1. Startseite
  2. Boulevard

Charlène von Monaco packt aus: „Der Weg war lang, schwierig und so schmerzhaft“

Erstellt:

Von: Larissa Glunz

Kommentare

Fürstin Charlène von Monaco spricht in einem aktuellen Interview offen über ihre Erkrankung und ihre Gesundheit.
Charlène von Monaco findet in einem aktuellen Interview deutliche Worte über ihre Gesundheit und den Zustand ihrer Ehe (Symbolbild). © Norbert Scanella/Imago

Wie es Charlène von Monaco aktuell geht, wollen Royal-Fans weltweit wissen. In einem aktuellen Interview spricht sie offen über ihren Leidensweg.

Monaco – Eine HNO-Infektion mit Komplikationen, mehrere Operationen unter Vollnarkose, ein mehrmonatiger Klinik-Aufenthalt: Was Charlène von Monaco (44) in den vergangenen Monaten durchmachen musste, können wohl nur wenige erahnen. Die Ehefrau von Fürst Albert II. (64) kehrte ihrer Wahlheimat lange Zeit den Rücken, um sich in Südafrika auf ihre Genesung zu konzentrieren. Ein langwieriger und kräftezehrender Prozess, der noch immer an ihr nagt.

Der Gesundheitszustand von Charlène von Monaco hat im letzten Jahr über die Landesgrenzen hinaus für Schlagzeilen gesorgt, auch nach ihrer Rückkehr hat sich das nicht geändert. Mit Argusaugen verfolgte die Weltöffentlichkeit Charlènes erste offizielle Termine, ihr noch zaghaftes Lächeln löste prompt hitzige Diskussionen aus. Der 44-Jährigen gehe es inzwischen wieder besser, wie sie jetzt der Zeitschrift „Monaco-Matin“ anvertraute. „Mein Gesundheitszustand ist immer noch schwach und ich möchte nichts überstürzen. Der Weg war lang, schwierig und so schmerzhaft. Heute fühle ich mich ausgeglichener“, gab die Fürstin preis.
Wann Charlène von Monaco ihren nächsten öffentlichen Auftritt absolvieren wird, weiß 24royal.de.

Bei ihren gemeinsamen Familien-Terminen präsentieren sich Albert, Charlène und ihre siebenjährigen Zwillinge Jacques und Gabriella als starke Einheit, die Gerüchte über eine angebliche Ehekrise im Fürstenpalast halten sich aber hartnäckig. Das monegassische Staatsoberhaupt hat in der Vergangenheit schon mehrmals betont, dass an den Berichten nichts dran sei.

Auch interessant

Kommentare