1. Startseite
  2. Deutschland

Hitzewelle in Bayern angekündigt: Hunde nicht im Auto vergessen!

Erstellt:

Von: Thomas Eldersch

Kommentare

Heiße Tage kommen auf Bayern zu. Hunde sollten deshalb nicht im Auto auf ihre Herrchen warten müssen. Es kann schnell lebensgefährlich werden.

Nürnberg – In den kommenden Tagen wird es warm in Bayern. Sogar sommerlich heiß. Bis zu 30 Grad sind laut Wetter-Experten drin. Während sich Menschen etwas Luftiges anziehen und ein kühles Plätzchen im Schatten suchen können, können Hunde nur bedingt ihr Fell wechseln. Und vor allem können sie sich nicht in den Schatten setzen, wenn man sie ins Auto sperrt. Dort kann es schnell lebensbedrohlich werden.

Hitzewelle in Bayern: Hunde gehören nicht ins Auto

Selbst wenn man das Auto für einen kurzen Shopping-Bummel oder eine kurze Besorgung im Schatten parkt, kann die Temperatur im Inneren schnell in gefährliche Höhen ansteigen. Das ist für Hunde, die sich kaum über Schweißdrüsen auf der Haut abkühlen können, eine große Gefahr. Wenn es ihnen nicht mehr gelingt, über das Hecheln die Körpertemperatur abzusenken, können irreparable Organschäden oder Herzstillstand die Folge sein, warnt die Tierschutzorganisation PETA. Wie schnell sich schon bei niedrigen Temperaturen die Autos aufheizen können, zeigt die folgende Tabelle.

Im Auto wird es schnell heißer als vermutet. Das kann Tieren sehr schnell zusetzen.
Im Auto wird es schnell heißer als vermutet. Das kann Tieren sehr schnell zusetzen. © Peta Deutschland

Aber was tun, wenn man ein eingesperrtes Tier sieht. Zunächst sollte man den Halter suchen – vielleicht in einem angrenzenden Geschäft nachfragen. Sollte der Halter nicht auffindbar sein, folgt ein Anruf bei der Polizei. Wenn es dem Hund aber merklich schlecht geht, er stark hechelt, apathisch ist und sich vielleicht sogar schon übergibt, darf man selbst zur Tat schreiten, heißt es weiter bei PETA. Zur Sicherheit sollte man noch einen Zeugen herbeirufen, der einen Notfall bestätigen kann. Man kann dann versuchen, das Seitenfenster einzuschlagen.

Hat man den Hund befreit, sollten folgende Erste-Hilfe-Maßnahmen angewandt werden:

Hunde im Auto: Tierheim Nürnberg warnt vor heißen Tagen in Bayern

Das Tierheim Nürnberg hat die Warnung von PETA auf ihrer Facebook-Seite aufgegriffen. Sie schreiben „Und täglich grüßt das Murmeltier… Lasst eure Tiere nicht mehr alleine im Auto. Es wird richtig warm, die Tage!“ Viele Follower des Tierheims teilten den Beitrag bereits. In den Kommentaren unterstützten sie den Aufruf. „Es ist einfach nur traurig, dass man daran erinnern muss“, schreibt eine Kommentatorin. Eine andere Frau schreibt: „Ich finde es schade, dass man das, was eigentlich logisch sein müsste, immer wieder schreiben oder die Hundehalter sogar warnen muss.“ (tel)

Im mittelfränkischen Roth musste die Polizei bereits einschreiten. Dort befreiten die Beamten einen Hund aus einem abgestellten Auto.

Auch interessant

Kommentare