Vermisste Maddie

Fall „Maddie“: Christian B. bei Auseinandersetzung verletzt – Strafanzeige gegen Justiz-Personal

  • Kerstin Kesselgruber
    vonKerstin Kesselgruber
    schließen

Bei einem Termin vor Gericht kommt es zu einem Zwischenfall: Der „Maddie“-Verdächtige Christian B. muss in einer Klinik behandelt werden. Sein Anwalt stellt Strafanzeige.

  • Christian B. wird am Montag (16.11.2020) per Gefangenentransport von Kiel nach Braunschweig gebracht.
  • Bei dem Anhörungstermin in Braunschweig kommt es zu einem Zwischenfall, bei dem der Hauptverdächtige im Fall „Maddie“ verletzt wird.
  • Das hat ein juristisches Nachspiel.

Update vom Dienstag, 17.11.2020, 10.11 Uhr: Der jüngste Gerichtstermin des im Fall der vermissten Maddie verdächtigen Christian B. hat ein juristisches Nachspiel. Nach einer Auseinandersetzung im Landgericht Braunschweig am Montag (16.11.2020) gibt es Ermittlungen. Das sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig, Hans Christian Wolters, am Dienstag (17.11.2020). Der Anwalt des 43-Jährigen habe Strafanzeige gegen Justizbedienstete wegen Körperverletzung gestellt. Das Verfahren liege derzeit bei der Polizei, sagte Wolters.

Nach dem Vorfall wurde Christian B. in einem Krankenhaus behandelt. Mehrere Medien berichteten, dass sich der 43-Jährige zwei Rippen gebrochen haben soll. Der Anwalt des Verdächtigten wollte sich am Dienstag auf Nachfrage nicht zu dem Geschehen im Landgericht und den möglichen Verletzungen seines Mandanten äußern. Der eigentliche Anhörungstermin vor der Strafvollstreckungskammer fand im Anschluss statt. Wann es ein Ergebnis nach der nicht öffentlichen Sitzung gibt, war laut einer Gerichtssprecherin noch unklar.

Der im Fall Maddie verdächtige Christian B. war ins Landgericht Braunschweig gebracht worden. Dort wurde er verletzt.

Hauptverdächtiger im „Fall Maddie“: Zwischenfall bei Anhörung

Erstmeldung vom Montag, 16.11.2020, 19.26 Uhr: Braunschweig - Christian B, der verdächtigt wird, am 3. Mai 2007 die damals dreijährige Maddie McCann aus einem Ferienressort in Portugal entführt und getötet zu haben, ist am Montag (16.11.2020) aus dem Kieler Gefängnis zum Braunschweiger Landgericht gebracht worden. Zunächst hatte die „Bild“ über den Transport des 43-jährigen Verdächtigen berichtet.

Es gehe um eine Anhörung bei der Strafvollzugskammer, teilte eine Gerichtssprecherin mit. Die Sitzung sei nicht für die Öffentlichkeit zugänglich und auch wann ein Ergebnis getroffen werde, sei noch offen, betonte die Sprecherin.

Hauptverdächtiger im Fall „Maddie“: Christian B. droht weitere Untersuchungshaft

Bei der Anhörung im Landgericht Braunschweig solle über eine mögliche Aussetzung einer Reststrafe von Christian B. zur Bewährung beraten werden, teilt das Gericht laut der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit. Momentan verbüßt der 43-jährige Christian B. eine Haftstrafe im Kieler Gefängnis wegen Drogenhandels, diese endet am 7. Januar 2021. Sollte die Entscheidung zugunsten von Christian B. fallen, wird dennoch nicht damit gerechnet, dass er freigelassen wird. Nach Einschätzung der Gerichtssprecherin dürfte dann gegen Christian B. aufgrund eines Vergewaltigungsfalls eine Untersuchungshaft angeordnet werden.

Verdächtiger im Fall „Maddie“: Christian B. soll 2005 eine Frau vergewaltigt haben

Der 43-Jährige soll 2005 eine 72-jährige Frau im portugiesischen Praia de la Luz vergewaltigt haben – im selben Ort, wo zuvor die kleine Maddie verschwunden war. Christian B. hatte gegen die siebenjährige Haftstrafe, zu dem ihn ein Gericht in Braunschweig im Dezember 2009 verurteilt hatte, Revision eingelegt. Eine Entscheidung der BGH-Richter steht noch aus.

Anfang Juni 2020 teilten die Staatsanwaltschaft Braunschweig und das Bundeskriminalamt gemeinsam mit, dass im Fall der vermissten Britin Madeleine McCann gegen einen mehrfach vorbestraften Sexualstraftäter wegen Mordverdachts ermittelt werde.

Christian B., Hauptverdächtiger im Mordfall Maddie, wird per Gefangenentransport zum Landgericht Braunschweig gefahren.

Fall „Maddie“: Christian B. muss während Anhörung ins Krankenhaus

Laut dpa kam es bei der Anhörung in Landgericht Braunschweig zu einem Zwischenfall, nachdem Christina B. in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Die Polizei bestätigte einen Einsatz, meldet die dpa, nannte aber keine weiteren Einzelheiten. (Joshua Bär mit dpa)

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion