Unkommerzieller Kontrast zum Valentinstag

Alles was ihr über den Welttag des Kompliments wissen müsst!

Ein Lob hört doch jeder gern - oder besser noch zwei, drei oder vier jeden Tag. Komplimente die von besonders nahen Menschen kommen erfreuen uns am meisten und sorgen dafür, dass wir mit einem Lächeln durch den Tag gehen. Heute, am offiziellen „Welttag des Kompliments“, erklären wir was es mit dem Tag auf sich hat.

Ein Lob hört doch jeder gern - oder besser noch zwei, drei oder vier jeden Tag. Komplimente die von besonders nahen Menschen kommen erfreuen uns am meisten und sorgen dafür, dass wir mit einem Lächeln durch den Tag gehen. Heute, am offiziellen „Welttag des Kompliments“, erklären wir was es mit dem Tag auf sich hat.

Den Welttag des Kompliments erfand der holländische Geschäftsführer Hans Poortvliet im Jahre 2003. Mit steigendem Interesse an der Veranstaltung seitens der Medien und der Wirtschaft verbreitete sich die Aktion nach Belgien, Norwegen und in ganz Europa und wurde schließlich zum Welttag.

Der Tag ist als unkommerzieller Kontrast zum Valentinstag gedacht und findet jährlich am 1. März statt. Die Besonderheit ist dabei, dass er sich an alle Menschen richtet. Das Ziel ist es, den Tag zum "positivsten Tag der Welt" zu machen. Ein Aktionstag, an dem man uneigennützig Komplimente verteilt und seine Mitmenschen glücklich macht – das war die Idee des Niederländers Hans Poortvliet.

Komplimente wie: „Gut, dass ich dich habe“, „Es ist einfach immer Verlass auf dich!“ wird von jedem Menschen gern gehört. "Nichts macht die Menschen glücklicher und schenkt ihnen mehr Energie als nett gemeinte Worte", erklärt der Niederländer Hans Poortvliet.

Ein Kompliment ist eine wohlwollende und freundliche Äußerung gegenüber einer anderen Person. Dabei wird hervorgehoben, was einem an der anderen Person gefällt oder positiv auffällt. Die Komplimente können sich dabei um Charaktereigenschaften, Leistungen oder andere Merkmale drehen. Schöne Worte wecken außerdem die Aufmerksamkeit des Gegenübers und steigern das Selbstwertgefühl.

Komplimente können der Eisbrecher am Anfang einer Beziehung sein, die Sympathie zwischen Personen fördern oder auch das Vertrauen in einer Beziehung oder in einer Freundschaft stärken. Mit einem Kompliment lässt es sich viel beschwingter durch den Tag gehen. Zudem sind Komplimente hochansteckend. Wer ein Komplment verschenkt, bekommt wahrscheinlich in kürzester Zeit ein ehrlich gemeintes Lob zurück.

Zum Tag des Kompliments empflielt Poortvliet mindestens drei Komplimente zu verschenken. Egal ob Sie ihre Eltern für ihre gelungene Erziehung loben, dem Nachbarn sagen, wie gut es ist, dass es ihn gibt oder der Kassiererin im Supermarkt für ihren Einsatz danken - werden Sie kreativ und verschenken sie Glück. Oder nutzen Sie einfach unsren FNP-Komplimente-Generator.

(zv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare