+
Meghan Markle im Minikleid: Oben hochgeschlossen, unten tiefe Einblicke

Oben hochgeschlossen, unten ... 

Meghan Markle: Skandalfoto! Gewagtes Outfit enthüllt zu viel Haut und lässt tief blicken

Meghan Markle präsentierte sich bei einer Podiumsdiskussion im King's College in London in einem extrem kurzen Kleid - und verstieß damit gleich gegen zwei royale Etikette. 

Meghan Markle: Skandalfoto! Gewagtes Outfit enthüllt zu viel Haut und lässt tief blicken

Update vom 9. März: Herzogin Meghan Markle war anlässlich des internationalen Frauentags zu einer Podiumsdiskussion im King's College in London eingeladen. Bei diesem Auftritt machte die Frau von Prinz Harry scheinbar erneut deutlich, dass ihr die royalen Etikette nicht allzu wichtig ist. Meghan zeigte sich in einem Minikleid ohne Strumpfhose. Allein dies ist schon ein Mega-Fauxpas, denn im Königshaus ist es verpönt, nackte Beine in der Öffentlichkeit zu zeigen. Doch damit nicht genug, das Minikleid war so kurz, dass es tiefe Einblicke erlaubte, als die Herzogin auf dem Podium Platz nahm. Was wohl die Queen zu dieser Aufnahme sagt? Urteilen Sie selbst:  

Das Skandalfoto: Meghan Markle im Minirock mit Einblick 

Meghan Markle schwanger: Was macht Prinz Harry alleine in Berlin?

Update vom 8. März: In ein paar Wochen könnte es endlich soweit sein und das englische Königshaus um ein Mitglied reicher werden. Meghan Markle und Prinz Harry erwarten ihr erstes gemeinsames Kind, weswegen man meinen könnte, dass der Duke of Sussex seiner Angebeteten nicht von der Seite weichen würde. Um so überraschender ist es also, dass Harry am Mittwoch-Nachmittag in Berlin gesichtet wurde. 

Wie bild.de berichtet traf der 34-Jährige am Mittwoch in der Hauptstadt ein, nachdem er am Vormittag noch gemeinsam mit seiner Frau an einer Wohltätigkeitsveranstaltung in London teilgenommen hatte. In Berlin mietete sich Prinz Harry im Luxus-Hotel „Soho House“ ein, wo er wohl auch zwei unbekannte Gäste empfing, ehe es am Donnerstag per Flieger wieder zurück auf die Insel ging. 

Nach Bild-Information war der Besuch des Sechsten in der britischen Thronfolge privater Natur. Harry nahm demnach „an Gesprächen bezüglich eines Nachhaltigkeits- und Tourismusprojekts im Rahmen der ‚Royal Foundation‘ teil.“ Derzeit findet in Berlin auch die Tourismus-Messe ITB statt, die der Duke of Sussex am Donnerstagvormittag ebenfalls besucht haben soll. Inzwischen ist Prinz Harry aber zum Glück wieder da, wo er hingehört: in England bei seiner hochschwangeren Meghan. Bestimmt eine gute Nachricht für seine Frau.

Meghan Markles „Untergang geplant“? Royal-Expertin hat erschreckenden Verdacht

Update vom 4. März: Meghan Markle soll die britische Königsfamilie so durcheinanderbringen, dass ihr eine heimische Zeitung den Spitznamen "Hurrikan Meghan" verliehen habe, behauptet die britische Autorin und Journalistin Anna Pasternak in einem Interview mit „The Express“. „Meghan ist wie eine Granate, die in dieses archaische System geworfen wurde und es gibt bereits Explosionen, von denen ich denke, dass sie weitergehen werden.“ Sie mache sich Sorgen um Meghan und Harry, so Pasternak. Mitglieder des Hofes würden bereits „den Untergang“ Meghans planen. 

Update vom 3. März: Wie „thesun.co.uk“ berichtet, soll  Meghan Markle noch bevor sie Prinz Harry traf, das Medium Richard Win in Los Angeles aufgesucht haben, um sich einen spirituellen Rat für ihren weiteren Lebensweg einzuholen. 500 US-Dollar (rund 439 Euro) habe die ehemalige „Suits“-Schauspielerin die Stunde bei dem Hellseher gekostet. Welchen Rat der Hellseher der Herzogin gab, ist nicht bekannt. Ob er ihren Traumprinzen vorhergesagt hat - und vielleicht auch das Baby?

Video: Wollen die Royals Herzogin Meghan mit 37 Mio. Dollar loswerden?

Update vom 2. März 2019:  Auf ihrer Babyparty in New York soll Meghan Markle verraten haben, dass sie ihr Baby entgegen aller geschlechtsspezifischen Stereotypien erziehen will, wie die „Vanity Fair“ erfahren haben will. „Meghan hat mit einigen ihrer Freunde über die Geburt gesprochen und wie sie und Harry ihr Baby erziehen wollen. Dabei benutzte sie das Wort ‚fluid‘, sie sagte, dass sie planen, ihr Kind mit einem fließenden Ansatz zum Geschlecht großzuziehen, und ihm dabei keinerlei Klischees auferlegen werden“, so der Bericht.

Lesen Sie auch: Meghan Markle und Kate Middleton: Royal-Experte stärkt Verdacht über Konfrontation

Meghan Markle und Harry: Prinz stellt Herzogin öffentlich zur Rede

Update 28. Februar 2019: Prinz Harry ist am britischen Hof berühmt-berüchtigt für seine Scherze und hat auch kein Problem damit, auch bei öffentliche Verpflichtungen im Namen der Krone mit dem Volk herumzualbern. Der jüngere Sohn von Thronfolger Prinz Charles hat eben eine ordentliche Portion Humor. 

Besonders gern albert der 34-jährige Harry mit Kindern rum. Doch diesmal hatte es der Scherzkeks auf seine Frau Herzogin Meghan abgesehen, wie news.de berichtet. Die beiden waren in den vergangenen Tagen gemeinsam auf einer Reise durch Marokko und besuchten dort ein Internat in Asni. Hier kamen Harry und Meghan mit Angestellten und Schülern der Bildungseinrichtung ins Gespräch. 

Lesen Sie auch: Verdächtiges Foto: Ist die Queen womöglich krank? - Royal-Fans bangen

Eine der Lehrerinnen nutzte die Begegnung mit dem royalen Paar, um Herzogin Meghan zu ihrer Schwangerschaft zu gratulieren. Das stellte sich als Steilvorlage für den Prinzen raus, der gleich sein komödiantisches Talent zeigte. 

Mit schock verzerrtem Gesicht starrte Prinz Harry seine Meghan an und flüsterte entsetzt: „Sie ist schwanger?“ Als die Herzogin mit einem strahlenden Lächeln und dem Wort „Überraschung!“ reagiert, konnte sich Prinz Harry die nächste Spitze nicht verkneifen: „Ist das Baby von mir?!“

Die Aktion sorgte natürlich für Lacher und zeigt, dass der Prinz mit seinem Humor auch steife Termine ohne Probleme auflockern kann. 

Meghan Markle besucht Marokko - und sorgt für Empörung bei den Briten

Update 24. Februar 2019: Prinz Harry und seine Frau, Herzogin Meghan, befinden sich derzeit zu einem Besuch in Marokko. Bei ihrer Ankunft in Casablanca trug die Herzogin laut der britischen Zeitung „Daily Mail“ ein rotes Kleid des italienischen Modehauses Valentino, eine Valentino-Handtasche für rund 1800 Euro sowie Schuhe von Designer Christian Dior für rund 600 Euro. Die Designerklamotten in Marokko sind für die Briten ein neuer Grund, sich über den teueren Lebensstil der Herzogin aufzuregen. Meghan gebe sich in der Öffentlichkeit als Wohltäterin aus, führe aber ein Privatleben „wie eine römische Kaiserin“, so die „Daily Mail“.  

Video: Herzogin Meghans Baby-Bauchnabel zeigt sich!

Marokko ist die letzte geplante Auslandsreise Meghans vor der Geburt ihres Kindes voraussichtlich im April. Harry und Meghan besuchten am Montag den königlich-marokkanischen Reitclub in Rabat. Dabei informierten sich die Royals offenbar über den Einsatz von Pferden in der Therapie von Kindern, berichtete der Kensington-Palast. Die Reise widmet sich vor allem dem Besuch von Einrichtungen für benachteiligte Mädchen im ländlichen Marokko. In der Stadt Asni im Atlas-Gebirge bekam die 37-jährige Herzogin in einer Henna-Zeremonie die linke Hand bemalt. Es sei eine traditionelle marokkanische Zeremonie für schwangere Frauen, schrieb der Kensington-Palast auf Twitter.

Meghan Markles Babyparty soll ein echtes Vermögen gekostet haben

Update 21. Februar 2019, 22.22 Uhr: Meghan Markle feierte eine Babyparty, die wohl exklusiver - und besonders teurer - nicht sein hätte können. Laut Informationen der Bild soll die Feier für ihren Nachwuchs stolze 400.000 Euro gekostet haben! Mit 17 Koffern ging es demnach für die Herzogin im Privatjet nach New York, wo sie in der Präsidentensuite im „The Mark Hotel“ mit ihren Promi-Gästen feierte. Gezahlt haben soll Meghan Markle die stolze Summe angeblich selbst. 

Kate kam nicht zu Meghans Babyparty mit Promis

Update 21. Februar 2019, 16.06 Uhr: Herzogin Meghan könnte nicht glücklicher sein. Nur wenige Monate nach der Traumhochzeit mit Prinz Harry konnte sie die freudige Nachricht über den royalen Nachwuchs verkünden. Doch der Haussegen bei den britischen Royals scheint schief zu hängen. Denn Herzogin Kate hat die Babyparty ihrer Schwägerin in New York geschwänzt und ist stattdessen lieber mit ihrer Familie in den Skiurlaub gefahren, wie die Sun berichtet.   

Die Party stieg im New Yorker Luxus-Hotel „The Mark“, ausgerichtet von Meghans Freundinnen Serena Williams und Amal Clooney, wie Page Six schreibt. Zu den Gästen zählten weitere Stars wie Meghans beste Freundin, die Stylistin Jessica Mulroney, Designerin Misha Nonoo, die Meghan und Prinz Harry miteinander bekannt machte, Nachrichtensprecherin Gayle King und Abigail Spencer, Meghans Ex-Kollegin aus der TV-Serie „Suits”.

Nur eben Meghans Schwägerin Kate nicht. Zuletzt gab es Gerüchte, wonach sich die beiden nicht mehr ganz so gut verstehen. 

Herzogin Meghan vor dem Hotel „The Mark“   

Meghan Markle kuschelt - aber nicht mit ihrem Harry!

Update vom 28. November 2018: Herzogin Meghan und ihr Mann Prinz Harry sind im siebten Himmel. Nur wenige Monate nach der Traumhochzeit kamen Mitte Oktober dieses Jahres die erfreulichen News: Die 37-Jährige ist schwanger! Das royale Paar hat also jeden Grund, glücklich zu sein. Nun ist ein intimes Bild aufgetaucht, auf dem Meghan Markle so richtig verliebt kuschelt - aber nicht mit Prinz Harry!

Video: Meghan Markle - Kampfansage an Kate? Bei ihrer Babyparty fehlte sie

Lesen Sie auchMeghan Markle (37) und Prinz Harry (34): Palast bereitet sich angeblich auf Trennung vor. Auch interessant: Meghans Vater gewinnt 639.000 Euro im Lotto - dank seiner Tochter

Die jetzige Herzogin strahlt über beide Ohren und schlingt die Arme um einen Mann, der ihr einen Kuss auf die Wange gibt. Doch der Glückliche ist nicht Prinz Harry, sondern der kanadische TV-Koch Cory Vitiello. Er und Meghan Markle waren 2016 ein Paar und aus diesem Jahr auch stammt das Knutsch-Foto der beiden.

Lesen Sie auch: Meghan Markle beendet für Prinz Harry eine royale Tradition

Das amerikanische Portal „TMZ“ veröffentlichte vor Kurzem exklusiv das Bild der damaligen Turteltauben. Laut der Website entstand das Bild in einem Restaurant in Toronto im Mai 2016. Jedoch lernte Meghan Markle ihren Prinz Harry im Sommer desselben Jahres kennen. Viel Zeit konnte zwischen dem Kuschel-Foto und der Begegnung mit dem Royal also nicht vergehen. 

Meghan Markle und Prinz Harry ziehen aufs Land - Gründe in der Familie?

Update vom 27. November 2018: Eigentlich wollten Prinz Harry (34) und seine schwangere Meghan Markle (37) in das „Apartment 1“ im Kensington-Palast ziehen, das neben den Wohnräumen von Prinz William (36) und seiner Familie liegt. Vor einigen Tagen wurde nun bekannt, dass sie stattdessen auf dem Land wohnen werden. Anfang 2019 sollen die beiden in das „Frogmore Cottage“ außerhalb Londons ziehen, das auf dem Gelände von Schloss Windsor liegt. Das seit Mai vermählte Paar wünscht sich mehr Privatsphäre, um ihr erstes Kind großzuziehen.

Wie Daily Mail berichtete, soll es für den veränderten Umzug aber noch andere Gründe geben. Es wird spekuliert, dass es zum einen an den Spannungen zwischen Meghan Markle und ihrer Schwägerin Kate (36) liegt. Die zwei so unterschiedlichen Frauen sollen nicht das beste Verhältnis zueinander haben.

Ein weiterer Grund könnte die angeblich schwächelnde Bindung zwischen den sonst so unzertrennlichen Brüdern William und Harry sein. Doch könnte dies auch nur der logische Schritt von Prinz Harry sein, sein eigenes Leben weiter aufzubauen, während sein Bruder als zukünftiger Prinz von Wales im Kensington-Palast bleibt.

Außerdem wird vermutet, dass sogar die Queen (92) selbst etwas mit dem Umzug zu tun hat. Meghans eigensinnige Art stößt im Königshaus nicht auf Begeisterung und so würde etwas mehr Abstand entstehen.

Prinz Harry will seiner Meghan auf jeden Fall alles recht machen.

Meghan Markle ist schwanger - Prinz Charles sorgt sich um sein Enkelkind

Update vom 7. November 2018: Das royale Baby von Meghan Markle und Prinz Harry soll im Frühjahr 2019 auf die Welt kommen. Bis dahin ist zwar noch etwas Zeit, doch Fans des britischen Königshauses haben die schwangere Herzogin Meghan genau im Blick. Selbst der zukünftige Großvater Prinz Charles (69) macht sich große Sorgen um sein viertes Enkelkind.

Ein ganz wichtiges Thema bewegt den Prinz von Wales zu tiefst, wie der britische Telegraph berichtet. 

„Ich werde ein weiteres Enkelkind bekommen. Es scheint mir ein Wahnsinn, dass wir ihnen diese komplett verschmutzte, beschädigte und zerstörte Welt hinterlassen“, sagte der britische Kronprinz bei einer Veranstaltung gegen Plastikmüll während seines Besuchs in Ghana, wie der Telegraph schreibt. „Alle Enkelkinder verdienen eine bessere Zukunft“, betonte Prinz Charles.

Der 69-Jährige setzt sich seit langem für den Umweltschutz ein. Prinz Charles prangert vor allem die Verschmutzung der Meere mit Plastikmüll an und fordert immer wieder mit eindrücklichen Worten zum Handeln auf.

Narbe bei Meghan Markel entdeckt: Heimliche Operation?

Update vom 3. November 2018: Geben Sie es zu: Bei all dem Meghan-Hype schwingt doch auch bei Ihnen ein wenig Neid mit. Die Angebetete von Prinz Harry scheint doch fast schon zu perfekt. Doch offenbar war dem nicht immer so. Am Ende der royalen Neuseelandreise rückten statt ihrem Gesicht und Bauch zur Abwechslung einmal Meghans Füße ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Denn bei einem der letzten Termine in Neuseeland musste sich die Angebetete von Prinz Harry barfuß zeigen und ließ bei genauerer Betrachtung eine kleine Narbe an ihrem linkem Fußballen erkennen. 

Experten zufolge hat sich Meghan demnach mit großer Wahrscheinlichkeit einen Schönheitsmakel entfernen lassen und der sogenannten Hallux-Valgus-Operation unterzogen. Dies erklärte der Orthopäde Kumar Kunasingam der englischen Zeitung „Mirror“

Meghans Zehenfehlstellung wurde bereits zu einem früheren Zeitpunkt bekannt. Damals trug sie in der Öffentlichkeit Sandalen und machte prompt weniger charmante Boulevard-Journalisten und Twitter-User auf sich aufmerksam, die ihre Füße als „knochig, krumm und spinnenartig“ betitelten. 

Fast ein Viertel aller Frauen leiden an der erblich bedingten Fehlstellung

Entgegen aller Spekulationen handelte es sich bei dem Eingriff keinesfalls um eine Schönheitsoperation. Dem Arzt zufolge habe Meghan ihre erblich bedingte, schmerzhafte Zehenfehlstellung höchstwahrscheinlich deshalb korrigieren lassen, weil sie die Schmerzen und Gehbehinderungen im Alltag stark beeinträchtigten.

Bei genauerer Betrachtung ist eine Narbe neben Meghans großem Zeh zu erkennen. 

 

Update vom 2. November 2018: Nach 16 Tagen auf der royalen Pazifik-Tour und 78 offiziellen Terminen befinden sich Herzogin Meghan und Prinz Harry wieder auf dem Heimweg. Dabei hat vor allem Meghan für Aufsehen gesorgt. Nicht nur aufgrund ihrer Schwangerschaft oder dem einen oder anderen peinlichen Schnitzer, sondern auch wegen ihrer sündhaftteuren Garderobe. 

So hat die spanische Zeitung El Confidencial ganz genau hingeschaut. Das Ergebnis: Meghan hat auf ihrer ersten großen Auslandsreise 123 Kleidungsstücke getragen, wobei Accessoires und Schmuck da schon mit eingeschlossen sind. Laut dem Bericht hatte sie sich 87 Stücke neu gekauft für die Pazifik-Tour, 31 befanden sich schon vorher in ihrem Kleiderschrank und einige Teile sind Leihgaben bzw. Geschenke wie etwa von der verstorbenen Lady Di oder Prinz Charles. 

Die Outfits waren zudem alles andere als ein Schnäppchen. El Confidencial kommt auf unglaubliche 145.800 Euro, also fast 9.200 Euro pro Tag. Dass Meghan damit knapp über dem Durchschnitt des Otto Normalverbrauchers liegt, muss wohl kaum erwähnt werden.

Meghan Markle schwanger: Sorge um ihr Baby 

Update vom 1. November 2018, 8.18 Uhr: Auch eine Herzogin ist nur eine ganz normale werdende Mutter mit allen Problemen, die eine Schwangerschaft mit sich bringen kann. So machen sich viele Fans von Meghan Markle wegen einer besonderen Geste derzeit große Sorgen um das royale Baby: Die Frau von Prinz Harry wird immer wieder dabei beobachtet, wie sie auffällig oft ihre Hand schützend auf ihren inzwischen bereits deutlich sichtbaren Bauch legt. Sorgenvoll wird auch immer wieder die Frage nach der möglichen zu hohen Belastung durch die Reise und die Flüge der Schwangeren gestellt.

Meghan Markle schwanger - Expertin: Flüge können Risiko einer Fehlgeburt erhöhen

Die Sorgen der royalen Fans sind nicht unbegründet, zumal es durchaus auch Experten gibt, die schwangeren Frauen davon abraten, in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten zu fliegen. Das Risiko einer Fehlgeburt sei erhöht, weil die Atemluft im Flieger weniger Sauerstoff enthalte, zitiert etwa babyundfamilie.de eine Professorin für Gynäkologie an der Universitätsklinik Zürich. Grundsätzlich sollte jede Schwangere zuvor unbedingt ihren Frauenarzt fragen, ob es aus ärztlicher Sicht in Ordnung ist, den Flug anzutreten. Und sie sollte sich sehr gut überlegen, wie dringend die Flugreise wirklich ist.

Nach 16 Tagen Pazifik-Tour haben sich Prinz Harry und Herzogin Meghan am Donnerstag übrigens wieder auf den Heimweg gemacht.

Warum die Nerven bei Prinz Harry blank lagen

Update vom 31. Oktober, 11.30 Uhr: London - Fast ein halbes Jahr ist es her, dass sich Prinz Harry und Schauspielerin Meghan Markle das Ja-Wort gegeben haben. Während das Traumpaar aktuell noch seine große Australien-Tour genießt, sind nun drastische Wesensveränderungen von Harry vor der Trauung an die Öffentlichkeit gelangt. Eigentlich ist der Bruder von Prinz William als Spaßvogel bekannt, der von seinem Volk geliebt wird. 

In den Wochen vor der Hochzeit jedoch soll Harry äußerst angespannt und seinem Personal gegenüber unfreundlich gewesen sein, berichtet die Daily Mail in Bezug auf einen Insider. Demnach habe der 34-Jährige Angestellten gegenüber sogar die Stimme erhoben und geschrien: „Was Meghan will, das bekommt sie.“ 

Meghan Markle und Prinz Harry: Akupunktur gegen den Stress 

Allerdings dürfte eine derartige Anspannung vor einer Hochzeit nichts Ungewöhnliches sein. Immerhin wurden und werden sowohl Prinz Harry als auch Meghan Markle auf Schritt und Tritt beobachtet. Um diesem Stress zu entfliehen, sollen beide regelmäßig zur Akupunktur gegangen sein. Vor der Hochzeit scheint diese Maßnahme, zumindest bei Harry, aber nur mittelprächtig funktioniert zu haben. 

Nach der Trauung schien diese Anspannung dann allerdings von beiden abzufallen, seitdem wirkt das Traumpaar entspannter denn je. Zudem erwarten beide spätestens im Frühjahr 2019 ein Baby. Zuletzt sorgte ein kurioser Baby-Vertrag von Herzogin Meghan für Aufsehen

Lady Di soll überdies die schwangere Meghan aus dem Jenseits gewarnt haben. 

nc/jes

Lesen Sie auch: Anlässlich des 70. Geburtstag von Prinz Charles wurde ein Familienfoto aufgenommen, das bei den Royal-Fans für heftige Kritik sorgt

Schauspielerin aus beliebter Sitcom verstorben - Hollywood trauert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare