+
Rüsselsheim: Ein Schatzsucher fand am Sonntagnachmittag, 12. Januar, einen menschlichen Schädel im Wald.

Grusel-Fund im Wald

Rüsselsheim: Nach Schädel-Fund in Wald – Tote ist Langzeitvermisste

Ein Schatzsucher fand am Wochenende im Wald in Rüsselsheim einen menschlichen Schädel. Doch anstatt zur Polizei zu gehen, machte er erst einmal das: 

  • Gruselfund im Wald von Königstadten in der Nähe von Darmstadt
  • Schatzsucher fand in Rüsselsheim einen menschlichen Schädel.
  • Anstatt zur Polizei zu gehen, postete er ein Foto des Schädels auf Facebook. 

Update vom 25. März: Anfang Januar wurde in einem Waldstück bei Rüsselsheim ein menschlicher Schädel gefunden. Nun steht die Identität fest. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilt, handelt es sich um die Knochen einer Langzeitvermissten. Die 63-jährige Frau aus Rüsselsheim wurde seit Juli 2016 vermisst. Die Kriminalpolizei schließt nach derzeitigem Ermittlungsstand ein Fremdverschulden am Tod aus.

Facebook statt Polizei: Schatzsucher entdeckt Schädel – seine Reaktion ist makaber 

Rüsselsheim - Am Sonntag, den 12. Januar war ein Schatzsucher mit seinem Metalldetektor im Wald von Königstadten in Rüsselsheim bei Darmstadt unterwegs. Doch anstatt auf Edelmetalle zu stoßen, machte er eine grausige Entdeckung. Der Sondengänger fand nämlich einen menschlichen Schädel im Wald. Doch den Fund meldete er nicht der Polizei, sondern postete erst einmal ein Foto des Schädels auf Facebook. Der Postingstext lautete: „Der kleine Schädel eines kleinen Kindes im Kriegsschutt von Königstädten ,im Wald von Königstädten. Es tut mir sehr sehr leid deine Reste hier gefunden zu haben.“

Dass es sich um die menschlichen Überreste eins Kindes handelt, konnte die Polizei jedoch noch nicht bestätigen. Das Kommissariat 10 der Rüsselsheimer Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen. Nach der Untersuchung des Fundortes durch die Polizei wurden die menschlichen Knochen für weitere Untersuchungen an die Gerichtsmedizin übergeben. Das berichtet MANNHEIM24*. Bisher ist noch völlig unklar um wen es sich bei der oder dem Toten handelt. Auch wann und wie die Person umgekommen ist, ist noch nicht bekannt. Die Ermittlungen dauern an. 

Am Montag, den 14. Januar wurden auch in Frankfurt menschliche Überreste gefunden. Es handelt sich um die Knochen einer vermissten 43-Jährigen.

Rüsselsheim: Schatzsucher postet Foto von menschlichen Schädel auf Facebook – User sind fassungslos 

Mit dem Post sorgte der Schatzsucher in der Community für viel Unmut. Einige der User fanden deutliche Worte was sie davon halten, Fotos von menschlichen Überresten auf Social-Media zu posten. So schrieb Lutz B.: „Hier einfach so Bilder von Toten oder sterblichen Überresten zu posten, ist ziemlich unsensibel. Ich bin mir auch nicht sicher, ob es sich nicht um Störung der Totenruhe handelt. In jedem Fall solltest Du diesen Fund unverzüglich der Polizei Hessen melden!“ Nicht zum ersten Mal hat es die Polizei Südhessen mit menschlichen Knochen zu tun. Am 9. September 2017 fand ein Spaziergänger die Knochen eines Babys in Viernheim, wie MANNHEIM24 berichtet. Im Februar 2019 wurde die Mutter des toten Säuglings verurteilt und musste in die geschlossene Psychiatrie.  

Andere User wurden sogar richtig beleidigend, so wütend machte sie diese Aktion: „Du solltest deine Zeit in Bildung investieren, anstatt in ein Metallsuchgerät“, kommentierte Userin Babett R..

Rüsselsheim: Nach wüsten Beschimpfungen auf Facebook – jetzt meldet sich der Schatzsucher zu Wort 

Doch anstatt nur ihrer Wut freien Lauf zu lassen, ergriffen manche der User auch gleich konkrete Maßnahmen. Sie machten Screenshots des Posts und leiteten sie an die Polizei Südhessen weiter. Irgendwann meldete sich auch der Schatzsucher selbst zu Wort und versprach der Community den Fund am Montagmorgen der Polizei zu melden. Er gehe aber davon aus, dass es sich um einen Toten aus dem zweiten Weltkrieg handle. Doch dieses Statement stellte die Community nicht zufrieden: „Alles eine Frage der Prioritäten, erst mal Facebook, dann erstmal drüber schlafen ... und dann die Behörden/Polizei informieren“, so Michaela S. fassungslos. 

Auch am Montagmorgen hielt der Schatzsucher die Community auf dem Laufenden: Er hätte die Polizei informiert und würde sich im Laufe des Tages mit ihnen treffen.  Ich konnte deswegen auch nicht mehr schlafen wegen dem Fund hier. Es lässt mir keine Ruhe mehr“, fügte er betrübt hinzu. 

Rüsselsheim: Menschliche Knochen gefunden und nicht gleich Polizei eingeschaltet – ist das strafbar? 

Manche User fragten sich in den Kommentaren auch, ob es nicht strafbar ist, menschliche Überreste zu finden und es nicht gleich der Polizei zu melden. Auf Anfrage sagte ein Sprecher der Polizei Südhessen, dass in diesem Fall kein Straftatbestand vorläge. Die Polizei würde kein Ermittlungsverfahren gegen den Schatzsucher einleiten.

*MANNHEIM24 ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

pol/kp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare