„Nicht stehen bleiben. Es muss weitergehen.“

MAINOVA ENERGIE AKADEMIE – IM GESPRÄCH MIT DEN DREI PROTAGONISTEN KATHY, JASMIN UND JENS

„Nicht stehen bleiben. Es muss weitergehen.“

Kathy aus Neu-Anspach, Jasmin aus Frankfurt und Jens aus Mainz sind die drei Protagonisten der Mainova Energie Akademie, die jetzt die einmalige …
„Nicht stehen bleiben. Es muss weitergehen.“
„Pausentage sind auch Trainingstage“

Mainova Energie Akademie – im Gespräch mit Laufsport-Expertin Petra Wassiluk

„Pausentage sind auch Trainingstage“
„Pausentage sind auch Trainingstage“
„Ohne Lenkrad wird es schwer, die Kurve zu kriegen!“

Mainova Energie Akademie – im Gespräch mit Energie Coach Harald Dobmayer

„Ohne Lenkrad wird es schwer, die Kurve zu kriegen!“
„Ohne Lenkrad wird es schwer, die Kurve zu kriegen!“

Mainova Energie Akademie – im Gespräch mit Ernährungs- und Sportwissenschaftlerin Dr. Katrin Stücher

„Wer mit leerem Tank trainiert, kann sich nicht verbessern!“

Mainova ist in aller Munde. Kein Wunder: Der Energiedienstleister beliefert nicht nur rund eine Million Menschen zuverlässig mit Strom, Gas, Wärme …
„Wer mit leerem Tank trainiert, kann sich nicht verbessern!“

Mainova-Teamkapitänin Anna-Lena Pohl im Interview

„Den Wechsel zum Triathlon bereue ich überhaupt nicht“

Für das letzte Interview dieses Jahres trifft Petra Wassiluk die Mainova-Teamkapitänin Anna-Lena Pohl. Die 29 Jahre junge Anna-Lena war von Kind auf …
„Den Wechsel zum Triathlon bereue ich überhaupt nicht“

Ein Marathon, tausend bewegende Geschichten

2:07:08 und 6:37:53 – zwischen diesen beiden Zahlen liegen rund 4,5 Stunden, deutlich über 25.000 Menschen und tausend bewegende Geschichten. 2:07:08 ist die Siegerzeit des Äthiopiers Fikre Tefera beim Mainova Frankfurt Marathon. Er ging nur knapp zwei Sekunden vor seinem Landsmann Dawit Wolde durchs Ziel. Gut 4,5 Stunden länger benötigte die langsamste Frau und die übrigen Finisher waren vor allem an ihrer persönlichen Herausforderung interessiert. Dahinter verbarg sich aber auch so manche ganz besondere Geschichte.
Ein Marathon, tausend bewegende Geschichten

„Ich will die Olympia-Norm schaffen“

Katharina Steinruck ist die beste deutsche Marathonläuferin und wurde 2017 beim Mainova Frankfurt Marathon Deutsche Meisterin. Nach ihrer erfolgreichen Saison 2019 zählt sie erneut zum Favoritenkreis. Im Interview erzählt Katharina, wie sie ihren Beruf als Polizistin mit ihrer Läuferkarriere verbindet, wie es sich anfühlt, trotz großer eigener Erfolge nie die ihrer Mutter Katrin Dörre-Heinig erreichen zu können und warum es ein Vorteil ist, von der eigenen Mutter trainiert zu werden. Katharina wurde 1989 in Leipzig in eine Läuferfamilie hineingeboren und hat schon in der Grundschule mit Kinderleichtathletik begonnen. Ihre persönliche Bestzeit auf der Marathon-Distanz liegt bei 2:28:34 – noch!
„Ich will die Olympia-Norm schaffen“

„Ich habe meinen Frieden mit Hawaii geschlossen“

Zu den Top-Athletinnen Deutschlands zählt Daniela Bleymehl. Aktuell belegt sie nach Anne Haug und Laura Philipp den dritten Platz der Bestenliste deutscher Triathletinnen auf der Ironman-Distanz. Und am vergangenen Wochenende auf Hawaii hat sie erneut bewiesen, dass sie ganz vorne mitläuft: Nachdem sie mit zehn Minuten Rückstand auf die Führende aus dem Wasser gestiegen war, gab sie auf dem Rad alles und drückte mächtig aufs Tempo, holte schon auf der ersten Hälfte der Radstrecke fast die Führungsgruppe ein. So ging sie als 2. auf die Laufstrecke konnte aber beim Marathon ihr hohes Tempo nicht halten und kam letztlich als Neunte ins Ziel. Insgesamt drei Mal hat Daniela in ihrer 17jährigen Karriere die Langdistanz beim IRONMAN gewonnen, und zusätzlich 2018 die Challenge Roth. Auf der Triathlon Mitteldistanz ist Daniela Deutsche Meisterin. Die 1988 geborene Athletin begann zunächst als Schwimmerin, ab ihrem 12. Lebensjahr startet sie beim Triathlon. Bemerkenswert ist auch, dass sie ihre größten Erfolge erst nach der Geburt ihres Sohnes feierte. Im Interview erzählt sie, wie sie den Wettkampf auf Hawaii erlebt hat, wie sie ihren Profisport mit den familiären Anforderungen vereinbart und wie sie durch Inspiration und praktische Tipps gemeinsam mit Mainova mehr Menschen zum Laufen bringen will.
„Ich habe meinen Frieden mit Hawaii geschlossen“

„Der Weltrekord war mega“

Kerstin Bertsch wird von Medien auch gerne mal die Marathon-Mama genannt. Denn die Mutter von drei Kindern hält den Weltrekord auf der Marathon-Distanz mit Doppel-Jogger. Und das in einer Zeit, die die meisten Läufer und Läuferinnen auch ohne einen Wagen mit zwei Kindern zu schieben nicht erreichen würden. Den Mainova Frankfurt Marathon 2018 hat sie mit Doppel-Jogger in 3:14:20 gefinished. Die Heusenstammerin tritt in diesem Jahr ohne ihre Kids an, aber auch einen neuen Rekordversuch kann sie sich vorstellen. Im Interview spricht sie über ihre Freude am Laufen und gibt Müttern Tipps, um Training und aufreibenden Alltag gut zu verbinden. Kerstin ist Sportlehrerin, aber aktuell noch in Familienpause, arbeitet ehrenamtlich und startet für den SSC Hanau Rodenbach.
„Der Weltrekord war mega“

Im Gespräch mit Thomas Zampach

„Petra ist der weibliche Felix Magath – nur ohne Medizinball!“

Im neuen Video-Format „Petra trifft“ hat Petra Wassiluk den ehemaligen Eintracht-Spieler Thomas Zampach zu Gast. Der Frankfurter Bub hatte als Profifußballer und auch als Fußballtrainer viele spannende Stationen. Der „Fußballgott“, der sich im Freudentaumel auch mal nackig machte, liebt es Grenzen zu überschreiten. So hat er 2014 die Zugspitze in Turnschuhen und ausgerüstet mit einer Flasche Wasser und einem Energieriegel bestiegen. In vier Stunden. Ganz so lang will er am 27. Oktober nicht unterwegs sein. Gemeinsam mit Petra Wassiluk, die am Marathon-Sonntag 50 Jahre alt wird, bereitet er sich derzeit auf die 42,195 Kilometer lange Strecke quer durch seine Heimatstadt vor. Exakt zwei Monate vor auch seinem 50. Geburtstag soll es eine Finale Furioso in der Frankfurter Festhalle werden. Darüber, über das Training mit Petra Wassiluk und die Fähigkeit, seinen inneren Schweinehund zu besiegen, haben wir mit ihm gesprochen.
„Petra ist der weibliche Felix Magath – nur ohne Medizinball!“

Im Gespräch mit Petra Wassiluk

„Mach‘ etwas Besonderes aus deinem 50. Geburtstag!“

Petra Wassiluk ist zweifache Olympia-Teilnehmerin (1996 in Atlanta und 2000 in Sydney), mehrfache Deutsche Meisterin (5.000m, Crosslauf Kurz- und Halbdistanz und Halbmarathon). Jetzt wird die diplomierte Sportlehrerin 50 und ist immer noch tagtäglich mit dem Laufsport eng verbunden. Sie ist seit vielen Jahren Mitorganisatorin des Mainova Frankfurt Marathon und bringt als selbständige Trainerin viele Frauen und Männer zum Laufen oder sogar zum Marathon. In diesem Jahr sogar sich selbst wieder. Denn sie will sich ein besonderes Geburtstagsgeschenk bereiten. Am Renntag, den 27. Oktober wird sie 50 und startet beim Mainova Frankfurt Marathon. Darüber, über die Begeisterung für den Laufsport und über das Videoformat „Petra trifft …“, das sie gemeinsam mit Mainova Ende September startet, haben wir mit ihr gesprochen.
„Mach‘ etwas Besonderes aus deinem 50. Geburtstag!“

Interview mit den Hahner-Twins

Hahner-Twins suchen Zwillingspaar

Erst mit 18 Jahren in den Laufsport eingestiegen und nach wenigen Monaten schon den ersten Halbmarathon in 1:29 Stunden gewonnen – Anna und Lisa Hahner aus der Nähe von Fulda haben 2007 eine wirklich ungewöhnliche Leichtathletik-Karriere begonnen. Als Hahner-Twins machen die beiden Zwillingsschwestern seither die Laufstrecken auf den Langdistanzen unsicher. Beide haben zahlreiche vordere Platzierungen bei 10K-, Halbmarathon- und Marathon-Läufen erzielt. Öffentlich am stärksten wahrgenommen wurde wohl ihr umstrittener gemeinsamer Zieleinlauf beim Marathon im Rahmen der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro. Beim Mainova Frankfurt Marathon 2018 sind die Hahner-Twins mit ihrer Schwester Natalie und Cousine Paula als Familien-Staffel an den Start gegangen, um Aufmerksamkeit für die „Power-Frauen“-Initiative der Mainova zu erzeugen. Der Frankfurter Energiedienstleister möchte das Thema „Frauen im Ausdauersport“ voranbringen und verfolgt das Ziel, den Anteil der Frauen im Laufsport zu erhöhen. Im Interview berichten Anna und Lisa Hahner über ihre Motivation, wie es bei ihnen derzeit sportlich läuft, was ihr nächstes großes Ziel ist und warum sie beim Mainova Frankfurt Marathon 2019 nach einem weiteren Zwillingspärchen für die Staffel suchen.
Hahner-Twins suchen Zwillingspaar

Fantastisches Event mit großartiger Stimmung

„Heute ging es neben der sportlichen Leistung auch um den Spaß und die Gemeinschaft, und wir, als Team Mainova, hatten ein schönes gemeinsames Erlebnis – es hat sehr viel Spaß gemacht“, bilanzierte Daniela Bleymehl nach dem Mainova Firmenlauf Mainz Ende August. Die dreimalige IRONMAN-Gewinnerin war zum Lauf gekommen und hatte damit bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für eine tolle Überraschung gesorgt.
„Für Mainova bin ich mittlerweile schon einige Male als Teamkapitänin bei Lauf- und Ausdauerevents dabei gewesen und jedes Mal macht es aufs Neue Spaß. Es ist toll zu sehen, wie Mainova den Breitensport - und somit auch meinen Sport - unterstützt und fördert“, sagte Daniela, die bis zu ihrer Hochzeit Sämmler hieß, weiter. Sie war auch auf der 5-Kilometer-Strecke quer durch Mainz wieder als Teamkapitänin am Start, dieses Mal führte sie über 50 Mainova-Teilnehmer an, darunter 15 Mitarbeiter des regionalen Energieversorgers.
Fantastisches Event mit großartiger Stimmung

Heiß, Heißer, Frankfurt

Okay, die Luftfeuchtigkeit ist natürlich auf Hawaii höher. Aber davon abgesehen war die Mainova IRONMAN European Championship 2019 ein wahres Extremsportereignis. Bei Temperaturen von bis zu 40 Grad geriet der Wettkampf zur Hitzeschlacht. Zum Vergleich: Die Oktober-Temperaturen auf Hawaii, wenn dort der Ur-Ironman stattfindet, liegen im statistischen Mittel knapp über 30 Grad. Ein Rennen also, das noch lange in Erinnerung bleiben wird – auch bei den Mainova-Staffeln, der Mainova-Frauen-Promi-Staffel und bei Mainova-Athletin Maria, die trotz der Hitze ihre Wunschzeit unterbot und sich nun Ironwoman nennen darf. In Erinnerung bleibt dieser von mittlerweile insgesamt vier Mainova Frankfurt IRONMAN auch, weil der Sieg bei den Frauen durch ein echtes Drama mit TV-Liveübertragung entschieden wurde.
Heiß, Heißer, Frankfurt

Frauenpower beim Mainova Ironman

Mehr Frauen im Ausdauersport, das ist ein schönes Ziel, stößt im Alltag aber auf mannigfache Hindernisse. Die Mainova unterstützt deshalb Hobby-Athletinnen dabei, Raum und Zeit zu finden, um zu trainieren, Energie zu tanken und ihre Ziele zu erreichen. Aber ein intensives Trainingsprogramm oder die Teilnahme an Staffeln können naturgemäß nur einige Frauen erhalten. Mainova unterstützt deshalb auch eine prominente Frauen-Staffel aus ehemaligen und aktuellen Top-Athletinnen, die als Botschafterinnen die Möglichkeiten und die Leistungsfähigkeit von Frauen präsentieren. Diese Aktion wurde 2018 auch medial gut wahrgenommen und soll so möglichst vielen Frauen die Kraft und den Mut geben, selbst in Ausdauersportarten und Wettkämpfen aktiv zu werden. Denn (Lauf-)Sport und sportliche Erfolge stärken das eigene Selbstvertrauen und unterstützen in vielen Lebenslagen.
Frauenpower beim Mainova Ironman