+
Polizisten aus Gießen führten in Staufenberg eine Kontrolle von Transportern durch.

Staufenberg/Gießen

Polizei öffnet Sprinter - und kann nicht glauben, was sie entdeckt

Beamte des Regionalen Verkehrsdienstes Gießen führten am 12. März eine Kontrolle von Kleintransportern durch. Bei der Kontrolle eines Sprinters machten sie eine unglaubliche Entdeckung.

Gießen - Am 12. März kontrollierten Beamte des Regionalen Verkehrsdienstes Gießen mehrere Kleintransporter in Mainzlar, Ortsteil der mittelhessischen Stadt Staufenberg. Insgesamt wurden 32 Fahrzeuge überprüft. Dabei konnten die Kontrolleure mehrere Verstöße feststellen, wie beispielsweise mangelnde Ladungssischerung oder technische Mängel am Fahrzeug. Bei einem Sprinter war der Verstoß allerdings so schwerwiegend, dass ihm die Polizisten die Weiterfahrt untersagt.

Kontrolle in Staufenberg: Polizisten öffnen Sprinter - was sie dann sehen, macht sie fassungslos

Als die Polizisten den Sprinter öffneten, stellten sie schnell fest, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Der Fahrer des Sprinters führte laut dem Polizeipräsidium Mittelhessen eine Gasflasche mit sich, die sich ungesichert auf der Ladefläche des Sprinters befand. Zusätzlich war an der Gasflasche ein Brenner angeschlossen, was beim Transport nicht erlaubt ist. Stattdessen hätte der Fahrer des Sprinters die Verschlusskappe der Gasflasche anbringen müssen.

Der Innenraum des Transporters. 

Mainzlar ist ein Orteil der mittelhessischen Stadt Staufenberg im Landkreis Gießen. Staufenberg zählt im Moment etwa 9000 Einwohner. Der Fahrer des Sprinters konnte nicht fliehen, was ohnehin unklug gewesen wäre, wie ein anderes Beispiel zeigt. Ein Drogen-Mann machte einen fatalen Fehler: Er raste vor der Polizei davon - und macht erst recht auf seine Straftaten aufmerksam. Bei einer anderen Kontrolle konnten Polizisten einen VW-Golf GTI aus dem Verkehr ziehen. In einem hessischen Tuning-Forum wird über den spektakulären Fall heftig diskutiert. 

Brandheiße News immer bei extratipp.com*:

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare