Oppenau im Schwarzwald

„Von Beeren ernährt“: Wie der „Wald-Mann“ der Polizei tagelang entkommen ist

  • Tim Vincent Dicke
    vonTim Vincent Dicke
    schließen
  • Rebecca Röhrich
    Rebecca Röhrich
    schließen

Die Erleichterung im Schwarzwald-Ort Oppenau ist groß: Der seit Tagen gesuchte bewaffnete 31-Jährige ist gefasst. Nun werden Details zu seiner Flucht bekannt.

  • Ein Mann entwaffnet in Oppenau (Schwarzwald) vier Polizisten.
  • Der 31-jährige Yves R. wurde mittlerweile von der Polizei gefasst.
  • Nun gibt die Staatsanwaltschaft Details zu seiner Flucht durch den Wald bekannt.

Update vom Dienstag, 21.07.2020, 14.01 Uhr: Tagelang hatte die Polizei mit einem Großaufgebot nach Yves R. im Schwarzwald bei Oppenau gesucht. Am vergangenen Freitag (17.07.2020) verkündeten die Beamten dann seine Festnahme. Derzeit sitzt der sogenannte „Waldrambo“ in Untersuchungshaft in der JVA Offenburg. Ihm wird unter anderem schwere räuberische Erpressung vorgeworfen. 

Gegenüber „Bild.de“ (Bezahlschranke) hat sich nun der erste Staatsanwalt, Kai Stoffregen, zur Flucht geäußert. „In seiner Vernehmung hat der Tatverdächtige über längere Zeit ausführliche Angaben zu seiner Flucht gemacht“, sagte Stoffregen.

Flucht in Oppenau (Schwarzwald): Yves R. nennt in Vernehmung Details zur Flucht

Demnach habe Yves R. davon gesprochen, dass er sich im Wald von Beeren ernährt habe. Unterstützung von anderen Personen soll er bei seiner Flucht im Schwarzwald nicht gehabt haben. „Außerdem erzählte er, dass er hauptsächlich nachts aktiv war und sich tagsüber versteckt hatte“, so der Staatsanwalt. „Wir befragen jetzt weiterhin Menschen aus seinem Umfeld. Weitere mögliche Spuren im Wald werden nicht gesucht. Denn die Flucht bis zur Festnahme ist nicht Teil unserer Ermittlungen.“

Ein Polizeihubschrauber startet von einem Sportplatz und überfliegt abgestellte Polizeifahrzeuge. Mit einem Großaufgebot suchte die Polizei nach Yves R. im Schwarzwald bei Oppenau.

Oppenau (Schwarzwald): Yves R. wird Haftrichter vorgeführt

Update vom Samstag, 18.07.2020, 7.15 Uhr: Der tagelang gesuchte Yves R. aus Oppenau soll noch am heutigen Samstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Dieser solle ihm den Haftbefehl eröffnen, sagte Oberstaatsanwalt Herwig Schäfer kurz nach der Festnahme des Mannes. Dem 31-Jährigen wird besonders schwere räuberische Erpressung vorgeworfen.

Die Ermittlungen werden nun in zwei Richtungen fortgeführt, wie Oberstaatsanwalt Schäfer sagte. Eine Frage sei, was sich bei der Festnahme abgespielt habe: Laut Einsatzleiter Jürgen Rieger war noch unklar, ob sich Yves R. „leicht gewehrt hat oder aktiven Widerstand geleistet hat“. Zudem wird weiter das private Umfeld des Mannes untersucht - „um welche Persönlichkeit handelt es sich?“, sagte Schäfer. Der Mann soll auch von einem Psychiater begutachtet werden - und es wird geprüft, ob er „Substanzen, Medikamente oder Rauschmittel“ genommen hatte.

Oppenau: Polizei gibt Details zur Festnahme bekannt

+++ 20.27 Uhr: Es gibt neue Details zu der Festnahme von Yves R. Der flüchtige 31-jährige aus Oppenau (Schwarzwald) saß vor seiner Festnahme in einem Gebüsch. Vier Pistolen habe er „sichtbar vor sich hingelegt“, sagte Einsatzleiter Jürgen Rieger bei einer Pressekonferenz. Zudem habe er ein Beil auf dem Schoß gehabt und einen Brief dabei.

Bei der Festnahme sei der Mann leicht verletzt worden. Auch ein SEK-Beamter wurde leicht verletzt. Der Mann sei aufgrund eines Hinweises von Zeugen gefunden worden.

Bürgermeister von Oppenau (Schwarzwald) zeigt sich nach der Festnahme von Yves R. erleichtert

+++ 19.52 Uhr: Für den 5000-Einwohner-Ort Oppenau endet mit der Festnahme von Yves R. eine nervenaufreibende Woche. „Ich bin einfach nur froh, dass der Alptraum für unseren Ort ein Ende gefunden hat“, sagte Bürgermeister Uwe Gaiser der Deutschen-Presse-Agentur, kurz nachdem die Polizei die Öffentlichkeit über die Festnahme des 31-Jährigen informiert hatte. Viel mehr wusste Gaiser über die Umstände da selbst noch nicht.

Über die genauen Umstände des Einsatzes informieren Polizei, Staatsanwaltschaft und Bürgermeister Gaiser gegen 20 Uhr auf einer Pressekonferenz.

Oppenau im Schwarzwald: Polizei fasst bewaffneten Yves R.

+++ 19.26 Uhr: Der als „Wald-Rambo“ von Oppenau bekannt gewordene Yves R. ist bei seiner Festnahme angeblich angeschossen worden. Dies berichtet „baden online“ und beruft sich auf die Schilderungen eines Augenzeugen. Der Gesundheitszustand des 31-Jährigen ist derzeit noch unbekannt. Eine Stellungnahme der Polizei dazu gibt es nicht.

+++ 18.17 Uhr: Der 31-jährige Yves R., der vier Polizisten in Oppenau (Schwarzwald) mit einer Schusswaffe bedroht und ihnen die Pistolen abgenommen hat, ist gefasst. Das teilte die Polizei mit. Seit Sonntag (12.07.2020) suchte die Polizei nach dem Flüchtigen, nun kann die Fahndung beendet werden. Nähere Informationen gibt es noch nicht.

Oppenau (Schwarzwald): Band distanziert sich von Yves R.

+++ 17.22 Uhr: Ein Fahndungsfoto des 31 Jahre alten Yves R. hat es in die internationalen Nachrichten geschafft. Der Grund: Auf einem Bild trägt er ein T-Shirt der bekannten finnischen Band „Ensiferum“.

Auf Anfrage des TV-Senders RTL teilte das Management der Band mit, die Mitglieder bedauerten, was passiert sei. Sie hätten in den Nachrichten von dem Vorfall erfahren. Die Band distanziere sich zudem von jeglicher Art von Gewalt. „Wir hoffen, dass die Situation friedlich gelöst wird und niemand zu Schaden kommt“, erklärte das Management.

Auf einem Fahndungsfoto der Polizei trägt Yves R. ein T-Shirt der Band „Ensiferum“.

Oppenau (Schwarzwald): Polizei appelliert an Yves R.

+++ 17.06 Uhr: Reinhard Renter, Polizeipräsident von Offenburg, hat an den flüchtigen 31-jährigen Yves R. appelliert, Kontakt mit den Beamten aufzunehmen. Das könne auch über Freunde oder die Familie geschehen. Die Ermittler gehen weiter davon aus, dass sich der Mann im Wald bei Oppenau (Schwarzwald) aufhält.

Da der Ort nicht abgeriegelt oder umstellt sei, könne der Mann problemlos zu Kontaktpersonen gelangen. Auch nach fünftägiger Suche fehlte am Freitag jede Spur von dem vorbestraften Mann ohne festen Wohnsitz.

Fahnung nach Yves R. in Oppenau (Schwarzwald): Panne bei der Polizei

Update vom Freitag, 17.07.2020, 13:07 Uhr: Wie der SWR berichtet, ist es bei der Suche nach dem 31-jährigen Yves R. zu einer Schussabgabe gekommen. Nach Angaben der Polizei war der Grund ein Bedienfehler durch einen Polizisten. Demnach hat sich der Schuss beim Entladen aus der Waffe gelöst.

Die Suche nach Yves R. geht derweil weiter. Der 31-Jährige ist seit vergangenem Sonntag (12.07.2020) verschwunden. Er hatte bei einer Kontrolle vier Polizisten bedroht und dann entwaffnet. Danach war der Wohnsitzlose in der Nähe der Stadt Oppenau im Schwarzwald in den Wald geflohen.

Oppenau (Schwarzwald): Gesuchter Yves R. wegen Volksverhetzung verurteilt

Update vom Donnerstag, 16.07.2020, 19:20 Uhr: Noch immer sucht die Polizei in Oppenau im Schwarzwald nach dem 31-jährigen Yves R. Immer mehr Details zu dem Flüchtigen kommen ans Licht. So ist er nach Justizangaben als Jugendlicher unter anderem wegen Volksverhetzung verurteilt worden. Er habe im Alter von 15 Jahren das Schild eines Jugendwerks durch Entfernen und Hinzufügen von Buchstaben so verändert, dass die Aufschrift die Worte „Juden weg“ enthielt, teilte die Staatsanwaltschaft Offenburg mit.

Außerdem sei während des Aufenthalts in dem Jugendwerk eine rechtsradikale Gesinnung zum Ausdruck gekommen, unter anderem durch Verwendung von Hakenkreuzen und SS-Symbolen sowie judenfeindliche Äußerungen. Die Jugendstrafe von acht Monaten mit Bewährung wurde nach einer Phase erlassen, in der er sich nichts hatte zuschulden kommen lassen. Danach habe es keine weiteren Ermittlungsverfahren wegen politisch motivierter Straftaten mehr gegeben.

Das gefundene „Manifest“ stammt nach Einschätzung der Polizei aller Wahrscheinlichkeit nach nicht von dem gesuchten Mann, der seit dem 12. Juli mit vier geraubten Polizeipistolen im Schwarzwald auf der Flucht ist. Es gebe derzeit viele Hinweise, dass der Text über die Kritik an der Technisierung des Lebens und das einfache Leben im Wald nicht von dem in Oppenau geflüchteten 31-Jährigen geschrieben worden sei. Das Schreiben sei derzeit für die Ermittlungen ohne Bedeutung, sagte Sprecher Yannik Hilger.

Oppenau (Schwarzwald): Polizei prüft Manifest – stammt es von Yves R.?

Update vom Mittwoch, 15.07.2020, 13.14 Uhr: Noch immer sucht die Polizei nach dem „Waldläufer“, der am Sonntag (12.07.2020) in Oppenau im Schwarzwald vier Polizisten entwaffnet hatte und anschließend in den Wald floh. Im Zuge der Ermittlungen stießen die Beamten nun auf ein Schriftstück, das möglicherweise von dem 31-jährigen Mann stammt.

In dem „Manifest“, das laut Medienberichten in einem Lokal hinterlegt war, geht es vor allem um das einfache Leben im Wald und die Kritik an der Technisierung des Lebens. Der Text bestätigt somit die Affinität des Verfassers zum Wald. Eine politische Richtung lässt sich laut einem Polizeisprecher nicht ableiten. Auch sei nicht gesichert, dass tatsächlich Yves R. es geschrieben habe. Es handele sich um einen Hinweis unter vielen.

Die Polizei setzt ihre Fahndung nach dem Mann auch am Mittwoch (15.07.2020) fort. Viele Maßnahmen liefen jetzt im Hintergrund ab, sagte der Polizeisprecher. In Oppenau im Schwarzwald arbeitet unterdessen ein Präventionsteam der Polizei. Es berät die Bewohner, die sich aufgrund der Fahndung nach Yves R. weitestgehend in ihren Häusern aufhalten sollen.

Polizisten entwaffnet: Neue Details über „Waldläufer" aus Oppenau im Schwarzwald

+++ 14.50 Uhr: Bei einer Pressekonferenz haben Staatsanwaltschaft und Polizei neue Details zur Suche nach Yves R. bekannt gegeben. Dieser hatte am Sonntag (12.07.2020) in Oppenau im Schwarzwald bei einer Polizeikontrolle vier Polizisten entwaffnet und war mit ihren Pistolen in den Wald geflüchtet. Es läuft eine großangelegte Fahndung.

Yves R. ist laut den Ermittlern 31 Jahre alt und kommt aus Oppenau. Im Herbst 2019 habe er dort seine Wohnung verloren und sei seitdem wohnsitzlos gewesen. Auch eine Arbeitsstelle hatte der Gesuchte zuletzt nicht. Ohne das Wissen des Besitzers habe Yves R. zuletzt in einer Gartenhütte gehaust, in die er zuvor eingebrochen war. Als die Polizei ihn von dort vertreiben wollte, soll die Situation eskaliert sein.

Oppenau im Schwarzwald: Suche nach „Waldläufer“ Yves R. schwierig

Yves R. gilt laut Staatsanwaltschaft als „Waffennarr“. In dem kleinen Schwarzwald-Ort Oppenau sei er bestens bekannt gewesen. Der 31-Jährige sehe sich selbst als „Waldläufer“, der allein in der Natur gut auskomme. Er sei „im Wald zu Hause“, hieß es von der Polizei weiter, was die Suche im unwegsamen Gelände rund um seinen Heimatort erschwere.

Schon in jungen Jahren war Yves R. mehrmals strafrechtlich in Erscheinung getreten unter anderem mehrmals wegen Verstößen gegen das Waffenrecht. Zuletzt wurde er 2019 wegen des unerlaubten Umgangs mit Sprengmitteln verurteilt. Derzeit ist der Mann aus Oppenau auf Bewährung. Die schwerste Straftat beging er im Frühjahr 2010, als er im Streit eine damalige Bekannte mit einer Armbrust lebensgefährlich verletzte.

Bis zu dem Vorfall am vergangenen Sonntag hatte sich Yves R. nichts mehr zuschulden kommen lassen. Nun wird wegen des Verdachts der besonders schweren räuberischen Erpressung mit einem nationalen und europäischen Suchbefehl nach ihm gefahndet. Das Motiv für sein Vorgehen vermuten die Ermittler im persönlichen Bereich. Hinweise auf eine politische Motivation seien nicht erkennbar. Yves R. sei auch keinem politischen Spektrum oder Szene wie dem Reichsbürgertum zuzuordnen.

Suche bei Oppenau im Schwarzwald: Wald-Mann entwaffnet Polizisten – er ist mehrfach vorbestraft

Update vom Dienstag, 14.07.2020, 09.54 Uhr: Der gesuchte Yves R., der sich in einem Waldstück bei Oppenau im Schwarzwald aufhalten soll, ist bereits vorbestraft. Laut „bild.de“ umfasst sein Strafregister mehrfache Einträge, unter anderem wurde 2010 er zu einer Jugendstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt, nachdem er mit einer Armbrust auf seine Ex-Freundin geschossen und sie schwer verletzt hatte.

Einen angemeldeten Wohnsitz hatte Yves R. demnach nicht. Er habe sich zuletzt in einer fremden Gartenlaube beim Waldstück aufgehalten, die das SEK stürmte und durchsuchte. Der rechtmäßige Besitzer habe die Laube lange nicht benutzt. Der Mann hatte am Sonntag (12.07.2020) im Wald vier Polizisten entwaffnet und war anschließend geflohen.

Polizisten in Oppenau (Schwarzwald) entwaffnet: Polizei fahndet weiter nach Mann

Update vom Dienstag, 14.07.2020, 05.05 Uhr: Die Polizei fahndet weiter nach dem 31-jährigen Mann, der vier Polizisten in Oppenau im Schwarzwald bedroht und ihnen ihre Waffen abgenommen hatte. Polizei und Staatsanwaltschaft wollen die Öffentlichkeit am heutigen Dienstag (14.07.2020) um 14 Uhr über die aktuelle Lage informieren.

Die Schulen in Oppenau sollen unterdessen wieder öffnen, nachdem sie am Montag (13.07.2020) geschlossen waren. „Der Ort soll wieder zur Normalität zurückfinden“, sagte Bürgermeister Uwe Gaiser am Montagabend. Mit der Polizei sei ein Sicherheitskonzept abgestimmt worden. Eltern dürften aber selbst entscheiden, ob sie ihre Kinder in die Schule schicken wollten oder nicht.

Oppenau im Schwarzwald: Wald-Mann entwaffnet vier Polizisten und verschwindet spurlos

Update vom Montag, 13.07.2020, 19.02 Uhr: Die groß angelegte Suche nach Yves R. geht weiter. Der 31 Jahre alte Mann hatte am Samstag vier Polizisten entwaffnet und war anschließend in ein Waldstück in dem kleinen Örtchen Oppenau im Schwarzwald geflohen. Das Polizeipräsidium Offenburg wird bei der Suche von Kräften aus anderen Teilen Baden-Württembergs unterstützt. Auch eine Spezialeinheit, eine Hundestaffel und Hubschrauber beteiligen sich. Immer wieder wurden im Laufe des Tages einzelne Straßen gesperrt.

Doch bisher bleibt der schwer bewaffnete Mann im Kampfanzug verschwunden. Wie Uwe Gaiser, Bürgermeister von Oppenau, sagte, erweise sich die Suche schwierig, weil das Gebiet links und rechts des Flüsschens Rench unübersichtlich sei. „Es ist eine Gefährdungslage, die man ernst nehmen muss. Der schwer bewaffnete Mann hat in den hiesigen Wäldern genügend Möglichkeiten, sich zu verschanzen.“

Schulen und Kindergärten öffneten am Montag in Oppenau nicht. Gemeinsam mit der Polizei werde Gaiser entscheiden, ob die Einrichtungen auch am Dienstag geschlossen bleiben, falls der Gesuchte bis dahin nicht gefunden wird.

Unheimliche Jagd im Schwarzwald: Wald-Mann entwaffnet vier Polizisten und verschwindet spurlos

Erstmeldung vom Montag, 13.07.2020, 15.45 Uhr: Oppenau – Es ist eine seltsame Geschichte, die sich aktuell im eigentlich beschaulichen Schwarzwald in der Nähe des kleinen Örtchens Oppenau abspielt. Dort sorgt seit Sonntagmorgen (12.07.2020) ein Mann im Kampfanzug und mit schwerer Bewaffnung für Angst und Schrecken. Ein Zeuge war auf den 31-Jährigen, der auch Pfeil und Bogen mit sich trägt, in einer Gartensiedlung aufmerksam geworden und hatte die Polizei gerufen. Zur Festnahme kam es nicht, stattdessen eskalierte die Situation.

Unheimliche Jagd im Schwarzwald: Yves R. entwaffnet vier Polizisten und verschwindet

Seither hat Yves R. , so der Namen des Mannes, zweifelhafte Berühmtheit in ganz Deutschland erlangt. Denn ihm gelang es, vier Polizeibeamte zu überwältigen – mit einer List. Und das kam so:

Yves R. hält die Polizei in Atem

Mann in Kampfanzug und mit fünf Pistolen macht die Region um Oppenau (Schwarzwald) unsicher

Vier Polizisten sollten nach dem merkwürdigen Mann schauen, der sich da in der seltsamen Aufmachung in der Gartensiedlung herumtrieb. Und die Beatmen wurden schnell fündig. Gegen 9.30 Uhr trafen sie Yves R. an – und der gab sich kooperativ. Dass es sich bei der offenen, umgänglichen Art um eine perfide List handelt, konnten die Polizisten in dem Moment nicht erahnen. Denn plötzlich zog der Mann eine Waffe und zwang damit die Polizisten, ihre Pistolen an ihn auszuhändigen. „Von der Situation völlig überrumpelt, hatten sie keine Chance mehr auf die gefährliche Situation zu reagieren", wird ein Polizeisprecher von Bild.de zitiert.

Auch über Deutschland Grenzen hinaus, sorgt der Fall von Oppenau für Aufsehen. Die BBC berichtet auf Twitter über den kuriosen Fall.

Yves R. überwältigt die Polizei in Oppenau (Schwarzwald)

Anschließend machte sich Yves R. aus dem Staub. Nun um einige Waffen reicher. In seinem Besitz befinden sich nun nicht mehr nur Pfeil, Bogen und ein Messer, sondern auch vier weitere Pistolen vom Typ P2000 mit je bis zu 16 Schuss Munition.

Die Polizei hat eine Großfahnung gestartet, Bundesstraßen gesperrt, Spezialeinsatzkommandos und Hundestaffeln durchkämmen die Wälder nach Yves R.. Doch er bleibt verschwunden. Verängstigte Anwohner wollen ihn hier und da gesehen haben, doch gefunden hat die Polizei ihn bisher noch nicht.

So wird Yves Rausch von der Polizei beschrieben:

  • 1,70 Meter groß
  • Glatze und Ziegenbärtchen
  • Trägt Tarnkleidung

Rubriklistenbild: © Sdmg / Kohls

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare