Der 28-jährige Philip Grösch aus Seiferts war am Bau des mobilen Pools beteiligt.
+
Der 28-jährige Philip Grösch aus Seiferts war am Bau des mobilen Pools beteiligt.

Aus einer "Schnapsidee" entstanden

Aus Öltank wird mobiler Pool: Drei Männer bauen sich Freibad-Alternative

Corona hat bei einigen die kreative Seite geweckt – etwa bei Philip und Julian Grösch sowie bei Kevin Fink aus Seiferts bei Fulda. Sie haben während des Corona-Lockdowns einen mobilen Pool gebaut – aus einem ehemaligen Öltank. 

Die Idee für den „mobilen Pool“ entstand bereits vor zwei Jahren – noch lange vor Corona. „Aber keiner hatte so richtig Zeit“, erklärt der 28-jährige Philip Grösch aus Seiferts. Wie es gerade in diesem Jahr dazu kam, dass die drei Seifertser mit dem Bau begannen, erklärt Grösch: „Wir haben bei einem Bekannten die Scheune ausgeräumt und da stand der Öltank unter dem ganzen Gerümpel.

Wir haben uns wortlos angeschaut und wussten direkt, was wir damit vorhaben.“ Der Öltank, der ansonsten verschrottet worden wäre, sei die perfekte Gelegenheit gewesen, den Bau des erträumten Pools zu starten. „Es war eine Schnapsidee“, sagt der 28-Jährige. *Fuldaer Zeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare