+
Das Coronavirus Sars-CoV-2 und die Lungenkrankheit Covid-19 verbreiten sich aktuell auf der ganzen Welt. Es wird intensiv an der Entwicklung eines Impfstoffes gearbeitet. (Symbolbild)

Wissen kompakt

Coronavirus Sars-CoV-2 und Covid-19: Ein Überblick zu Symptomen, Inkubationszeit und Schutzmaßnahmen

  • schließen

Das Coronavirus Sars-CoV-2 und die Lungenkrankheit Covid-19 verbreiten sich aktuell auf der ganzen Welt. Ein Überblick zu Symptomen, Inkubationszeit und Schutzmaßnahmen.

  • Coronaviren wurden erstmals Mitte der 1960er Jahre identifiziert 
  • Das neuartige Coronavirus, das mittlerweile offiziell Sars-CoV-2 heißt, ist zuerst in Wuhan (China) aufgetreten 
  • Die Symptome der vom Coronavirus ausgelösten Krankheit Covid-19 ähneln einer Lungenentzündung

Seit Anfang 2020 ist das Coronavirus, das scheinbar Ende 2019 zuerst in der chinesischen Millionenstadt Wuhan ausgebrochen ist, weltweit ein immer wichtiger werdendes Thema. Was sind die Symptome der Krankheit? Wie lange dauert die Inkubationszeit? Und wie kann man sich schützen? Alle wichtigen Informationen im Überblick.

Coronaviren: Allgemeines zu den Viren und den auftretenden Symptomen

Coronaviren gibt es den Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) zufolge bereits seit längerer Zeit. Sie wurden erstmals Mitte der 1960er Jahre identifiziert. Ihren Namen erhielten die Viren aufgrund ihrer zackenartigen Strukturen, die an eine Krone erinnern. Das Coronavirus kann nicht nur den Mensch, sondern auch verschiedene Tiere infizieren.

Beim Menschen verursacht es verschiedene Krankheiten und ruft damit unterschiedliche Symptome hervor. So kann eine Infektion ungefährliche Erkältungen bis hin zu möglicherweise tödlich verlaufenden Krankheiten wie Mers (Middle East Respiratory Syndrome) und Sars (Sever Acute Respiratory Syndrome) nach sich ziehen. Laut RKI waren durch Coronaviren verursachte Krankheiten wie Mers und Sars bisher weniger leicht übertragbar als die Grippe. Sie haben aber im Gegensatz zur Grippe zu großen Ausbrüchen geführt. Der Name des neuartigen Coronavirus, das zu Beginn des Jahres in China ausgebrochen ist, lautet offiziell Sars-CoV-2.

Coronavirus Sars-CoV-2: Wie wird das Virus übertragen?

Bisherigen Erkenntnissen zufolge wurde das Coronavirus Sars-CoV-2 auf einem Markt in China von Tieren auf Menschen übertragen. Allerdings ist das neuartige Coronavirus auch von Mensch zu Mensch übertragbar. 

Wegen Corona sollten Halter von Hunden einiges beachten. Was ist zum Beispiel, wenn der Halter das Coronavirus hat und das Haustier seinen Auslauf braucht?

Wie genau das Virus übertragen wird, ist aktuell noch nicht ganz geklärt. Normalerweise werden Coronaviren allerdings durch sogenannte Tröpfchen- oder Schmierinfektionen übertragen. Es wurden mittlerweile auch Fälle bestätigt, in denen sich Personen bei Infizierten angesteckt haben, die noch unter keinen Symptomen litten.

Coronavirus Sars-CoV-2: Welche Symptome treten bei der Lungenkrankheit Covid-19 auf?

Gewöhnliche Coronaviren rufen mit Husten und Schnupfen lediglich Symptome einer milden Erkältung hervor. Bestimmte Coronaviren können hingegen schwere Infektionen der unteren Atemwege und Lungenentzündungen verursachen. Laut Angaben des RKI scheint das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 einen schweren Verlauf der Erkrankung hervorzurufen. Die Erkrankung kann besonders bei jenen Patienten tödlich verlaufen, die bereits schwere Grunderkrankungen haben oder bereits in einem höheren Lebensalter sind.

Die Symptome der Krankheit Covid-19, die durch das Coronavirus Sars-CoV-2 ausgelöst werden, sind vielfältig. Die Bandbreite reicht von nicht vorhandenen Symptomen, über eine schwere Lungenentzündung bis hin zum Tod.

Laut WHO sindtypische Symptome für die Krankheit Covid-19:

  • Fieber
  • trockener Husten
  • Abgeschlagenheit, Müdigkeit
  • Auswurf
  • Atemnot
  • Halskratzen
  • Muskelschmerzen
  • Schüttelfrost
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • verstopfte Nase
  • Durchfall
  • Bluthusten

Die von der WHO veröffentlichte Liste zu den typischen Symptomen basiert auf 55.924 laborbestätigten Fällen von Covid-19, die bis zum 20. Februar 2020 untersucht wurden. Laut WHO leideten die meisten der untersuchten Patienten unter Fieber (87,9 Prozent) und etwa zwei Drittel unter trockenen Husten (67,7 Prozent). Nur etwa ein Drittel der Covid-19-Patienten klagten über Abgeschlagenheit und Müdigkeit (38,1 Prozent) oder Auswurf (33,4 Prozent). 13,9 Prozent der Patienten zeigten Halskratzen als Symptom und 18,6 Prozent Atemnot. Darüber hinaus meldeten 14,8 Prozent der Patienten Muskel- und Gelenkschmerzen und 11,4 Schüttelfrost. Verhältnismäßig selten traten folgende Symptome auf: Übelkeit (mit 5,0 Prozent), verstopfte Nase (4,8 Prozent), Durchfall (3,7 Prozent) und Bluthusten (0,9 Prozent).

Lungenkrankheit Covid-19: Wie verläuft die Erkrankung?

Der Verlauf der Erkrankung mit dem Coronavirus ist sehr unterschiedlich. Dabei ist er von zwei Faktoren besonders abhängig: dem Alter des betroffenen Patienten und dessen weiteren Erkrankungen. Schwerere Verläufe und Komplikationen konnten bisher hauptsächlich bei älteren Personen über 60 Jahren festgestellt werden. Laut der WHO können aber auch folgende Vorerkrankungen zu einem schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 führen:

  • Bluthochdruck
  • Diabetes
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • chronische Atemwegserkrankungen
  • Krebs

Bei jüngeren, gesunden Personen ist die Krankheit Covid-19 bisher oft milder verlaufen. Bei Kindern und Jugendlichen sind Infektionen bisher selten: Unter den 55.924 von der WHO untersuchten, laborbestätigten Fällen waren nur 2,4 Prozent Kinder unter 19 Jahren. Nur 2,5 Prozent dieser Kinder und Jugendlichen zeigten eine „schwere“ Erkrankung und nur 0,2 Prozent wurden als „kritische“ Fälle eingestuft.

Bezogen auf alle von der WHO untersuchten Fälle, deren Covid-19 Erkrankung im Labor bestätigt wurde, zeigte sich: Über alle Altersgruppen hinweg haben etwa achtzig Prozent der Patienten eine „milde bis moderate“ Krankheit. 13,8 Prozent litten unter einer „schweren“ Erkrankung und 6,1 Prozent wurden als „kritische“ Fälle eingestuft.

Wie ansteckend ist das Coronavirus Sars-CoV-2?

Aktuell kann nur schwer gesagt werden, wie ansteckend das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 tatsächlich ist. Forscher aus China gehen davon aus, dass ein Infizierter durchschnittliche 1,4 bis 2,5 Menschen ansteckt. Wie viele Menschen von einem Infizierten angesteckt werden, ist allerdings von sehr vielen Faktoren abhängig.

Infizierung mit Sars-CoV-2: Wie kann man sich schützen?

Coronaviren werden durch Tröpfchen- oder Schmierinfektionen übertragen. Daher empfiehlt das Robert-Koch-Institut (RKI) folgende Schutzmaßnahmen zu ergreifen, um eine Ansteckung mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 möglichst zu verhindern:

  • gute Handhygiene
  • Husten- und Nies-Etikette
  • Abstand zu Erkrankten und potentiell Erkrankten (mindestens einen Meter)

Diese Maßnahmen sollten übrigens angesichts der aktuellen Grippewelle nicht nur zur Vorbeugung einer Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2, sondern auch zum Schutz vor einer Ansteckung mit der Grippe (Influenza) angewendet werden.

Angesichts der aktuellen Lage sieht man immer mehr Menschen mit Atemschutzmasken auf der Straße.  In vielen Apotheken werden bundesweit verstärkt Atemschutzmasken gekauft.

Das Coronavirus geht weiter in Deutschland um. Viele Menschen tragen deshalb Schutzmasken. Doch helfen diese gegen Corona? Das sagen Experten des RKI und der WHO.

Nach Angaben von Ursula Sellerberg von der Bundesvereinigung Deutsches Apothekerverbände helfen die Atemschutzmasken allerdings nur „begrenzt“ gegen eine Ansteckung mit dem neuen Coronavirus. Eine sicherere Schutzmaßnahme sei eine gute Handhygiene

Coronavirus Sars-CoV-2: Wie lange dauert die Inkubationszeit?

Aktuell geht sowohl das Robert-Koch-Institut (RKI) als auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) davon aus, dass die Inkubationszeit des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 - aufgrund dessen viele Unternehmen in Deutschland Kurzarbeit angemeldet haben - bis zu 14 Tage dauert.

Wann wird es einen Impfstoff gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 geben?

Aktuellen Angaben des RKI zufolge gibt es bereits Fortschritte bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen Coronaviren. Momentan werden besonders MERS-CoV-Impfstoffe in klinischen Studien erprobt. Allerdings steht der Allgemeinheit aktuell noch kein Impfstoff zur Verfügung. Ein erster Impfstoffkandidat soll jedoch bereits Ende April 2020 in China in einer klinischen Studie erprobt werden. Dennoch ist momentan nicht absehbar, wann ein Impfstoff gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 vorliegen wird. 

Coronavirus Sars-CoV-2 und Covid-19: Wann wird welche Diagnose gestellt?

Mithilfe einer Falldefinition, die vom Robert-Koch-Institut herausgegeben wurde, können Ärzte ermittelt, bei welchen Patienten tatsächlich eine Laboruntersuchung auf das neue Coronavirus durchgeführt werden sollte. Der Falldefinition zufolge solle hauptsächlich die Personen getestet werden, die Kontakt mit einem bereits bestätigten Fall hatten und die unter Atemwegsproblemen leiden. Darüber hinaus soll eine Laboruntersuchung besonders bei Menschen mit Atemwegsproblemen durchgeführt werden, die zuvor in einem Risikogebiet waren. Wenn in einer Laboruntersuchung das Coronavirus festgestellt wird, muss dies unverzüglich dem Gesundheitsamt mitgeteilt werden. 

„Gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite“ - Was bedeutet die Ausrufung durch die WHO?

Die Weltgesundheitsorganisation hat am 30. Januar die „gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite“ ausgerufen. Damit werden einige Empfehlungen zur Eindämmung und Kontrolle der sich verbreitenden Krankheit wirksam. Im Falle von Deutschland hat die Ausrufung keine Folgen, da hier die Empfehlungen der WHO laut dem RKI bereits erfüllt sind. Das WHO hat darüber hinaus in Anbetracht der weltweiten Verbreitung des Coronavirus eine Pandemie ausgerufen (Stand 17.03.2020).

In Deutschland wurden bereits viele Maßnahmen wegen des Coronavirus ergriffen. Eine allgemeine Ausgangssperre wird in Deutschland vorläufig nicht eingeführt, auch wenn sie vielleicht noch erlassen werden könnte. Aber Bund und Länder beschließen aufgrund des Coronavirus Sars-CoV-2 ein Kontaktverbot. Was bedeutet das? Wen darf man bei einem Kontaktverbot noch besuchen?

Das Coronavirus Sars-CoV-2: Wo und wann wurde es zuerst festgestellt?

Bereits Ende Dezember 2019 wurden dem Landesbüro der Weltgesundheitsorganisation in China eine Häufung von Lungenentzündungen mit unklarer Ursache in der 11-Millionen-Einwohner-Stadt Wuhan gemeldet. Das mittlerweile weltweit bekannte neuartige Coronavirus mit dem Namen Sars-CoV-2 konnte schließlich am 7. Januar als Ursache der vielen Erkrankungen identifiziert werden. Nur wenig später, am 20. Januar, konnte von chinesischen Behörden mehrere Mensch-zu-Mensch-Übertragungen bestätigt werden sowie etwa zwölf Erkrankungsfälle bei medizinischem Personal.

Stand der Informationen: 17.03.2020

Einen noch kompakteren Überblick zu den wichtigsten Informationen rund um Symptome, Tests, Quarantäne, Ausgangssperre, Kontaktverbot und Impfstoffe können Sie hier lesen. Zudem verraten wir Ihnen, wie der Test auf das Coronavirus funktioniert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare