+
Seit dem 1. März ist Mega Radio SNA in Berlin nicht mehr zu hören.

Seit dem 1. März

Radiosender plötzlich weg - Der Grund ist sehr ungewöhnlich

  • schließen

Dem Radiosender Mega Radio SNA wird ab sofort keine Frequenz mehr zugewiesen. Grund dafür ist wohl eine starke Unabhängigkeit von einem russischen Unternehmen.

Berlin - Seit dem 1. März wird der Sender Mega Radio SNA in Berlin nicht mehr via via DAB+ verbreitet. Dabei handelt es sich um einen Auslandssender der Russischen Föderation mit Sitz in der deutschen Hauptstadt. Zu diesem Entschluss ist der Medienrat der MABB (Medienanstalt Berlin-Brandenburg) am Donnerstag gekommen, wie dwdl.de berichtet.  

Die Entscheidung, dass Mega Radio SNA keine Frequenz mehr bekommt, fiel eigentlich schon vor mehr als einem Jahr. Mega Radio hat dagegen Klage vor dem Verwaltungsgericht Kassel eingereicht. Der Sender wollte zudem vor Gericht durchsetzen, bis zu einer Entscheidung in diesem Verfahren auf Sendung bleiben zu dürfen - vergeblich.

Etwa zwölf Stunden Programm von Mega Radio SNA sollen täglich vom staatlichen russischen Unternehmen Rossiya Segodny (Russland heute) zugeliefert worden sein, und somit könne der Sender nicht überzeugend darlegen, dass das Programm "vollständig unter seiner alleinigen medienrechtlichen Verantwortung" stehe. Staatsrundfunk ist in Deutschland verboten. 

"Das Oberverwaltungsgericht hat zudem nach vorläufiger Einschätzung auch Zweifel an der Veranstaltereigenschaft von Mega Radio geäußert, da der Sender in einem hohem Maße finanziell von dem staatlichen russischen Medienunternehmen Rossiya Segodnya abhängig sei", erklärte MABB‐Direktorin Anja Zimmer. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Heftiger Schlag für die Netflix-Kunden: 28 beliebte Filme und Serien sind jetzt weg

Letzte Sendung: Eine der größten Radio-Legenden Deutschlands hört auf

Bayern 3 ändert Programm radikal - Die Reaktionen der Hörer sind deutlich

Star-Moderator zofft sich live mit seinem Kollegen - und wirft dann hin

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare