1. Startseite
  2. Deutschland

Ohne Booster, kein Lohn: Was trotz zweifacher Impfung droht

Erstellt:

Kommentare

Demo von Corona-Maßnahmengegner in München.
Ohne Booster, kein Lohn: Das droht Menschen ohne Drittimpfung. © IMAGO / aal.photo / Alexander Pohl

Nach 2G-Plus könnte es für doppelte Geimpfte jetzt noch dicker kommen. Denn im Falle einer Quarantäne droht ohne Booster ein Lohnausfall.

Hamburg – Wer den Impf-Empfehlungen der Stiko und damit auch denen der Bundesregierung nicht folgt, könnte in Zukunft noch größere Probleme bekommen. Schon jetzt sind doppelt Geimpfte im Rahmen von 2G-Plus dazu verpflichtet, neben ihrem Impfausweis auch noch einen tagesaktuellen negativen Coronatest vorzuweisen. Weil Omikron den doppelten Impfschutz einfach umgehen kann, wird eine Booster-Impfung empfohlen. Jetzt müssen sich doppelt Geimpfte zusätzlich auf Lohnausfall einstellen.
Wieso Menschen ohne Booster demnächst Lohnausfall droht, verrät 24hamburg.de* hier.

Seit neustem gelten auch Menschen, die eine Erstimpfung mit Johnson & Johnson bekommen haben, erst nach einer weiteren Impfdosis mit einem mRNA-Impfstoff als vollständig geimpft. Um den Booster-Status zu erreichen, benötigen auch sie eine Drittimpfung*. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare