1. Startseite
  2. Aktionen
  3. Ferien zu Hause

Natur im Städel

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Auf der neuen Grünfläche im Vorgarten finden sich 14 neue Skulpturen

14 Kunstwerke gibt es draußen zu sehen.
14 Kunstwerke gibt im Garten zu sehen. © Rolf Oeser

Wer auf der Sachsenhäuser Seite am Mainufer flaniert, wird auf Höhe des Holbeinstegs von 14 Skulpturen begrüßt. Dabei handelt es sich um Werke der Moderne und der Gegenwartskunst, ausgestellt im neu eröffneten Städel Garten.

Die Grünfläche zur Mainseite hin darf laut Homepage des Städels als erster Ausstellungsraum des Museums verstanden werden. Gezeigt werden Kunstwerke aus dem langjährigen Bestand. Mit der unscheinbaren, weil in die Umgebung eingearbeiteten, Figur „Si par une nuit d’hiver un voyageur“ (2017, Wenn in einer Winternacht ein Reisender) des skandinavischen Künstler-Duos Elmgreen & Dragset hat auch ein Städel-Neuling im Vorgarten seinen Platz gefunden. Auf dem Ast eines Kunst-Baums sitzt die Skulptur eines Greifvogels aus schwarz patinierter Bronze, Edelstahl und Wachs, die Laien womöglich an die drei Geier aus dem Dschungelbuch erinnert.

Von der Neuerwerbung bis zu Georg Kolbes „Verkündigung“ aus dem frühen 20. Jahrhundert lässt sich die Entwicklung der Bildhauerei der vergangenen 100 Jahre auf dem 5200 Quadratmeter großen Areal nachverfolgen. Über QR-Codes können Informationen digital abgerufen werden. Finanziert wurde der Umbau des – kostenlos zu besuchenden – Skulpturengartens von privaten Spenden. „Der neue Städel Garten ist von und für Frankfurt“, sagt Museumsdirektor Philipp Demandt. Mit seinen zahlreichen Sitzgruppen und Bänken lädt er ein zum Verweilen zwischen Natur und Kunst, ergänzt dabei die umfangreiche Sammlung aus über 700 Jahren Kunstgeschichte im Inneren des Museums.

Und er beweist letztlich, wie sich das Gesicht des Städels gewandelt hat: von den Anfängen im Haus von Gründervater Johann Friedrich Städel am Rossmarkt (1816), über das Palais in der Neuen Mainzer Straße (1833), bis hin zum heutigen Standort (seit 1878). Eine kunstgeschichtliche Zeitreise, die sich via VR-Brille virtuell nachverfolgen lässt; und mit dem Städel Garten nicht enden soll: Ende August beginnt der Bau einer Besucherterrasse auf dem Dach des Museums. rku

Auch interessant

Kommentare