+
Die Schläger und der Mann aus Schöneck gehörten alle der Rocker-Gruppe „MC Gremium“ an. (Symbolfoto)

Ermittler erstaunt 

Schauriger Fund: Polizei entdeckt Folterinstrument bei Rockern

  • schließen

Die Polizei wird zu einer Schlägerei in Schöneck bei Hanau gerufen. Dann finden die Ermittler Erstaunliches.

  • Polizei wird zu Schlägerei gerufen - Beteiligten gehören wohl zu einer bekannten Rocker-Gruppe
  • Das Opfer aus Schöneck ist für die Beamten kein Unbekannter 
  • Ermittler und die Staatsanwaltschaft Hanau machen einen erstaunlichen Fund

Hanau/ Schöneck - Die Polizei wird am Sonntagabend (16.02.2020) zu einer Schlägerei in der Uferstraße in Kilianstädten gerufen. Doch die Entwicklung dieses Einsatzes hatte für die Ermittler noch einiges an Überraschung parat. Das Opfer des Angriffs entpuppte sich als nicht ganz unbeschriebenes Blatt aus Schöneck, wie die Polizei und die Staatsanwaltschaft Hanau mitteilen. Neben Waffen finden die Beamten in einer Wohnung auch skurrile Folterinstrumente.

Schöneck bei Hanau: Polizei wird zu Schlägerei gerufen - und findet erstaunliches

Alles beginnt am vergangenen Sonntag um 19.35 Uhr. Die Polizei wird zu einer Schlägerei gerufen. Nur kurze Zeit später können die Beamten die zwei vermutlichen Schläger in ihrem Auto aufgreifen und festnehmen. Schon bei der Durchsuchung des Autos finden die Polizisten erstaunliches: Im Auto liegen zwei scharfe Waffen, darunter einen geladenen 38er-Revolver. Darüber hinaus finden sie eine Sturmhaube, einen Elektroschocker und ein Pfefferspray. 

Von dem Opfer der Schlägerei fehlte zunächst jede Spur. Stunden später meldete sich dann allerdings ein Mann in der Notaufnahme in einem Krankenhaus in Hanau. Hierbei handelte es sich um einen 30-Jährigen aus Schöneck, der massive Verletzungen im Gesicht hatte. Die Polizei vermutet, dass der Mann das Opfer der Schlägerei ist. Keiner der drei Männer äußerte sich zunächst zu dem Vorfall. 

Hanau/ Schöneck: In einer Wohnung der Männer finden die Beamten sogar Folterinstrument

Das vermeintliche Opfer der Schlägerei war für die Polizisten allerdings kein Unbekannter: Der 30-Jährige aus Schöneck ist der Polizei bereits wegen Körperverletzung und Drogendelikten bekannt. Zu der Ursache seiner Verletzungen wollte der Mann keine Aussage machen. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft Hanau durchsuchten noch in der Nacht die Wohnungen der beiden Männer und vermutlichen Täter in Langenselbold und Usingen und stellte dabei erstaunliche Dinge sicher.

Die Polizei stellte Drogen, Munition, mehrere Schreckschusswaffen und Messer sicher. Die Ermittler staunten sicher nicht schlecht, als sie in einer der Wohnungen sogar eine Garrotte fanden. Dabei handelt es sich um ein Folterinstrument. Eine Garrotte ähnelt einem elektrischen Stuhl, das Opfer wird allerdings nicht mit einem Elektrostoß getötet, sondern durch Erdrosseln mit einem Metallband.

Schöneck bei Hanau: Beteiligten haben einen ein Rocker-Hintergrund

Sowohl der 30-jährige Mann aus Schöneck aus als auch die beiden Täter haben einen Rocker-Hintergrund. Sie gehören dem Motarradclub „MC Gremium“ an, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hanau auf Anfrage unserer Redaktion mitteilt. „MC Gremium“ ist der letzte große Motorradclub deutschen Ursprungs, der sich nicht den Hells Angels, Bandidos oder den Outlaws angeschlossen hat. Was der Hintergrund der Tat war, ist zurzeit noch Teil der Ermittlungen. Die beiden vermeintlichen Täter blieben in U-Haft. Gegen sie wird nun wegen zahlreicher Delikte, wie Körperverletzung, Drogenbesitz und Verstößen gegen das Waffengesetz ermittelt.

lur

Mit einer Schlägerei hatte auch die Polizei in Hanau in der Vergangenheit zu tun*. Die Ermittler stehen auch hier vor einem Rätsel.

Schlägerei*: An Fastnacht haben sich mehrere Personen in Wächtersbach geschlagen. Die Polizei ermittelt.

*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion