„Sie kann kaum sprechen“

Musik-Star an Covid-19 erkrankt: Ex-Geliebte von Mick Jagger im Krankenhaus - „Bittet betet für sie“

  • Moritz Bletzinger
    vonMoritz Bletzinger
    schließen

Große Sorge um Marianne Faithfull. Der ehemalige Popstar und die ehemalige Geliebte von Mick Jagger wird mit einer Coronavirus-Infektion im Krankenhaus behandelt.

  • Marianne Faithfull wird wegen einer Coronavirus-Infektion im Krankhaus behandelt.
  • In den 1960er-Jahren wurde sie als Freundin von Mick Jagger zum Superstar. 
  • Eine Freundin der 74-Jährigen ruft ihre Fans zur Anteilnahme auf.

London - Marianne Faithfull wird in einer Londoner Klinik behandelt. Die 74-Jährige infizierte sich mit dem Coronavirus. Ihr Ex-Mann, John Dunbar, berichtete der Daily Mail von der Erkrankung. Sie reagiere gut auf die Behandlung, leidet aber noch sehr, schildert er: „Sie kann kaum sprechen, und Besucher sind nicht erlaubt.“ Sie ist nicht der einzige Star, der am Virus erkrankte.* US-Sänger und Country-Legende John Prine verstarb nun sogar nach der Erkrankung an Covid-19

Marianne Faithfull wegen Coronavirus im Krankenhaus: Ex-Geliebte von Mick Jagger war ein Superstar

Faithfull wurde in in den 1960er-Jahren zum Superstar, als Mick Jagger und Keith Richard s der damaligen Geliebten des Rolling-Stones-Frontmanns den Song „As Tears Go By“ widmeten. Mit gerade einmal 17 Jahren schwang sie sich zu einer der bekanntesten Sängerinnen der Welt auf. 

1979 gelang Faithfull mit ihrem Studioalbum „Broken Englisch“ der erste Welterfolg. In Deutschland rangierte es 32 Wochen in den Charts und brachte ihr eine goldene Schallplatte ein. Später gewann sie mit verschiedenen Alben mehrfach Gold in Australien, Kanada und Frankreich. Hinzu kommen zwei Platin-Schallplatten für „Broken English“ in Australien und Kanada. 

Marianne Faithfull spielte in berühmten Filmen - dort sorgte sie für einen historischen Moment

Leider bekam Faithfulls Musik-Karriere einst einen Knick, als ihre Heroin-Sucht außer Kontrolle geriet. Als sie das überstanden hatte, widmete sie sich stärker der Schauspielerei. Die führte sie nicht nur in große Filme wie „Hamlet“, „Shopping“, oder „Marie Antoinette“, sondern auch zum historischen Moment, die erste Darstellerin gewesen zu sein, die das Wort „fuck“ auf der Leinwand aussprach. Das war 1967 in „I‘ll Never Forget What‘s ‘is Name“.

„Bitte betet für sie!“: Freundin von Marianne Faithfull mit Aufruf an die Fans

Ihre gute Freundin Penny Arcade macht sich große Sorgen um die ehemalige Sängerin und Schauspielerin. „Marianne Faithfull ist im Krankenhaus und wurde positiv auf Covid 19 getestet. Sie wurde letzten Dienstag eingeliefert“, schildert sie bei Facebook.

Bitte betet für sie!“, ruft sie ihre Fans auf, „sie hat in ihrem Leben so viel mitgemacht und überlebt - einschließlich, Marianne Faithfull zu sein (Faithfull besiegte vor einige Jahren den Brustkrebs, Anm. d. R.) - es wäre ein Tragödie, würde ein Virus all das zunichte machen.“ Ihr Post wurde auf Facebook unzählige Male geteilt. 

Angeblich wurde Faithfull von einem ihrer Pfleger angesteckt. Medizinische Hilfskräfte können sich aber nun mal kaum an Kontaktverbote* halten.

Auch „Star Wars“-Schauspieler und „Herr der Ringe“-Sprachencoach Andrew Jack lag wegen des Coronavirus in einem britischen Krankenhaus und starb daran. Es bleibt sehr zu hoffen, dass Faithfull nicht das gleiche Schicksal ereilt wie ihn. „stern TV“-Moderator Steffen Hallaschka konnte bei der letzten Sendung nicht dabei sein*. Der 48-Jährige befindet sich in Quarantäne.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerks von Ippen-Digital.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / UPI

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare