1. Startseite
  2. Deutschland

Virologe sieht schon „eine breite Welle bis in den Sommer hinein“ auf Deutschland zukommen

Erstellt:

Von: Patrick Mayer, Patrick Huljina

Kommentare

In Deutschland geraten in der Coronavirus-Pandemie noch vor dem 20. März die geplanten Lockerungen in den Fokus. Die Inzidenz steigt weiter. Der News-Ticker.

Corona in Deutschland: Biontechs neuer Omikron-Impfstoff ab Ende April oder Anfang Mai

Update vom 15. März, 17.50 Uhr:  Der an die Omikron-Variante angepasste Corona-Impfstoff von Biontech kommt weiter voran. Nach Unternehmensangaben laufen klinische Studien und Produktion weiterhin nach Plan. Bis der erste Impfstoff auch verabreicht werden kann, wird es noch etwas dauern - dies liegt an Anforderungen der EMA.

So habe die EMA unter anderem klinische Studiendaten angefragt, die Ende April oder Anfang Mai vorliegen werden. „Wir stehen weiterhin in engem Kontakt mit den Arzneimittelbehörden, um erste Dosen unmittelbar nach einer Zulassung ausliefern zu können.“ Logistisch möglich wäre schon eine frühere Auslieferung: „Wir haben uns darauf eingestellt, den angepassten Impfstoff ab Ende März ausliefern zu können. Logistisch können wir dies umsetzen“, sagte eine Biontech-Sprecherin am Dienstag. Allerdings müssten auch alle Anforderungen beispielsweise der europäischen Arzneimittelbehörde EMA erfüllt werden. „Entsprechend ändert sich das Timing für eine Zulassung und damit Auslieferung“, sagte die Sprecherin.

Maskenpflicht wird doch ausgeweitet

Update vom 15. März, 16.08 Uhr: Die künftige Maskenpflicht soll doch ausgeweitet werden. Darauf hat sich die Ampel-Koalition einen Tag vor den Bundestagsberatungen zum neuen Infektionsschutzgesetz geeinigt. Sie soll demnach auch in Arztpraxen und Rettungsdiensten angeordnet werden können, wie die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag in Berlin erfuhr. Im bisherigen Entwurf war sie bereits für Krankenhäuser, Pflegeheimen und dem öffentlichen Personenverkehr vorgesehen. Der Bundestag berät am Mittwoch in erster Lesung über das neue Gesetz.

Corona in Deutschland: Hospitalisierungs-Inzidenz steigt

Update vom 15. März, 15.26 Uhr: Die Hospitalisierungsinzidenz in Deutschland liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) am Dienstag bei 7,21. Es wurden demnach 2.070 Hospitalisierungen in Bezug auf Covid-19 übermittelt.

Labore verzeichnen Rekord bei positiven PCR-Tests

Update vom 15. März, 14.52 Uhr: Nach wochenlang rückläufigem Trend verzeichnen viele Labore in Deutschland wieder einen deutlichen Zuwachs an PCR-Tests. Rund 2,17 Millionen solcher Untersuchungen seien vom 7. bis 13. März angefordert worden, knapp ein Viertel (23 Prozent) mehr als in der Woche zuvor, berichtete der Verband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM). Der Anteil positiver Ergebnisse - der sogenannten Positivrate - ist laut der Auswertung weiter auf knapp 54 Prozent gestiegen - ein Rekord. „Das ist immer ein Hinweis darauf, dass es ein gewisses, ein höheres Maß an Untererfassung gibt“, sagte der Verbandsvorsitzende Michael Müller. 

Update vom 15. März, 12.56 Uhr: Gesundheitsminister Karl Lauterbach sprach sich dafür aus, die Corona-Maßnahmen nicht schon zum 20. März auslaufen zu lassen, sondern forderte die Länder auf, die Übergangsfrist bis 2. April zu nutzen. Neben Bayern, das von der Übergangsregel Gebrauch macht, wird man auch in Baden-Württemberg die Übergangsfrist bis zum 2. April nutzen. Das kündigte Vize-Regierungschef Thomas Strobl (CDU) am Dienstag in Stuttgart an. Das betreffe vor allem die Maskenpflicht in Innenräumen und an Schulen.

Corona in Deutschland: Virologe sieht schon „eine breite Welle bis in den Sommer hinein“

Update vom 15. März, 11.10 Uhr: Die Meinungen zu den anstehenden Corona-Lockerungen gehen auch unter den Experten auseinander. „Man muss nüchtern sehen, dass die Inzidenzen nicht mehr fallen, sondern eher steigen“, sagte der Freiburger Virologe Hartmut Hengel dem Südkurier. Breite sich der Omikron-Subtyp BA.2 weiter aus, müsse man befürchten, dass die Zahlen noch weiter stiegen.

Der Bund plane nur noch mit Corona-Hotspots als Ausnahmeregelung, obwohl „eine breite Welle bis in den Sommer hinein“ möglich scheine, sagte Hengel. „Wie definiert man denn da Hotspots?“ Ihm fehle ein langfristigeres Denken, so der Leiter der Virologie am Universitätsklinikum Freiburg. „Die Pandemie ist nicht vorüber, wir sind eher mittendrin. Wir sollten uns vorsehen, sonst werden wir wieder Opfer unseres Wunschdenkens.“

Passanten gehen in der Innenstadt durch die Geschäftsstrasse Hohe Strasse.
Virologe Martin Hengel hält eine breite Corona-Welle bis in den Sommer hinein für möglich. (Symbolbild) © Oliver Berg/dpa

Corona-Lockerungen: Virologen uneinig – Gassen fordert Umsetzung

Der Virologe Thomas Schulz von der Medizinischen Hochschule Hannover sieht die geplanten Lockerungen hingegen nicht kritisch. „Aus meiner Sicht ist die einzige Maßnahme, die erhalten bleiben sollte, die Maskenpflicht“, sagte er der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. „Sie sollte es weiterhin nicht nur in Bus oder Bahn, sondern auch in Geschäften geben. Sie bietet doch einen guten Schutz vor Ansteckung. Auch in Schulen wäre sie sinnvoll.“

Update vom 15. März, 9.15 Uhr: Der Kassenärzte-Chef Andreas Gassen fordert, trotz der hohen Corona-Zahlen die geplanten Lockerungen zum 20. März umzusetzen. „Die Bürgerinnen und Bürger müssen sich auf die Zusagen der Politik verlassen können“, sagte er der Rheinischen Post. Gassen stellte klar: „Wir müssen endlich als Gesellschaft lernen, mit Corona zu leben, ohne dass alle paar Monate die Politik das öffentliche Leben immer wieder stark herunterfährt.“

Corona in Deutschland: RKI meldet wieder Inzidenz-Rekord

Update vom 15. März, 6.27 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) hat bei der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz erneut einen Höchstwert gemeldet. Das RKI gab den Wert am Dienstagmorgen mit 1585,4 an. Am Vortag hatte der Wert bei 1543,0 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz noch bei 1293,6 (Vormonat: 1437,5).

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 198.888 Corona-Neuinfektionen. Im Vergleich zum Vortag waren das gut 100.000 Neuinfektionen mehr (Montag: 92.378 Neuinfektionen). Dieser Anstieg ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass am Wochenende weniger getestet wird und die Gesundheitsämter am Wochenende keine Fallzahlen melden. Am Dienstag vor einer Woche waren es 156.799 Corona-Neuansteckungen.

Corona in Deutschland: Kritik an Lauterbachs Corona-Politik wächst

Update vom 14. März, 22.45 Uhr: Kurz vor dem Auslaufen des aktuellen Infektionsschutzgesetzes wächst die Kritik an der Ampel-Bundesregierung und an Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bezüglich der Corona-Politik.

„Die Position des Bundesgesundheitsministers ist zutiefst widersprüchlich“, sagte der Vorstand der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND): „Wenn das Gesetz so verabschiedet wird, wie es vom Bundeskabinett eingebracht wurde, macht es alle Arbeit der letzten zwei Jahre obsolet.“

Zur Einordnung: Die meisten bundesweiten Corona-Regeln sollen zum 20. März entfallen. Kritik daran gab es auch aus den Reihen des Ampel-Bündnisses. Der Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen will sich sogar für eine Änderung des Regierungsentwurfs einsetzen. „Ich werbe sehr dafür, den Gesetzentwurf zur Reform des Infektionsschutzgesetzes noch einmal anzupassen und die Maskenpflicht in Innenräumen als Basisschutzmaßnahme beizubehalten“, sagte Dahmen dem RND.

Corona-Pandemie in Deutschland: NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) in Israel in Quarantäne

Update vom 14. März, 22.05 Uhr: Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) muss wegen positiver Corona-Tests zunächst in Israel in Quarantäne bleiben. Auch ein zweiter PCR-Test sei heute in Jerusalem positiv ausgefallen, teilte die Düsseldorfer Staatskanzlei am Abend mit.

Update vom 14. März, 21.50 Uhr: In Deutschland sind die Corona-Zahlen hoch, auch im Verhältnis zu den Ansteckungen in China. Dort müssen dennoch mehrere Großstädte in den Lockdown. Darunter ist auch die Millionenmetropole Shenzhen. Während in der Bundesrepublik das aktuelle Infektionsschutzgesetz am 19. März ausläuft.

Update vom 14. März, 21.40 Uhr: Kommt eine Corona-Impfpflicht in Deutschland? Karl Lauterbach (SPD) appellierte zuletzt an die Union - doch die zeigt dem Minister auf Anfrage von Merkur.de* die kalte Schulter.

Corona-Pandemie in Deutschland: Hohe Infektionszahlen in der Bundesrepublik

Erstmeldung vom 14. März: München - Corona hört nicht auf. Deutschland blickt gebannt auf den Ukraine-Krieg*, währenddessen gibt es gleichzeitig immer noch die Coronavirus-Pandemie - und die Zahlen in der Bundesrepublik bleiben hoch.

Konkret: Die Sieben-Tage-Inzidenz erreichte an diesem Montag (14. März) mit 1543 einen vorläufigen Höchstwert. Binnen 24 Stunden registrierte das Robert Koch-Institut (RKI) aus Berlin 92.378 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Als Reaktion darauf gab zum Beispiel Berlin mit seinen rund 3,7 Millionen Einwohnern bekannt, die aktuellen Corona-Regeln in seinem Bundesland* über den 20. März hinaus zu verlängern.

Corona-Pandemie in Deutschland: Diskussionen um das Thema Homeoffice

Diskussionen gibt es indes bundesweit schon jetzt über eine Corona-Regelung. So wird das Homeoffice zum Streitthema. Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger kritisierte es als überflüssig, dass das Arbeitsministerium das Homeoffice wieder zum Teil durch die Hintertür in der Arbeitsschutzverordnung verankern wolle. In dem Verordnungsentwurf ist der Hinweis enthalten, dass keine gesetzliche Verpflichtung zum Homeoffice bestehe, sondern der Arbeitgeber die Möglichkeit habe, seinen Beschäftigten Heimarbeit anzubieten.

Im Entwurf einer Corona-Verordnung des Bundesarbeitsministeriums ist vorgesehen, dass die Arbeitgeber künftig selbst die Gefährdung durch das Virus einschätzen und in einem betrieblichen Hygienekonzept entsprechende Maßnahmen festlegen sollen. Die Verordnung soll voraussichtlich am Mittwoch im Bundeskabinett beschlossen werden. Anja Piel vom Vorstand des Deutschen Gewerkschaftsbund mahnte an diesem Montag dagegen: „Gegen das hohe Infektionsgeschehen braucht es beherztes Handeln. Freundliche Ankündigungen helfen wenig.“

Corona-Pandemie in Deutschland: Die wichtigsten News im Ticker

Verfolgen Sie die wichtigsten Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Deutschland hier im News-Ticker. (pm) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare