1. Startseite
  2. Deutschland

Sophia (4) hat panische Angst vor der Polizei: Diese überrascht mit ungewöhnlicher Aktion

Kommentare

Beamtin versucht Vierjähriger die Angst vor der Polizei zu nehmen.
Beamtin versucht Vierjähriger die Angst vor der Polizei zu nehmen. © Polizei Mittelfranken

Mit einer kuriosen Nachricht meldete sich eine Frau aus Bayern bei der Polizei: Ihre vierjährige Tochter habe panische Angst vor den Beamten. Die Schwabacher Polizei nahm sich der Sache an.

Schwabach - Über Facebook kontaktierte eine Frau aus Franken die Polizei. „Sie berichtete uns von der panischen Angst ihrer Tochter vor der Polizei und fragte nach, wie man diese Sophia nehmen könne“, teilt die Polizei Mittelfranken* auf Facebook mit. Die Beamten vermittelten die Mutter an die Polizeiinspektion Schwabach*. Eine dortige Polizistin, Nadine Sallie, wollte dem Mädchen helfen und lud sie daher in die Polizeidienststelle ein. Auch Bruder Zeljko durfte mitkommen.

Vierjährige hat Angst vor Polizei: Beamtin entzückt mit Handpuppe und Playmobilfigur

Sallie nahm sich viel Zeit für die kleinen Besucher. Um das erste Kennenlernen zu vereinfachen, habe sie zunächst keine Uniform getragen. Mit der Handpuppe „Lilly“ begrüßte sie die Kinder in der Polizeidienststelle. Im Büro durften die zwei dann die Polizei-Playmobilfigur „Charly“ bewundern. „Nach dem das erste Eis gebrochen war, verwandelte sich Nadine Sallie wieder in eine richtige Polizistin, indem sie ihre Uniform anzog“, schreibt die Polizei in ihrem Bericht weiter. Sophia und ihr Bruder durften schließlich eine Polizeimütze aufsetzen und sich auch „wie richtige Polizisten fühlen“.

Anschließend ging es ab in den Streifenwagen. Der Besen und die Markierungskreide im Kofferraum des Autos seien für die Kinder die Überraschung bei den Ausrüstungsgegenständen gewesen, so die Polizei. „Wir sind guter Dinge, dass wir Sophia ein wenig die Angst vor uns nehmen konnten.“

Die Beamten gaben der Mutter noch ein paar Verhaltenstipps mit. Im Facebook-Post wies die Polizei daraufhin, dass sie solche Aktionen jedoch nur in Ausnahmefällen ermöglichen könne. Handpuppe „Lily“ und Playmobilfigur „Charly“ seien aber auch immer bei den Besuchen in Grundschulen dabei, um die Kinder auf spielerische Art und Weise, für die Probleme des Alltags sensibilisieren.

(Übrigens: Unser Nürnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Mittelfranken und der Franken-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Facebook-Nutzer über Aktion der Polizei begeistert

Auf Facebook* sorgt die Aktion der Polizei für viel Zuspruch. „Ihr seid klasse“, „tolle Aktion“ und „das ist ja mega“ ist in den Kommentaren zu lesen. Eine Nutzerin scherzt: „Ich hab Angst vor Brad Pitt, könnt ihr mir den mal vorbeischicken“. Einer weiteren fällt eine Anekdote zu ihrer eigenen Tochter dazu ein: „Als die Polizei bei meiner Tochter einmal zu Besuch war, hat sie Ihnen gleich gesteckt, dass sich der Opa nie anschnalt beim Autofahren“. Ob es die „Puppenbühne“ nur in Mittelfranken oder auch woanders gibt, will jemand wissen. Die Polizei antwortet: „Die Polizeipuppenbühne gibt in Mittelfranken nur in Nürnberg. In anderen Bundesländern gibt es auch Polizeipuppenbühnen.“ *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare