Ein Mann wurde auf einer Kreuzung in Hannover erschossen
+
Polizisten sichern einen Tatort an der Herschelstraße in der Innenstadt von Hannover. Bei einer Auseinandersetzung auf offener Straße wurde ein Mann getötet.

Täter auf der Flucht

Mord auf offener Straße schockiert Hannover: Opfer war seit Jahren im Visier der Polizei

  • Martina Lippl
    VonMartina Lippl
    schließen

In der Innenstadt von Hannover ist am Donnerstagmittag ein Mann auf der Straße erschossen worden. Die Polizei veröffentlicht erste Details zur Tat. Noch am Abend wurde eine Wohnung gestürmt.

  • Ein 30-jähriger Mann kam am Donnerstag auf einer Straßenkreuzung in Hannover ums Leben (siehe Erstmeldung).
  • Die Polizei hat nun mehr Details zu der Tat veröffentlicht (siehe Update vom 3. Juni, 21.19 Uhr).
  • Der Mann starb im Zuge einer Auseinandersetzung auf offener Straße: Zeugen berichten von mehreren Schüssen. Der mutmaßliche Täter befindet sich auf der Flucht (siehe Update vom 3. Juni, 16.37 Uhr)

Update vom 4. Juni 2021, 12 Uhr: Nach den tödlichen Schüssen auf einen 30-Jährigen in Hannover läuft die Fahndung nach einem Tatverdächtigen. Diese stehe in Zusammenhang mit einer Aktion vom Vorabend, als Spezialkräfte eine Wohnung in Langenhagen bei Hannover stürmten, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover am Freitag. Bislang gebe es aber keinen Fahndungserfolg. Die Hintergründe der Tat seien weiter unklar, sagte die Staatsanwältin.

Das 30 Jahre alte Opfer war nach einem Bericht der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vor vier Jahren wegen Totschlags ins Visier der Polizei geraten - er hatte einen 25 Jahre alten Mazedonier erschossen. Nach Angaben der Staatsanwältin wurde das Verfahren aber eingestellt, weil die Ermittler von Notwehr ausgingen. Ermittlungen wegen illegalen Waffenbesitzes wurden allerdings weiter geführt.

Rätselhafte Tat schockiert Hannover: Mann auf offener Straße erschossen - Einsatzkräfte stürmen Wohnung

Update vom 4. Juni 2021, 9.30 Uhr: Nach dem tödlichen Vorfall in Niedersachsen setzt die Polizei am Freitag ihre Ermittlungen fort. Noch am Abend stürmten Spezialkräfte in Langenhagen, nördlich von Hannover, eine Wohnung. Ein Polizeisprecher bestätigte einen Zusammenhang zwischen dem SEK-Einsatz und dem Toten aus der Innenstadt. Ob bei dem Einsatz ein Verdächtiger gefasst wurde, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen aber zunächst nicht sagen.

Die rätselhafte Tat ereignete sich nachmittags auf einer viel befahrenen Kreuzung. Wie die Polizei bestätigte, wurde aus einem Wagen heraus mindestens ein Schuss abgegeben. Der Fahrer des anderen Autos habe dann beschleunigt, die Kreuzung überquert und sei frontal gegen den Mast eines Verkehrsschildes geprallt. Wenig später brach ein 30 Jahre alter Insasse des Autos zusammen - und starb.

Die Polizei sperrte den Tatort weiträumig ab, was massive Staus in der Innenstadt bis in die Abendstunden verursachte. Auch zu Fuß kamen Anwohner nur mit Mühe in die Sperrzone hinein. Mitarbeiter der Spurensicherung untersuchten in weißen Schutzanzügen die Autos.

Hannover: Mann auf offener Straße erschossen: Täter auf der Flucht - Polizei fahndet

Update vom 3. Juni, 21.19 Uhr: Ein 30 Jahre alter Mann ist am Donnerstagmittag in Hannover bei einer Auseinandersetzung auf offener Straße ums Leben gekommen. Wie die Polizei Hannover am Abend berichtete, gerieten die Insassen zweier Fahrzeuge, einem Porsche Cayenne und einem Mercedes-Benz S500, in Streit. Beide Fahrzeuge wurden beschädigt. Der Streit eskalierte, aus dem Mercedes sei „mindestens ein Schuss“ gefallen, so die Pressestelle der Polizei. Kurz darauf habe der Porsche beschleunigt und sei frontal gegen ein Verkehrsschild geprallt. Der 30-jährige Fahrer verstarb noch am Tatort.

Immer noch fahnden die Beamten nach dem geflohenen Täter. Im Laufe des Nachmittags sperrten sie den Tatort an einer viel befahrenen Straße weiträumig ab. Es kam zu mehrstündigen Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt von Hannover.

Zeugen, die Hinweise zu der Auseinandersetzung und/oder beteiligten Personen geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter Telefon 0511 109-5555 zu melden.

Update vom 3. Juni, 16.37 Uhr: Immer noch fahndet die Polizei in Hannover nach den mutmaßlichen Tätern einer Schießerei. Der Insasse eines Porsches „nach bisherigen Erkenntnissen 30 Jahre alt“ sei infolge der Auseinandersetzung gestorben, erklärte ein Pressesprecher der dpa. Auch das zweite Fahrzeug, einen weißen Mercedes, ließen die mutmaßlichen Täter zurück.

Zu den genauen Hintergründen der Auseinandersetzung lasse sich dagegen noch nichts sagen, dies sei Gegenstand der Ermittlungen. „Zum Glück haben wir viele Zeugen, die wir befragen können“, so der Sprecher der Polizei Hannover.

Hannover: Mann auf offener Straße erschossen

Erstmeldung vom 3. Juni:

Hannover - Ein Mann ist mitten auf der Straße in Hannover erschossen worden. „Wir ermitteln in einem Tötungsdelikt“, bestätigt Polizeisprecherin Natalia Shapovalova gegenüber der Ippen-Digital-Zentralredaktion-Süd. Gegen 13.30 Uhr seien mehrere Schüsse aus einer Waffe abgefeuert worden. Zum Alter und zur Identität des Opfers lägen der Polizei zunächst noch keine Informationen vor. So auch über die Hintergründe sowie zu dem oder den Tätern.

Mann in Innenstadt von Hannover erschossen - Polizei sucht mehrere Täter

Der Tatort in Hannover wird von der Polizei abgesichert. Vor Ort stehen ein schwarzer Porsche und ein weißer Mercedes mit Einschuss-Löchern.

Nach Angaben der Hannoverschen Allgemeinen (HAZ) sind mehrere mutmaßliche Täter auf der Flucht. Die Polizei sperrte den Tatort an der Arndtstraße in Hannover weiträumig ab.

An der Kreuzung stehen derzeit ein weißer Mercedes und ein schwarzer Porsche Cayenne, berichtet die HAZ. Beide Fahrzeuge würden Einschusslöcher an der Windschutzscheibe aufweisen. Bewaffnete Polizisten bewachen, die Autos. Auch zu den Kennzeichen liegen der Zeitung Informationen vor. (ml)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare