+
Trümmerfeld nach dem Unfall

Rettungskräfte reanimieren vergeblich

21-Jährige stirbt nach schrecklichem Unfall im Gegenverkehr - Polizei hat bereits einen Verdacht

In Cloppenburg nahm der mutmaßliche Leichtsinn einer 21-Jährigen ein tödliches Ende, als sie unangeschnallt und mit Handy am Steuer in den Gegenverkehr raste. Die Rettungskräfte versuchten noch die junge Frau zu reanimieren.

Cloppenburg - Ihr Leichtsinn kostete sie das Leben: Wie nordbuzz.de* berichtet, fuhr eine 21-jährige Cloppenburgerin am Sonntag, 25. November, gegen 11 Uhr mit ihrem Auto auf der Straße "Industriezubringer in Richtung Ortsausgang als das Unfall-Drama seinen Lauf nahm.

Bei einem anderen schweren Crash in Niedersachsen kam eine 19-jährige Frau bei dem Unfall zwischen einem Peugeot 206 und einem Audi A4 im Landkreis Göttingen ums Leben, wie nordbuzz.de berichtet. Zu einem anderen schrecklichen Vorfall kam es, als eine Familie mit dem VW Polo auf der B75 in Rotenburg bei Bremen gegen einen Baum prallte. Das berichtet nordbuzz.de.

Cloppenburg: 21-Jährige gerät in den Gegenverkehr 

Dieser Unfall wäre vermeidbar gewesen

Nach Angaben von Nonstopnews war die 21-Jährige aus Cloppenburg unangeschnallt und vermutlich mit Blick auf ihr Handy in einer Rechtskurve von ihrem Fahrstreifen abgekommen. Die junge Frau geriet in den Gegenverkehr, wo ihr Wagen frontal mit dem Fahrzeug 30-Jährigen aus Höltinghausen kollidierte, wobei die beiden Unfall-Fahrzeuge, ein VW und ein BMW, extrem ineinander geschoben wurden.

Ein weiterer schrecklicher Vorfall ereignete sich, als die Unfälle eines VW Touran und VW Golf in Ilhorn und Syke bei Bremen zwei Tote forderten, wie nordbuzz.de* berichtet. In Cloppenburg gab es einen weiteren tödlichen Unfall. Die Polizei hat einen schlimmen Verdacht.

Unangeschnallt und mit Handy am Steuer: 21-Jährige aus Cloppenburg in Wrack eingeklemmt

Die 21-jährige Unfallverursacherin wurde bei dem Zusammenprall im Autowrack eingeklemmt und blieb regungslos im dem Fahrersitz sitzen. Kräfte der Feuerwehr mussten sie aus dem Pkw befreien. „Es gibt keine Hinweise auf eine überschrittene Geschwindigkeit“, äußert sich Thomas Raab von der Polizei gegenüber Nonstopnews, fügt aber hinzu: „Da kommt ihr Handy ins Spiel, wir haben ein Mobiltelefon gefunden, das jetzt ausgewertet wird. Zudem war kein Sicherheitsgurt angelegt. Möglicherweise kam die Schwere ihrer Verletzungen davon.“

Unfall in Cloppenburg: Rettungskräfte versuchen die 21-Jährige aus Cloppenburg zu reanimieren

Die alarmierten Rettungskräfte versuchten über eine Stunde lang die 21-Jährige zu reanimieren. Doch sie verloren den Kampf um das Leben der jungen Frau, die am Unfallort verstarb. Leicht verletzt wurde hingegen der 30-Jährige aus Höltinghausen, der in ein Krankenhaus in Cloppenburg gebracht wurde. Die Kunde um das Unfall-Drama sprach sich leider schnell im Ort herum, woraufhin der Freund der Verunfallten am Ort des Geschehens auftauchte.

Drama: Zwillinge (7) im Auto - Mutter wechselt Spur auf Autobahn mit verheerenden Folgen

Unangeschnallt und mit Handy am Steuer: Bislang keine Zeugen des Unfall-Dramas in Cloppenburg vorhanden

Die Unfallstelle musste weiräumig abgesperrt werden

Die Unfallstelle musste weiträumig abgesperrt und von der Straßenmeisterei zwischenzeitlich voll gesperrt werden, um den Einsatz nicht zu gefährden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.Es sind derzeit keine Zeugen zu dem Verkehrsunfall in Cloppenburg vorhanden.

* nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion