Zerstörter Neubau in Blumberg (Schwarzwald)
+
Nach der Bagger-Zerstörung in Blumberg im Schwarzwald äußert sich der Fahrer.

Schwarzwald

Baggerfahrer spricht nach Zerstörungs-Tour: „Ich konnte nicht anders“

  • Vincent Büssow
    VonVincent Büssow
    schließen

Ein Bauunternehmer in Blumberg (Schwarzwald) zerstört sein eigenes Werk mit einem Bagger. Jetzt erklärt er, warum er so verzweifelt reagierte.

Blumberg – Vor Kurzem sorgte ein Bauunternehmer im Schwarzwald für Aufsehen, als er einen Neubau mit einem Bagger zerstörte. Der 47-Jährige riss dabei Balkone herunter und beschädigte Garagen des Hauses, das er selbst kurz zuvor gebaut hatte. Kurz darauf stellte er sich der Polizei und behauptete, dass seine Motivation auf unbeglichene Rechnungen zurückgeht. Jetzt äußerte sich der Zerstörungs-Fahrer zum ersten Mal seit dem Vorfall.

Dabei wiederholt der Bauunternehmer die Vorwürfe der offenen Rechnungen, wobei es um insgesamt 2,5 Millionen Euro geht, wie er der Schweizer Zeitung „Blick“ erzähle. Neben dem zerstörten Wohnhaus warte er auch noch auf Geld für ein Pflegeheim in Blumberg: „Die laufenden Kosten sind angewachsen, und ich selber bekam einfach kein Geld. Ich wiederum musste aber meine Lieferanten, Angestellten und die Steuer bezahlen“. Aber was durchlebt ein Mensch emotional, dass er zu derart radikalen Methoden greift?

Blumberg (Schwarzwald): Baggerfahrer entschuldigt sich für Zerstörung

„Ich habe aus purer Verzweiflung gehandelt“, sagt der 47-Jährige. „Es war eine Art Hilfeschrei. Ich konnte nicht anders.“ Die Bauträgergesellschaft hat dafür kein Verständnis und weist auch den Vorwurf der offenen Rechnungen zurück. Dem Bagger-Fahrer droht nun eine Haftstrafe, wobei er selbst seinen Ausraster bereut und sich bei den Mietern entschuldigt, die eigentlich inzwischen in die Wohnungen im Schwarzwald eingezogen wären. (vbu)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion