Prinz George (l.) im Kreis seiner Familie.
+
Prinz George (l.) im Kreis seiner Familie. Prinz William hält Prinz Louis im Arm, während Herzogin Cathrine Prinzessin Charlotte auf ihren Schoß genommen hat.

Wird schon auf das Königsein vorbereitet

Die Nummer 3 in der britischen Thronfolge: 10 Dinge, die man sonst noch über Prinz George wissen sollte

  • Thomas Eldersch
    VonThomas Eldersch
    schließen

Noch kann Prinz George unbeschwert seine Kindheit genießen. Das Königs-Training ist aber schon in vollem Gange. Und es gibt noch weitere interessante Fakten zum royalen Nachwuchs.

London - Irgendwann wird Prinz George Alexander Louis of Cambridge* - wie er mit vollem Namen heißt - höchst wahrscheinlich den britischen Thron besteigen. Der Achtjährige ist die Nummer drei in der Thronfolge - hinter seinem Vater Prinz William* und seinem Opa Prinz Charles*. Was das für ihn bedeutet, haben ihm laut Medienberichten seine Eltern bereits 2020 erklärt. Ansonsten ist nicht viel über das Leben des Mini-Monarchen bekannt. Nur gelegentlich geben Herzogin Cathrine und Prinz William auf öffentlichen Terminen Einblick in ihr Familienleben. Das Boulevard-Magazin Gala hat jetzt zehn Dinge zusammengetragen, die man über George wissen sollte.

Prinz George ist gerne in der Küche und steht auf Pasta

Nicht nur am Muttertag bekommt Mutter Kate von ihrem Sohn und seinen Geschwistern etwas Leckeres gezaubert. Auch sonst scheint es dem Prinzen in der Küche gut zu gefallen. Davon erzählte die Herzogin bei einem Besuch einer Londoner Schule 2019. „Sie hat uns erzählt, wie sehr ihre Kinder das Kochen lieben und wie sie für sie kochen“, erinnert sich Matthew Kleiner-Mann, Schulexperte aus Großbritannien. „Neulich haben sie Käsespätzle gemacht. Einer rührt das Mehl, einer gibt die Milch und die Butter hinein. Und sie machen Salate und so.“

Selbst hat es dem Prinzen anscheinend die italienische Küche angetan. Der Starkoch Aldo Zilli, der schon für die Royals* kochen durfte, erfuhr von Prinz William, dass die absolute Leibspeise seines Sohnemanns Spaghetti Carbonara seien. Auch sonst kommen nicht nur die erlesensten Speisen auf den Tisch des kleinen Monarchen. Ab und an gebe es wohl auch Fast Food und typisches Kinderessen, heißt es aus Insiderkreisen.

Prinz George hat außergewöhnliche Hobbys

Kleine Jungs hierzulande spielen gerne mit Lego oder Spielzeugautos. Sie treffen sich mit Freunden zum Fußballspielen oder durchstreifen die Natur. Prinz George hat es allerdings das Tanzen angetan. Das hat er wohl von seiner Oma geerbt. Prinz William sagte dazu: „George tanzt auch gerne, er liebt es. Und meine Mutter hat immer getanzt, sie hat das Tanzen geliebt.“ Und selbst in der Schule kommt das Kreative bei dem Achtjährigen nicht zu kurz. Neben Mathematik, Geografie und Geschichte stehen auch Ballett und Schauspiel auf seinem Lehrplan.

Eine andere Leidenschaft, die Prinz George mit seinem Vater teilt, sind Flugzeuge und Hubschrauber. Bei einem Besuch der Royal International Air Tattoo 2016 durfte er schon einmal Platz im Cockpit eines Kampfjets nehmen. Mutter Kate* soll er damals gefragt haben: „Mummy, kann ich jetzt den Red Arrow fliegen?“ Dass es ihn später einmal zur Royal Air Force verschlagen wird, ist mehr als wahrscheinlich.

Video: So wird Prinz George auf seine Zeit als König vorbereite

Der britische Thronfolger Prinz George ist nicht auf den Mund gefallen

Der junge Royal scheint auch nicht um einen lustigen Spruch verlegen zu sein. Er soll es faustdick hinter den Ohren haben. Sein Vater William hatte ihn schon einmal „kleiner Schlingel“ genannt. Ihn erinnere sein Ältester öfter an sich selbst, als er in seinem Alter war. Damals ließ er wohl mit seinem Bruder, Prinz Harry*, auch nichts anbrennen.

Und so verwundert es nicht, dass er sich selbst in Gegenwart der Queen einiges herausnimmt. Prinz George hat sich sogar einen eigenen Spitznamen für seine Urgroßmutter ausgedacht. Herzogin Kate verriet auf der Feier zum 90. Geburtstag Queen Elizabeths*, dass er seine Uroma gerne mal „Gan-Gan“ nennt. Vielleicht eine niedliche Abkürzung des englischen Wortes für Oma - Granny.

Prinz Georges Geburt war gleich in zweifacher Hinsicht besonders

Am 22. Juli 2013 erblickte der junge Prinz das Licht der Welt. Ein Freudentag für unzählige Royals-Fans rund um den Globus. Und mit seiner Geburt nahm er auch gleich Platz drei in der Thronreihenfolge des britischen Königshauses ein. So banal es klingen mag, aber das kam erst einmal vor ihm in der Geschichte der britischen Monarchie vor. Also dass drei Generationen in direkter Thronfolge zur gleichen Zeit am Leben sind. Erster in der Reihe der Thronerben ist Prinz Charles, dann kommt Prinz William und dann eben Prinz George. Das letzte und erste Mal gab es so etwas unter der Regentschaft Königin Victorias zwischen 1894 und 1901.

Die Queen und ihre drei Thronfolger: Queen Elizabeth sieht ihrem Urenkel, Prinz George, beim Backen zu. Ihm über die Schulter schauen auch sein Vater, Prinz William (l.), und sein Opa, Prinz Charles (r.).

Kurz nach der Geburt folgt üblicherweise im christlichen Teil der Welt die Taufe. Dabei braucht es natürlich auch Paten. Der junge Monarch hat aber nicht nur zwei, wie üblich, sondern gleich sieben. Unter ihnen sind Freunde und Verwandte von Kate und William. Zara Tindall, Oliver Baker, Earl Grosvenor (Hugh), Jamie Lowther-Pinkerton, David Jardine-Paterson, Michael Samuel und William van Cutsem gehören zu dem erlesenen Kreis der Taufpaten.

Schon früh lebte Prinz George das Leben der Reichen und Schönen

Dass der Achtjährige Flugzeuge mag, wurde bereits erwähnt. Dass er allerdings schon mit wenigen Monaten das erste Mal ein solches bestieg, ist doch eher ungewöhnlich. Mit neun Monaten flog er mit seinen Eltern nach Neuseeland und Australien. Damit dürfte er einer der jüngsten Vielflieger der Welt sein.

Und auch die Mode hat es dem jungen Monarchen angetan. Schon als Baby wurde George in feinstem Zwirn gekleidet. Seine Mutter Kate achtete dabei stets auf einen coolen Look. Manche behaupten auch, der junge Prinz wäre ein Trendsetter. Als Kleinkind schaffte er es 2015 sogar auf Platz 49 der „50 Best Dressed Men in Britain“-Liste von des Magazins GQ. (tel) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare