+
Eine Katze sitzt an einem mit Plastikflaschen verschmutzten Atlantikstrand in Dakar, der Hauptstadt des Senegals. Zustände wie diese haben die EU-Kommission dazu gebracht, Vorschläge zur Eindämmung des Plastikmülls zu machen.

Brüssel will Weltmeere schützen

EU sagt Plastikmüll den Kampf an und schlägt radikale Wende vor

Jährlich landen 500 000 Tonnen Plastikmüll im Meer. Das geht so nicht weiter, sagt die EU-Kommission und schlägt eine radikale Wende vor. Das Echo ist erstaunlich positiv.

Mit einem Verbot von Plastiktellern und -geschirr, Trinkhalmen, Wattestäbchen und Luftballonhaltern aus Plastik will die EU-Kommission der Vermüllung der Meere entgegenwirken. Auch andere Wegwerfartikel aus Kunststoff sollen zurückgedrängt werden. „Diese Produkte werden nicht verschwinden, sie werden nur aus anderem Material sein“, sagte Kommissionsvize Frans Timmermans gestern in Brüssel. An die Verbraucher gewandt fügte er hinzu: „Sie können auch künftig ein Picknick organisieren, Cocktails trinken oder Ihre Ohren säubern.“

Für die Pläne erhielt die Kommission überwiegend Zustimmung, auch aus Deutschland. Der Branchenverband Plastics Europe wandte sich gegen Verbote und eine einseitige Problematisierung von Plastik, räumte aber ein, „dass der leichtfertige Umgang mit Kunststoffabfällen in manchen Regionen der Welt inakzeptabel ist“. Nötig sei die Abkehr von der Wegwerfmentalität und der Aufbau einer Kreislaufwirtschaft. „Die Vorschläge der Kommission gehen dazu bereits in die richtige Richtung“, erklärte der Verband und warb für gemeinsame Anstrengungen.

Die Richtlinie ist ein Vorschlag. Dieser muss nun mit den EU-Staaten und dem EU-Parlament verhandelt werden. Die Verabschiedung und Umsetzung dürften Jahre dauern.

Die Kommission begründet ihren Vorstoß mit dem Schutz der Ozeane, wo nach Angaben der Behörde jährlich 500 000 Tonnen Plastikmüll landen. Mehr als 80 Prozent des Mülls in den Meeren sei Plastik. Die vorgeschlagene EU-Richtlinie nimmt gezielt zehn Einmalprodukte sowie ausrangierte Fischernetze ins Visier, die nach EU-Angaben zusammen 70 Prozent des Mülls an Stränden ausmachen.

Verboten werden sollen nur Gegenstände, für die es aus Sicht der Kommission bessere Alternativen gibt. Dagegen sollen Plastikbehälter für Lebensmittel und Getränke auf dem Markt bleiben, aber zurückgedrängt werden. Alle EU-Staaten sollen Minderungsziele aufstellen.

Darüber hinaus sieht der Plan eine Beteiligung von Herstellern bestimmter Wegwerfartikel an den Kosten für Umweltsäuberung und Verbraucherinformationen vor. Plastikprodukte sollen einheitliche Hinweise zur Entsorgung bekommen. Die Hersteller von Fischernetzen mit Plastikkomponenten sollen ebenfalls für die Entsorgung zur Kasse gebeten werden.

Die Kunststoffbranche beschäftigt nach Angaben der EU-Kommission in Europa 1,5 Millionen Menschen und machte 2015 einen Umsatz von 340 Milliarden Euro. Die Produkte auf der Verbotsliste werden den Angaben zufolge meist nicht in Europa hergestellt, sondern importiert.

Aus Berlin signalisierten Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) bereits Zustimmung.

Auch der Verband kommunaler Unternehmen begrüßte die Brüsseler Pläne, insbesondere die Förderung von Pfandflaschensystemen und eine stärkere Produkthaftung der Hersteller. Grüne und Umweltschützer bemängelten, dass die Pläne nicht weit genug gingen. Letztlich helfe nur konsequentes Recycling.

Kritik äußerte hingegen der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber. „Die Europäische Kommission kümmert sich mit ihren Vorschlägen nur um Schnickschnack. Wenn bald Luftballons mit Warnhinweisen zu möglichen Umweltauswirkungen versehen werden müssen, dann wird künftig jeder Kindergeburtstag zur Recyclingparty.“ dpa Seiten 2 und 4

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare