So soll Whitney Houston beigesetzt werden

Los Angeles - Das Rätselraten um Whitney Houstons Tod geht weiter - und wird wohl auch noch eine Weile anhalten. Inzwischen sind erste Details zur Beerdigung der verstorbenen Sängerin durchgesickert.

Familie und Freunde von Whitney Houston werden sich am Samstag in einer kleinen Baptistenkirche in Newark (New Jersey) von der Sängerin verabschieden. Das teilte das Bestattungsunternehmen Wigham Funeral Home der Nachrichtenagentur dpa mit. „Die Feier findet am Samstagmittag 12 Uhr Ortszeit (18.00 MEZ) in der New Hope Baptist Church (Newark) statt“, sagte Carolyn Wigham am Dienstag. „Gäste werden nur mit privater Einladung zugelassen“. Zuvor hatten US-Medien unter Berufung auf Informationen aus dem Kreis der Familie berichtet, dass der Popdiva ursprünglich mit einer gigantischen Trauerfeier in einer Sport- und Musikarena gedacht werden sollte.

Houston war am Samstag im Alter von 48 Jahren gestorben. Mitarbeiter hatten die Sängerin leblos in einer Badewanne im Beverly Hilton Hotel in Los Angeles gefunden. In der Hotelsuite wurden nach Angaben der Ermittler Flaschen mit verschreibungspflichtigen Medikamenten entdeckt. Allerdings habe es sich um eine nicht sehr große Menge gehandelt, sagte Ed Winter von der Gerichtsmedizin in Los Angeles am Montag (Ortszeit). Es waren „nicht besonders viele verschreibungspflichtige Präparate“ in dem Hotelzimmer, sagte Winter. Üblicherweise würden bei an Überdosis gestorbenen Menschen viel mehr Medikamente gefunden. Ausschließen wollte Winter nur ein Verbrechen, sonst nichts. Die Todesursache wird voraussichtlich erst in etwa acht Wochen amtlich bekanntgegeben.

Houstons Leichnam wurde nach der Obduktion in Los Angeles am späten Montag (Ortszeit) im Privatjet nach Newark, Houstons Heimatort, geflogen. Dort übernahm eine Kutsche den Sarg und fuhr diesen zum Wigham Funeral Home, wo Mutter Cissy Houston auf die sterblichen Überreste ihrer Tochter wartete. Medienberichten zufolge hatten Houstons Angehörige ursprünglich erwogen, Tausende Fans in eine große Sport- und Musikarena mit rund 18 000 Sitzen einzuladen. Stattdessen werde die Trauerfeier in der kleinen Kirche in Newark, dem Heimatort der Sängerin veranstaltet, sagte die Besitzerin des Bestattungsunternehmens am Dienstag. In dieser Kirche war die junge Whitney erstmals in der Öffentlichkeit aufgetreten.

Whitney Houston ist tot - Bilder aus ihrem Leben

Whitney Houston ist tot - Bilder aus ihrem Leben

Whitney Houston zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Mit ihrer Ausnahmestimme eroberte die Sängerin in den achtziger Jahren das Herz Amerikas im Sturm. © LVNB ARCHIVES/dpa
Sie verkaufte mehr als 170 Millionen Alben und heimste unzählige Auszeichnungen ein, darunter sechs Grammys. © dpa
Doch auf den grandiosen kommerziellen Erfolg folgte der Absturz von “America's Sweetheart“: Houston machte dann durch Drogenmissbrauch und ihrer Skandalehe mit R&B-Sänger Bobby Brown auf sich aufmerksam. © dpa
Am 9. August 1963 in Newark bei New York geboren, wurde Houston von großen Musikerinnen geprägt. Ihre Mutter sang im Hintergrundchor von Elvis Presley, ihre Cousinen Dionne und Dee Dee Warwick wurden Soul-Stars. © dpa
Und ihre Patentante ist niemand Geringeres als Soul-Queen Aretha Franklin. Schon mit 14 hatte die kleine Whitney eine erste Plattenaufnahme und sang später mit ihrer Mutter in Nachtclubs. Als Fotomodel und schaffte sie es in die “Vogue“ und auf das Cover der “Seventeen“ - zu Zeiten als farbige Models noch eine absolute Seltenheit waren. © ap
Bereits ihr Debütalbum, das schlicht ihren Namen trug, schlug 1985 ein wie eine Bombe. Gleich drei Songs wurden Nummer-Eins-Hits. Mit der darauffolgenden Platte “Whitney“ gelang ihr als erste Künstlerin überhaupt der Sprung von null auf Platz eins der US-Charts. © dpa
Houstons unverwechselbare Stimme, die drei Oktaven umspannte, begeisterte auch in Deutschland. “I Wanna Dance With Somebody“ wurde hierzulande ihr erster Megahit, 1988 folgt der zweite mit der Olympia Hymne “One Moment In Time“. © dpa
1992 heiratete sie den Rapper Bobby Brown, mit dem sie Tochter Bobbi Kristina (18) bekam. Mit “Bodyguard“ startete sie an der Seite von Kevin Costner im selben Jahr ihre Filmkarriere. © dpa
Der Streifen spielte weltweit 400 Millionen Dollar ein und der Filmsong “I Will Always Love You“ avancierte zu einer der meistverkauften Singles aller Zeiten und wurde zum Liebeslied einer ganzen Generation. © dpa
2004 bekannte sie sich zu ihren Suchtproblemen. “Ich habe mir die Seele aus dem Leib gefeiert“, sagte sie damals in einem denkwürdigen TV-Interview über ihre Alkohol- und Drogenexzesse. 2010 tourte sie nach elf Jahren wieder durch Deutschland, sorgte jedoch wegen ihrer heiseren und teils brüchigen Stimme eher für Mitleid und Buh-Rufe. © ap
Whitney Houston starb am 11. Februar in einem Hotel in Beverly Hills bei Los Angeles. Sie wurde 48 Jahre alt. © dpa
Whitney Houston
Whitney Houston zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Mit ihrer Ausnahmestimme eroberte die Sängerin in den achtziger Jahren das Herz Amerikas und er ganzen Welt im Sturm. © dapd
Whitney Houston
Whitney Houston zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Mit ihrer Ausnahmestimme eroberte die Sängerin in den achtziger Jahren das Herz Amerikas und er ganzen Welt im Sturm. © dapd
Whitney Houston
Whitney Houston zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Mit ihrer Ausnahmestimme eroberte die Sängerin in den achtziger Jahren das Herz Amerikas und er ganzen Welt im Sturm. © dapd
Whitney Houston
Whitney Houston zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Mit ihrer Ausnahmestimme eroberte die Sängerin in den achtziger Jahren das Herz Amerikas und er ganzen Welt im Sturm. © dapd
Whitney Houston
Whitney Houston zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Mit ihrer Ausnahmestimme eroberte die Sängerin in den achtziger Jahren das Herz Amerikas und er ganzen Welt im Sturm. © dapd
Whitney Houston
Whitney Houston zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Mit ihrer Ausnahmestimme eroberte die Sängerin in den achtziger Jahren das Herz Amerikas und er ganzen Welt im Sturm. © dapd
Whitney Houston
Whitney Houston zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Mit ihrer Ausnahmestimme eroberte die Sängerin in den achtziger Jahren das Herz Amerikas und er ganzen Welt im Sturm. © dapd
Whitney Houston
Whitney Houston zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Mit ihrer Ausnahmestimme eroberte die Sängerin in den achtziger Jahren das Herz Amerikas und er ganzen Welt im Sturm. © dapd
Whitney Houston
Whitney Houston zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Mit ihrer Ausnahmestimme eroberte die Sängerin in den achtziger Jahren das Herz Amerikas und er ganzen Welt im Sturm. © dapd
Whitney Houston
Whitney Houston zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Mit ihrer Ausnahmestimme eroberte die Sängerin in den achtziger Jahren das Herz Amerikas und er ganzen Welt im Sturm. © dapd
Whitney Houston Leben
Whitney Houston zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Mit ihrer Ausnahmestimme eroberte die Sängerin in den achtziger Jahren das Herz Amerikas und er ganzen Welt im Sturm. © dapd
Whitney Houston Leben
Whitney Houston zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Mit ihrer Ausnahmestimme eroberte die Sängerin in den achtziger Jahren das Herz Amerikas und er ganzen Welt im Sturm. © dapd
Whitney Houston Leben
Whitney Houston zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Mit ihrer Ausnahmestimme eroberte die Sängerin in den achtziger Jahren das Herz Amerikas und er ganzen Welt im Sturm. © dapd
Whitney Houston Leben
Whitney Houston zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Mit ihrer Ausnahmestimme eroberte die Sängerin in den achtziger Jahren das Herz Amerikas und er ganzen Welt im Sturm. © dapd
Whitney Houston Leben
Whitney Houston zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Mit ihrer Ausnahmestimme eroberte die Sängerin in den achtziger Jahren das Herz Amerikas und er ganzen Welt im Sturm. © dapd
Whitney Houston Leben
Whitney Houston zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Mit ihrer Ausnahmestimme eroberte die Sängerin in den achtziger Jahren das Herz Amerikas und er ganzen Welt im Sturm. © dapd
Whitney Houston Leben
Whitney Houston zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Mit ihrer Ausnahmestimme eroberte die Sängerin in den achtziger Jahren das Herz Amerikas und er ganzen Welt im Sturm. © dapd
Whitney Houston Leben
Whitney Houston zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Mit ihrer Ausnahmestimme eroberte die Sängerin in den achtziger Jahren das Herz Amerikas und er ganzen Welt im Sturm. © dapd
Whitney Houston Leben
Whitney Houston zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten. Mit ihrer Ausnahmestimme eroberte die Sängerin in den achtziger Jahren das Herz Amerikas und er ganzen Welt im Sturm. © dapd

New Jerseys größte Zeitung „The Star Ledger“ forderte Gouverneur Chris Christie am Dienstag offiziell auf, aus Anlass von Whitneys Tod Staatstrauer anordnen und die Flaggen auf Halbmast setzen zu lassen.

So still es vor ihrem Tod um Houston geworden war, so sehr belebte ihr Tod ihre Plattenumsätze. Am späten Montag belegte die Soulsängerin ganze 27 Plätze in den Top 100 der iTunes-Charts. Auf Nummer eins landete ihr Hit „I Will Always Love You“ - und das noch vor „Rolling In The Deep“ von Grammy-Abräumerin Adele. Auch in Deutschland spielten Radiosender Houston-Songs. Am Tag nach ihrem Tod wurden fast 100 Mal so viele Houston-Alben heruntergeladen wie am Vortag, wie die Marktforschungsfirma Media Control berichtete.

Für Verwirrung sorgt, dass die Soul-Diva kurz vor ihrem Tod noch in guter Verfassung gewesen sein soll. „Was ich am Donnerstag sah, war kein verwirrtes Verhalten. Das war nicht jemand, der high war“, sagte Sängerin Kelly Price CNN. Houston habe getanzt und gelacht. „Wir alle hatten Spaß.“ Spontan habe sie mit Price ein Duett von „Jesus Loves Me“ gesungen und es habe „wunderbar geklungen“.

Andere Gäste der Grammy-Vorfeier beschrieben Houston als fahrig und ungepflegt aussehend. Sie habe nach Alkohol und Zigaretten gerochen, berichtete CBS unter Bezug auf diese Augenzeugen.

Sorge bereitet derweil Houstons Tochter Bobbi Kristina. Laut Medienberichten wurde die 18-Jährige nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter zweimal im Krankenhaus behandelt. Sie sei zunächst am Morgen mit der Diagnose „Stress und Erschöpfung“ ins Krankenhaus gebracht worden. Später sei sie dann erneut in die Klinik gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare