+
Die Polizei wird an 260 Stellen Temposünder kontrollieren.

Geschwindigkeitskontrollen

Blitzermarathon heute in Hessen - 148 statt 80: "Ausreißer" gingen in die Falle

Autofahrer aufgepasst: Heute steigt der Blitzermarathon 2019 in Hessen: Wir haben alle Blitzer zum "Speedmarathon" der Polizei in Frankfurt, Offenbach und der ganzen Region zusammengetragen.

Update, 3. April, 16.30 Uhr: Bei der Blitzer-Aktion in ganz Hessen hat die Polizei am Mittwoch Temposünder ins Visier genommen. Zwar habe es Ausreißer gegeben, doch meist hätten sich die Verkehrsteilnehmer an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit gehalten, teilte die Polizei zur Halbzeit der Aktion mit. "Und wenn sie das erlaubte Limit überschritten, dann nur in geringem Maße." Das Gros der Fahrer habe sich offenbar gut über die vorab bekanntgegeben rund 260 Messstellen im Land informiert. Das Zwischenergebnis sei erfreulich, sagte Sprecher Guido Rehr. Denn Ziel der Aktion sei ja, das Geschwindigkeitsniveau auf den Straßen zu senken. 

Mit dem "Speedmarathon", einem europaweiten Verkehrspräventionstag, soll für die Gefahren zu schnellen Fahrens sensibilisiert werden. Die etwa 700 Beamten und kommunalen Mitarbeiter meldeten demnach von ihren Blitzer-Standorten: "ganz normaler Wahnsinn"! Oder: "deutlich weniger Überschreitungen als üblich". Der "Speedmarathon" begann um 6.00 Uhr am Morgen. Geblitzt werden sollte bis 22.00 Uhr, so dass die Bilanz der Aktion erst Donnerstagmittag vorliegt. 

Kritik am Blitzermarathon - Polizei reagiert

Gleich mehrere Temposünder gerieten in Mittelhessen in die Radarfalle: Auf einem Abschnitt der Autobahn 480 bei Gießen sind nur 80 Stundenkilometer erlaubt. Ein Autofahrer wurde aber mit 148 Stundenkilometern erwischt. Auf ihn kommen nun 440 Euro Bußgeld, zwei Punkte und ein zweimonatiges Fahrverbot zu. Ein weiterer Pkw-Fahrer wurde an der Stelle mit Tempo 129 geblitzt. Kritik an der Blitzer-Aktion kam von der FDP-Fraktion im hessischen Landtag, die von "purem Aktionismus" und einem unverhältnismäßig hohen Personalaufwand sprach. Der Automobilclub von Deutschland (AvD) kritisierte den "Speedmarathon" als "Alibiveranstaltung". Die Polizei verwies auf die Statistik: Im vergangenen Jahr starben demnach allein auf hessischen Straßen 239 Menschen. Ein Drittel dieser tödlichen Unfälle sei auf die Geschwindigkeit zurückzuführen.

Update, 3. April, 10.40 Uhr: Der Startschuss zum Speed-Marathon ist um 6 Uhr in der Früh gefallen: Auf hessischen Straßen hat am Mittwochmorgen die europaweite Blitzer-Aktion begonnen, mit der die Polizei Raser ausbremsen will. In Hessen wird an rund 260 Standorten noch bis 22.00 Uhr geblitzt. 

Nach Angaben der Polizei sind etwa 700 Beamte und Mitarbeiter von Städten und Gemeinden im Einsatz. Ziel des Verkehrspräventionstages ist es, Autofahrern die Gefahren eines zu hohen Tempos bewusster zu machen. 

Blitzermarathon 2019 soll Zahl der Verkehrstoten in Hessen senken

Im vergangenen Jahr gab es in Hessen 239 Verkehrstote. Ein Drittel dieser tödlichen Unfälle sei auf die Geschwindigkeit zurückzuführen. Im Verlauf des Nachmittages wollte die Polizei ein erstes Fazit des sogenannten Speed-Marathons ziehen.

Blitzermarathon 2019 in Hessen: Was Autofahrer wissen sollten

Beim Blitzmarathon 2019 wird die Polizei in Hessen wieder den ganzen Tag  Temposünder im Blick haben. Der "Speedmarathon" findet am Mittwoch, 3. April, statt, wie die Polizeipräsidien mitteilten.

Blitzmarathon: Heute Geschwindigkeitskontrollen von 6 - 22 Uhr

An etwa 260 Stellen wird von 6 Uhr morgens bis 22 Uhr Abends geblitzt. Einen Überblick über den Standort der einzelnen Radarfallen, finden Sie bei fnp.de*

Diese Geschichten auf fnp.de* könnten Sie auch interessieren:

Schreck in der Luft: Lufthansa-A380 aus Frankfurt muss Flug nach Indien abbrechen

Unangenehme Stunden für die Passagiere: Ein A380 musste auf dem Weg von Frankfurt nach Indien plötzlich wieder umkehren.

Großrazzia gegen Schwarzarbeit im Rhein-Main-Gebiet - Schusswaffen sichergestellt:  Mehr als 190 Zoll- und Polizeibeamte haben Wohnungen und Geschäftsräume im ganzen Rhein-Main-Gebiet durchsucht.

Angriff an S-Bahn-Station: Jugendliche prügeln mit Schlagstock auf Mann ein - und rauben ihn aus

Brutale Attacke: In der Frankfurter Straße in Nieder-Roden haben drei junge Männer einen 29-Jährigen mit einem Stock geschlagen und ausgeraubt. Darüber berichtet op-online.de*

Zahl toter Motorradfahrer extrem gestiegen - Polizei zieht Konsequenzen:  Vergangenes Jahr sind auf den südhessischen Landstraßen so viele Motorradfahrer wie noch nie ums Leben gekommen. Die Polizei zieht drastische Konsequenzen.

Polizei entdeckt in Seckbach Drogenversteck in Gartenhütte: Die Polizei hat in Frankfurt ein Drogennest ausgehoben. Aber dabei blieb es noch lange nicht.

fnp.de* und *op-online.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare