankfurt. Sie bilden die Mehrheit der Beschäftigten in der Mainmetropole. Ihren Pendleralltag teilt Karl-Heinz Huth, Chef der Frankfurter Arbeitsagentur. Wir haben einen typischen Tag in seinem Leben aufgezeichnet. mehr

clearing
Ballast des Alltags abwerfen
Sie Treffen sich einmal pro Woche, um der Seele eine Auszeit zu gönnen. Foto: Matthias Knapp

Einmal pro Woche machen sechs Frauen einen kleinen Kurzurlaub mit Übungsleiterin Claudia Michels. mehr

clearing
Sogar der Händler vom Eck ist im Netz
Joachim Stoll packt seine Versandartikel auch selbst mit ein, wenn Not am Mann ist. Doch meistens macht das ein Subunternehmen.	Foto: Weis

Drei von vier Haushalten in Frankfurt nutzen das Internet. Auch als Shopping-Paradies. Deshalb bietet das Frankfurter Fachgeschäft Leder-Stoll seine waren auch online an. mehr

clearing
Das eigene Auto wird überflüssig
Der Feierabend-Stau wird wohl nicht verschwinden.

Herr Prof. Lanzendorf, wenn den Frankfurtern etwas an ihrer Stadt missfällt, dann sind es der viele Verkehr und der Straßenlärm. Wie ließe sich der Wunsch nach weniger Autos auf den Straßen erfüllen? mehr

clearing
Glückliche Kühe und mehr Arbeit sind der Lohn
Gertrud Pfeifer füttert die Rinder, die den Winter im Stall verbringen, mit Klee, der von den eigenen Wiesen kommt. Foto: Maik Reuß

Die Altenhainer Familie war eine der ersten im Rhein-Main-Gebiet, die sich entschieden hat, von der konventionellen Landwirtschaft auf Bio-Anbau umzustellen. mehr

clearing
«Die Leichtathletik hat ein Nachwuchsproblem»

Prof. Robert Gugutzer (43) ist Leiter der Abteilung Sozialwissenschaften des Sports an der Goethe-Uni. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehört die Soziologie des Trendsports. mehr

clearing
Frankfurt, Sportstadt. Das stimmt!

Gerne bezeichnet sich Frankfurt als «Sportstadt». Doch wie sportlich sind die Frankfurter wirklich und wie groß ist die Angebotspalette der hiesigen Vereine? Wir sind diesen Fragen auf den Grund gegangen. mehr

clearing
Eintracht ist sein Leben

Frankfurt. Auch wenn Karl Kraus schon seit Jahren nicht mehr im Stadion war, so ist der 89-Jährige doch stets bestens über das Geschehen auf und abseits des Platzes informiert. Als einer von Frankfurts ältesten Adlern verfolgt er noch immer jedes Spiel seines Vereins im ... mehr

clearing
«Früher war das Alter eine Qual» – sagt das Klaa Rölfche

Seht her, mein Römerberg! Rolf Schmitz, Frankfurter Urgestein und Original, ist inzwischen 81 Jahre alt und fühlt sich wohl im Alter – auch wenn‘s mal hier, mal da ein wenig zwickt. Hier, auf dem Römerberg (li. mehr

clearing
Prognose: Immer mehr Senioren

Der Altersdurchschnitt der Frankfurter Bevölkerung wird bis 2025 deutlich ansteigen. Das geht aus einer Bevölkerungsprognose der Bertelsmann-Stiftung hervor. Demnach werden im Jahr 2025 etwa 8000 (26,1 %) mehr über 80-Jährige leben als 2006 (siehe Grafik). mehr

clearing
Stadtteilübersicht: Wo leben die meisten Rentner?

Frankfurt. Immer mehr Senioren leben in Frankfurt – bereits heute ist jeder sechste Bürger im Rentenalter, also über 65 Jahre alt. mehr

clearing
Kapuzinerbruder Paulus weiß, wie man in Würde alt werden kann

Bruder Paulus Terwitte (51) ist Guardian (Leiter) des Kapuzinerklosters Liebfrauen. Für die FNP-Serie schreibt er über seinen persönlichen Umgang mit dem Älterwerden. mehr

clearing
Wohnen bleiben im Quartier

Frank Oswald (46) ist Professor für Interdisziplinäre Alternswissenschaft am Fachbereich Erziehungswissenschaften der Frankfurter Goethe-Universität. Er arbeitet zurzeit an einem Projekt zum Thema «Wohnen bleiben im Quartier». FNP-Redakteur Jürgen Walburg hat mit ihm gesprochen. mehr

clearing
Das Wiesbadener Kreuz wird 2012 umgebaut

Main-Taunus. Zwar kommt das Projekt nicht ganz so schnell voran wie geplant, die Brücke sollte im ersten Bauabschnitt ursprünglich schon 2011 neu gebaut werden. mehr

clearing
Auf ein Wort: Es geht noch besser

Wie sind die Bedingungen für die Radler im Main-Taunus-Kreis? Das Höchster Kreisblatt befragte dazu Dr. Holger Küst, den Kreisvorsitzenden des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). mehr

clearing
Neuer Anlauf für die Umgehungsstraße

Die Weilbacher Ortsdurchfahrt gehört zu den besonders stark vom Verkehr belasteten Straßen im Kreis. Familie Badeck und andere Anlieger haben die Hoffnung auf die Umgehungsstraße noch nicht aufgegeben. mehr

clearing
Neue Straßen, neuer Ärger

Rund ein halbes Dutzend neue Straßenbauprojekte gibt es im Main-Taunus-Kreis. Unumstritten ist keines von ihnen. mehr

clearing
Und täglich grüßt die Blechlawine

Im Main-Taunus-Kreis ist viel los auf den Straßen. Was einerseits ein Zeichen für den Wohlstand in der Region ist, bedeutet andererseits für manchen Anwohner eine große Belastung. mehr

clearing
Spitzen-Abi – und dann?

Was machen Menschen aus dem, was sie in der Schule gelernt haben? Und was haben sie zum Thema Bildung zu sagen? Danach haben wir drei einstige Spitzen-Abiturienten aus dem MTK gefragt. mehr

clearing
INFO Dienstleister in Sachen Bildung

Der Bildungsgrad der Bürger im MTK kann sich sehen lassen. Der Anteil der Hochqualifizierten an der Bevölkerung liegt nach einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft bei 17,6 Prozent. Damit erreicht der Kreis Platz 11 unter insgesamt 409 getesteten Kreisen und ... mehr

clearing

Weitere Artikel zu diesem Thema zeigen

Hauptschüler haben Potenzial

Hofheim. «Ach, Hauptschule. . .» Abwertende Äußerungen wie diese hört auch Andrea Seßner immer mal wieder. mehr

clearing
Gute Noten für die Volkshochschule

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr? Das ist längst Schnee von gestern. Denn «ausgelernt» hat in einer schnelllebigen Zeit niemand. Die Volkshochschule (VHS) ist deshalb kein Luxus. Wie die VHS die Bildungslandschaft im Main-Taunus-Kreis mitprägt, wollten wir von ... mehr

clearing
Herausforderung Hochbegabung

«Sorgenkinder» gibt es in der Bildungslandschaft ganz unterschiedlicher Art. Die einen finden sich eher in der Hauptschule, die anderen eher in Gymnasien. mehr

clearing
Grünes Frankfurt

Die Großstadt ist grün: In Frankfurt wachsen mehr Pflanzenarten als im Taunus. Und auch viele Wildtiere ziehen die Stadt dem Landleben vor. mehr

clearing
Ausflüge in die Wildnis für Groß und Klein

Drachen steigen lassen, Picknick machen, Falken, Eidechsen und andere Tiere beobachten - am Alten Flugplatz Bonames gibt es viel zu erleben. Im «Grünen Klassenzimmer» der Naturschule Hessen (http://www.naturschule-hessen.de) erleben Kinder die Natur, in der ... mehr

clearing
Tulpen von den Guerilleros

Mit Blumenzwiebeln und Schippe im Gepäck, gärtnern sie im Dunkeln. Auf Verkehrsinseln und am Straßenrand, wo sonst kein Kraut wächst. mehr

clearing
Exoten am Main

Aus fernen Ländern stammen viele Pflanzen, die auch auf unseren Straßen gedeihen. Viele von ihnen lieben es sonnig und warm - und kommen doch mit dem kalten Frankfurter Winter zurecht. mehr

clearing
Grüne Lieblingsplätze großer Frankfurter

In jungen Jahren verbrachte Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) viel Zeit in den großen Weingärten seiner beiden Großväter, Johann Wolfgang Textor und Friedrich Georg Göthé. mehr

clearing
Leipziger Straße – die bunte

Auf Bockenheims Einkaufsstraße bekommt man alles, was man braucht. Und auch, was man nicht zwingend braucht: Schmuck und Schuhe, Taschen und Tücher, Windeln und Wunderkerzen, Gardinen und mehr

clearing
Oeder Weg – der leckere

In der Nordend-Meile gibt‘s nichts, was es nicht gibt: Currywurst Delux bei «Culux», Vegetarisches in der «Naturbar», Englisches bei «A Taste of Britain», frisch ausgehobenes Brot bei «Zeit für Brot», Fisch bei «Ohrmann», vom Inhaber gejagtes Wild bei «Horst Schmidt ... mehr

clearing
Brückenstraße – die modische

Keine Straße, in der es so viel Mode auf so kurzer Strecke gibt. In der Sachsenhäuser Brückenstraße ist Frankfurts Modeszene angesiedelt. Labels wie «Ich war ein Dirndl», «Frank Harling», «Charlotte am Main» oder «Leonid Matthias» haben hier ihre Läden. mehr

clearing
Heiko Kasseckert: Wir wollen vitale Innenstädte

Die Geschäftswelt in Frankfurt ist ständig in Bewegung. Überall wo Flächen erschlossen werden, um neue Einkaufsmöglichkeiten zu schaffen, schaltet sich der Planungsverband ein. Verbandsdirektor Heiko Kasseckert erläutert die Pläne und Ziele für die Stadt. mehr

clearing
Der Süden hat am meisten Geld

Frankfurt. 4,19 Milliarden Euro Einzelhandelsumsatz werden für 2010 für Frankfurt prognostiziert – das ist der fünfthöchste Wert in Deutschland. mehr

clearing
Kleiner Laden, gut im Geschäft

Knapp 5000 Geschäfte gibt es in Frankfurt. 174 davon auf der Zeil zwischen Konstabler- und Hauptwache, wo 11000 Menschen pro Stunde unterwegs sind. Wie kann ein kleines Geschäft wie «Die Wolke» auf der Berger Straße da überleben? mehr

clearing
Frisch und günstig einkaufen – geht das?

Frankfurt, Singlestadt. Nur: Wo kaufen die günstiger ein – auf dem Markt oder im Supermarkt? 19 Wochenmärkte gibt‘s in der Stadt. So viel sei verraten: Dort einzukaufen, lohnt sich. mehr

clearing
INFO Auch hier gibt‘s Kurse und mehr

Kulturkreis Eppstein: http://www.kk-eppstein.de mehr

clearing
Leipziger Straße – die bunte

Auf Bockenheims Einkaufsstraße bekommt man alles, was man braucht. Und auch, was man nicht zwingend braucht: Schmuck und Schuhe, Taschen und Tücher, Windeln und Wunderkerzen, Gardinen und mehr

clearing
Gefragt ist Flexibilität

Viele Menschen nutzen ihre Freizeit, um sich fortzubilden oder Neues (kennen) zu lernen. Das geschieht oft in Volksbildungswerken und Kulturkreisen, in Eschborn etwa im Volksbildungswerk. Über dessen Arbeit sprach HK-Redakteurin Kerstin Schellhaas mit Ottmar Schnee. mehr

clearing
Kerstin Schellhaas auf Safari-Tour

Wie lässt sich Freizeit im Main-Taunus-Kreis gestalten, wenn man gerne in der Natur ist? Eine Regionalparkroute auf dem Prüfstand. mehr

clearing
INFO Auch hier gibt‘s Kurse und mehr

Kulturkreis Eppstein: http://www.kk-eppstein.de mehr

clearing
Info: Das Fazit

Egal, ob zu Fuß oder per Rad, ganz gemütlich mit Kindern oder auch mal etwas strammer gewandert: Die Route von der Nidda zum Opel-Zoo ist einen Ausflug wert. Die Karte sowie Informationen zur Route und Tipps zum Einkehren entlang der Strecke gibt es im Internet unter der ... mehr

clearing
Ein Kreis, den zu entdecken sich lohnt

Wer im Main-Taunus-Kreis einen Ausflug machen möchte, hat viele Möglichkeiten. Wir haben einige Tipps zusammengestellt. mehr

clearing
Mit 37 Tonnen Stahl durch die Stadt

Rund 600 Fahrer steuern Frankfurts U- und Straßenbahnen Tag für Tag durch die Stadt. Für die neuen Strecken, die demnächst in Betrieb gehen, wird zusätzliches Personal gesucht. Wir haben ausprobiert, wie es sich anfühlt, an den Schalthebeln einer Tram zu sitzen. mehr

clearing
Das Alter ist die Zeit der Freiheit

Ob man im Alter mit seinem Leben zufrieden ist, das ist für Michael Schirdewan vor allem Einstellungssache. «Den Senioren ging es noch nie so gut wie heute», sagt der 70-Jährige. Und im Main-Taunus-Kreis finde er alles, was er zum Leben brauche. mehr

clearing
Haltestellen sind oft in traurigem Zustand

Bei Umfragen geben die Fahrgäste den Frankfurter Haltestellen Jahr für Jahr nur mittelmäßige Noten. Und auch der Verkehrsclub Deutschland (VCD) hat bei einem Test erhebliche Mängel festgestellt. mehr

clearing
«Wir stoßen bei vielen Linien an die Kapazitätsgrenzen»

Hans-Jörg v. Berlepsch ist Geschäftsführer der Nahverkehrsgesellschaft Traffiq und damit für alle städtischen Bus- und Bahnlinien verantwortlich. Im Gespräch mit der FNP wagt er einen Blick in die Zukunft. mehr

clearing
Selbst der Taxifahrer nutzt den Nachtbus

Frankfurt. Wenn die City schläft und ihre Straßen verwaist sind, beginnt für manche der Arbeitstag, während für andere eine ausgelassene Partynacht an der Bushaltestelle endet. Seit fast einem Jahr fährt der Nachtbus nicht nur am Wochenende, sondern täglich. mehr

clearing
Statistik: Nahverkehr in Zahlen

KOSTEN: Rund 250 Millionen Euro kostet der Betrieb von U-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen im Jahr. Dem stehen 170 Millionen Euro Fahrgeldeinnahmen gegenüber. mehr

clearing
Luxus für den Lebensabend

Die Spannweite von Betreutem Wohnen, Alten- und Pflegeheimen im MTK ist groß – sowohl was Ausstattung und Komfort betrifft als auch in finanzieller Hinsicht. Das geht vom Seniorenwohnstift mit Hotelatmosphäre bis hin zur Standardeinrichtung des Evangelischen Vereins für ... mehr

clearing
Auf ein Wort: Axel Ansorg

Axel Ansorg ist Vorsitzender der Seniorennachbarschaftshilfe und des Seniorenbeirates in Hofheim. Er kennt die Situation älterer Menschen im MTK. Michelle Spillner hat mit ihm gesprochen. mehr

clearing
Der Main-Taunus-Kreis ergraut

Die Senioren werden immer mehr – die Bertelsmann-Stiftung hat Prognosen für das Jahr 2025 erstellt. Unsere Grafik zeigt anhand der orangefarbenen Balken, wie hoch der Anteil der Gesamtbevölkerung im Jahr 2008 war. mehr

clearing
Die besten Angebote: Wenn der Tante-Emma-Laden vorfährt

Einen umfassenden Überblick über die Seniorenangebote im Main-Taunus-Kreis zu bekommen ist gar nicht so einfach. Die Städte und Gemeinden arbeiten meist jede für sich. mehr

clearing
Warum bio nicht gesünder und Kaffee nicht schädlich ist

Mit dem Ernährungswissenschaftler und Internisten Prof. Dr. Dr. Jürgen Stein sprach FNP-Redakteurin Sylvia A. Menzdorf über den Wert des Essens, der Bio-Kost und Ernährungsirrtümer. mehr

clearing
Bei Anruf Termin?

Man hört immer wieder die Klagen von Patienten, wie schwierig es sei, bei Frankfurter Ärzten zeitnah einen Termin zu bekommen. Im Selbsttest hat ein FNP-Mitarbeiter bei verschiedenen Ärzten angerufen und um einen Termin gebeten. Ergebnis: Bei den meisten von uns angerufenen ... mehr

clearing
Danke, Doktor

59 160 Arbeitsunfälle ereigneten sich 2009 in Hessen, 4 070 wurden in der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik (BGU) Frankfurt behandelt. Keiner war so dramatisch wie der, den Marcus Rümmele (44) vor 5 Jahren erlitt. Eine Kreissäge trennte dem Schreiner beide Hände ab. mehr

clearing
Der Kassenarzt ist auf dem Rückzug

Die gute Nachricht ist: In jedem Stadtteil Frankfurts gibt es mindestens eine Hausarzt-Praxis. Mit lediglich einer Kassenarzt-Praxis ist der Frankfurter Berg der Stadtteil mit der geringsten Ärztedichte, gefolgt von Kalbach-Riedberg mit zwei niedergelassenen Kassenärzten und ... mehr

clearing
Am liebsten direkt vom Bauernhof

Was ist gesünder: bio oder konventionell? Das ist eine Streitfrage selbst unter Experten. Weitgehend einig sind sich Experten, dass der Pestizidgehalt von Bio-Obst und -Gemüse, weil nicht mit synthetischen Pflanzenschutzmitteln bearbeitet, deutlich geringer ist als bei ... mehr

clearing
Die Seele etlicher Frankfurter schwächelt

Mit 2,9 Prozent liegt Frankfurt bei den krankheitsbedingten Ausfalltagen deutlich unter dem Landesdurchschnitt. Stark angestiegen sind allerdings die Krankschreibungen bei den psychischen Erkrankungen. Diese lagen mit 13 Prozent sogar über dem Landesschnitt. mehr

clearing
Die Fakten: 4 Millionen Kilometer

Main-Taunus. 19 Buslinien, 11 Stadtbuslinien, 6 Regionalbuslinien, 18 bedarfsorientierte Verkehre (zum Beispiel Anruf-Sammeltaxi), 2 Schülerverkehre und eine Regionale mehr

clearing
Liegengeblieben: Von Geigen und Geldbörsen

Main-Taunus. Über diese Fundsache kann man schon spekulieren. Ob die Schülerin die Geige in einem Kelkheimer Bus nach dem Unterricht tatsächlich vergessen hatte, mehr

clearing
«Wir brauchen Verlässlichkeit»

Was sind die Perspektiven für die öffentlichen Verkehrsmittel? Dazu befragte Manfred Becht den MTV-Chef. mehr

clearing
Der große Bahnhofstest

Hofheim hat den besten Bahnhof im ganzen Main-Taunus-Kreis. Die Unterschiede sind beträchtlich – Verbesserungen aber sind überall möglich. mehr

clearing
Sie überfielen mich vor dem Fernseher

Frankfurt. Der Dienstagabend, der für Emil Meier* zu einem Alptraum wurde, begann wie immer: Der 89-Jährige machte es sich in seinem Fernsehsessel bequem und schaltete die Serie „In aller Freundschaft“ ein. Die Sendung lief schon einige Minuten, da standen ... mehr

clearing
Ist unsere Stadt gefährlich, Herr Stein?

Volker Stein (FDP) ist als Sicherheitsdezernent für Frankfurt zuständig. Im Kurzinterview sprach er darüber, wie er die Lage hier einschätzt. mehr

clearing
Wir wohnen in einem sozialen Brennpunkt

Frankfurt. Es gibt Quartiere in der Stadt, die immer wieder als Beispiel für einen sozialen Brennpunkt herhalten müssen. Dazu gehören das Bahnhofsviertel, die Siedlung am Bügel (Bonames) und die Siedlung Mainfeld (Niederrad). mehr

clearing
Die Mär von der Hochburg

Die Annahme, dass Frankfurt die gefährlichste Großstadt der Bundesrepublik sei, ist so weit verbreitet wie falsch. Um sie zu widerlegen, braucht man nichts als die polizeiliche Kriminalstatistik. mehr

clearing
Sieben Tricks, die Einbrüche verhindern helfen

Frankfurt. In der kalten Jahreszeit, wenn es früh dunkel wird, haben es Ganoven leichter, sich unbemerkt Zugang zu Häusern zu verschaffen. Es gibt aber Möglichkeiten, sich vor unerwünschten Eindringlingen zu schützen. Wir haben Dirk Balzer von der Polizeilichen ... mehr

clearing
Im Internet auf Ganovenjagd

Frankfurt. Wer Bankgeschäfte im Internet macht, ist vor Phishingattacken nicht gefeit. Phishing nennt man den kriminellen Versuch, sich mit Hilfe eines Programms, mehr

clearing
Tatort Familie

Im Main-Taunus-Kreis kann man auch abends noch auf die Straße gehen. Orte, von denen man sich besser fernhalten sollte, gibt es nicht. mehr

clearing
Die Seele leidet weiter

Sie war 14 Jahre alt. Die Männer waren stärker als sie. Die Verletzungen, die sie ihr zufügten, lebensgefährlich. Sandra T. sprach mit dem Höchster Kreisblatt über den Tag, der ihr Leben für immer veränderte. mehr

clearing
Die dümmsten Ganoven

Es gibt Ganoven, die dümmer sind als die Polizei erlaubt. Was macht ein Einbrecher, wenn er sich ertappt fühlt? Er reißt aus, so schnell er kann. Nicht so zwei Litauer. Sie verkrochen sich auf ein Garagendach, als sie in Hofheim beim Autoknacken erwischt wurden. mehr

clearing
Der dicke Riegel hilft immer

Zwar hat die Polizei in den vergangenen Jahren erhebliche Erfolge gegen Wohnungseinbrecher zu verzeichnen – die Zahl der Einbrüche sank von 1319 im Jahr 1996 (Höchststand) auf 481 im Jahr 2005 mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz

© 2016 Frankfurter Neue Presse