Alle Entwicklungen im News-Ticker

Urlaub trotz Corona: Bald Reisen nach Mecklenburg-Vorpommern möglich  -  auch Österreich plant baldige Grenzöffnung 

Alle Autoren
    schließen
  • Richard Strobl
    Richard Strobl
  • Jennifer Lanzinger
    Jennifer Lanzinger
  • Andreas Schmid
    Andreas Schmid
  • Naima Wolfsperger
    Naima Wolfsperger
  • Patrick Mayer
    Patrick Mayer

Die Deutschen bangen in der Corona-Krise um ihren Sommerurlaub. Doch neben Heimaturlaub werden Reisen in einige andere Länder wahrscheinlicher. Der News-Ticker.

Update vom 13. Mai, 11.31 Uhr: Dieser Ticker ist beendet. Alle weiteren Informationen zu den Aussichten auf Sommerurlaub in Corona-Zeiten erhalten sie in unserem aktuellen News-Ticker.

Update vom 13. Mai, 8.38 Uhr: Laut Informationen einer österreichischen Nachrichtenagentur sollen die Grenzen von Österreich zu Deutschland am 15. Juni geöffnet sein. Im Schweizer Fernsehen hatte sich der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz bereits am Dienstagabend optimistisch hinsichtlich baldiger Grenzöffnungen zu Deutschland und der Schweiz geäußert. 

Passend zu diesen jüngsten Entwicklungen hat der EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni trotz des Coronavirus eine Tourismus-Sommersaison in Europa in Aussicht gestellt. „Wir werden definitiv im Sommer eine Touristensaison haben, allerdings mit Sicherheitsmaßnahmen und Einschränkungen“, sagte Gentiloni der Süddeutschen Zeitung

Sommerurlaub trotz Corona: EU will Tourismusbranche unter die Arme greifen

Am Mittwoch will die EU-Kommission Empfehlungen für die schwer von der Pandemie getroffene Tourismusbraanche sowie eine vorsichtige Öffnung der Binnengrenzen innerhalb Europas vorlegen. Keine andere Branche werde so sehr unter der Pandemie leiden wie der Tourismus, prognostizierte Gentiloni demnach weiter. Deshalb gehöre der Tourismus zu jenen Wirtschaftszweigen, die besonders profitieren werden vom Hilfspaket, das die Kommission gerade schüre. 

Und nicht nur für innereuropäische Reisen sieht es künftig gut aus. Nach Ansicht eines Tourismusexperten werden auch Fernreisen wegen der Corona-Pandemie in Zukunft nicht an Beliebtheit einbüßen. „Sicher werden das in diesem und im nächsten Jahr weniger werden, aber nicht mangels Beliebtheit, sondern weil das Angebot nicht zugänglich oder knapp ist“, räumt Professor Martin Lohmann vom Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa ein. Doch er vermutet auch, dass eine möglicherweise stärkere Neigung zu Urlaub im Inland „in einer angstfreien Gesellschaft rasch wieder verfliegen“ dürfte. 

Sommerurlaub trotz Corona: Österreich wirbt für Grenzöffnung

Update vom 12. Mai, 22.20 Uhr: Österreich wirbt weiter eindringlich für eine Grenzöffnung zu Deutschland - in diesem Fall das Bundesland Tirol, das zum Beispiel zwischen Seefeld auf der einen und Garmisch-Partenkirchen auf der anderen Seite an Bayern angrenzt.

„Die wichtigste Unterstützung ist die Grenzöffnung“, erklärte Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) auf einer Pressekonferenz zum Tourismus in seinem österreichischen Bundesland: „Es braucht klare Rahmenbedingungen, was die Hotels betrifft.“

Beliebtes Touristenziel: der Achensee in Tirol.

Für den Österreich-Tourismus sei es essentiell, sagte er, „dass die Durchreise über das deutsche Eck möglich ist. Wir sind hier im Kontakt: Tirol mit Bayern, und auch Österreich mit Deutschland. Ich hoffe, dass hier bald eine Lösung zustande gebracht wird“.

Tirol will laut krone.at zeitnahe rund 15,3 Millionen Euro in seinen Tourismus investieren, zum einen als Ausgleich der Kurzarbeit, zum anderen für Produktinnovationen. Denn: Geht es nach Platter, soll das Image wegkommen vom Party-Tourismus à la Sölden oder Ischgl.

Sommerurlaub trotz Corona: Italien will Strände öffnen  

Update vom 12. Mai, 16.15 Uhr: Italien will Strände wieder öffnen. Doch beim Sonnen und Baden soll soziale Distanz gelten. 

  • Die Emilia-Romagna mit Adria-Badeorten wie Rimini lebt zum großen Teil vom Tourismus. Ab kommenden Montag will die Region neben Bars, Restaurants und Friseuren auch den Zugang zum Meer wieder öffnen.
  • Auch Venetien will ab Montag „alles, was möglich ist, öffnen“, sagte Regionalpräsident Luca Zaia.
  • Auch Ligurien ist bereit, das bisherige Strandverbot aufzuheben. Strände „sind an der frischen Luft, es gibt Platz“, sagte Regionalpräsident Giovanni Toti laut der Nachrichtenagentur dpa. Ihm machten mit Blick auf die Ansteckungsgefahr Restaurants und Bars viel mehr Sorgen als Badeanstalten am Meer. 

Der Zugang zu den Strandbädern soll jedoch streng reguliert werden, eine Buchung sogar Pflicht. Die Abstände zwischen den Sonnenschirmreihen sollen demnach mindestens fünf Meter betragen. Auch im Wasser gelte „soziale Distanz“. Gruppensport am Strand sei tabu.  

Sommerurlaub in Corona-Zeiten: Urlauber dürfen nach Mecklenburg-Vorpommern  -  doch es gibt einen Haken 

Update vom 12. Mai, 15.13 Uhr: Urlauber dürfen bald wieder nach Mecklenburg-Vorpommern. Wie der Tourismusverband des Landes mitteilt, dürfen Unterkünfte ab dem 25. Mai für Gäste aus dem ganzen Bundesgebiet öffnen. Allerdings sei für einige Unterkünfte nur eine maximale Belegung von 60 Prozent erlaubt.  

Ab sofort dürfen Dauercamper mit Erstwohnsitz sowie mit gemeldeten Zweitwohnsitz anreisen. Auch Besitzer von Ferienimmobilien mit gemeldeten Zweitwohnsitz dürfen in Begleitung mit im Haushalt lebenden Personen anreisen. Natürlich gelten weiterhin die Abstands- und Hygienemaßnahmen. Im öffentlichen Nahverkehr ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Wie ndr.de berichtet, soll die Öffnung durch weitere Auflagen abgesichert werden. Um die Ausbreitung des Coronavirus im Nordosten zu verhindern würde das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGUS) täglich Listen über die Neuinfektionen in den einzelnen Regionen Deutschlands erstellen. Gäste aus Regionen mit mehr als 50 Coronavirus-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen sollen demnach nicht nach Mecklenburg-Vorpommern kommen dürfen. 

Sommerurlaub trotz Corona: Ryanair plant täglich 1000 Flüge ab 1. Juli 

Update vom 12. Mai, 13.02 Uhr: Erneut eine erfreuliche Nachricht für alle, die dem Sommerurlaub schon entgegenfiebern: Der irische Billigflieger Ryanair will sein wegen der Coronavirus-Krise weitgehend eingestelltes Flugangebot im Sommer wieder deutlich ausweiten. Nahezu tausend Flüge sollen vom 1. Juli an pro Tag wieder stattfinden, kündigte die Fluggesellschaft am Dienstag an. Das entspricht etwa 40 Prozent des ursprünglichen Angebots von Ryanair. Dem Unternehmen zufolge sollen 90 Prozent der Strecken der Fluglinie mit den knapp tausend Flügen bedient werden. 

Die Fluglinie Ryanair will ihr Angebot ab Juli wieder deutlich ausweiten. (Symbolbild)

Sommerurlaub trotz Corona: Ryanair will ab Juli wieder Flüge anbieten - aber nur mit Maskenpflicht

Ryanair teilte zugleich mit, dass Besatzung und Passagiere Gesichtsmasken tragen und sich Temperaturkontrollen unterziehen müssten. Ryanair-Chef Michael O‘Leary hat unterdessen die geplante 14-tägige Quarantäne für Flugreisende nach Großbritannien am Dienstag in einem Interview mit dem Fernsehsender ITV als „idiotische Maßnahme“ bezeichnet. Die Quarantäne-Regelung sei „Unsinn“ und habe keinen Einfluss darauf, die Ausbreitung von Covid-19 zu begrenzen, behauptete O‘Leary. Er fügte hinzu, dass man stattdessen effektive Maßnahmen wie Masken und Messungen der Körpertemperatur brauche.  

Update vom 12. Mai, 6.39 Uhr: Diese Nachricht macht wohl vielen Reisefreudigen zu Corona-Zeiten Hoffnung: Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht hat die generelle Quarantäne für Menschen, die aus dem Ausland ins Land einreisen, außer Vollzug gesetzt. Das teilte die Justizbehörde am Montagabend mit. Damit gaben die Richter dem Eilantrag des Eigentümers einer Ferienhausimmobilie in Schweden statt. 

Der Senat setzte einen Paragrafen der Niedersächsischen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus vom 8. Mai einstweilig außer Vollzug. Der Paragraf unterwirft aus dem Ausland Einreisende grundsätzlich einer Quarantänepflicht. Nun hieß es, der Beschluss vom 11. Mai sei unanfechtbar. 

Sommerurlaub trotz Corona: Gericht setzt erstmals generelle Quarantänepflicht für Einreisende 

Ein Argument der Richter für ihre Entscheidung: Das Infektionsschutzgesetz lasse eine Regelung durch Rechtsverordnung nur zu, wenn bestimmte Voraussetzungen vorliegen würden. Quarantäne sehe dieses Gesetz nur für bestimmte Personen vor - etwa Kranke oder Krankheitsverdächtige. Im Hinblick auf die weltweiten Fallzahlen, die in Relation zur Weltbevölkerung zu setzen seien, könne auch bei Berücksichtigung einer hohen Dunkelziffer ein aus dem Ausland Einreisender jedoch nicht pauschal als Krankheits- oder Ansteckungsverdächtiger angesehen werden.

Die Freiheit der Menschen, die unter Quarantäne gestellt würden, werde in erheblichem Maße beschränkt. Es sei allerdings möglich, durch Rechtsverordnungen Risikogebiete auszuweisen, die die Verhängung einer Quarantäne rechtfertigten, argumentierten die Richter. Alternativ könne der Staat Menschen, die aus dem Ausland einreisen, verpflichten, sich unverzüglich bei den jeweils zuständigen Infektionsschutzbehörden zu melden. Diese könnten dann - etwa durch Befragungen oder Tests - Maßnahmen ergreifen.

Update vom 11. Mai, 17.50 Uhr: Sie ist eine der beliebtesten Ferieninseln der Deutschen. Nein, die Rede ist weder von Mallorca noch von Ibiza, Rhodos oder Kreta, sondern von Sylt in der Nordsee.

Sommerurlaub trotz Corona: Sylt lässt ab Montag wieder Touristen rein

Zu Tausenden strömen die Touristen jedes Jahr an die langen Sandstrände zwischen Westerland und Kampen, zwischen List und Hörnum.

Und: Das können sie trotz Coronavirus-Pandemie schon ab Montag, 18. Mai, wieder tun. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hatte Lockerungen für die friesischen Inseln und Halligen bereits angekündigt. Wie die shz berichtet, will der Kreis Nordfriesland diese umgehend ab dem 18. Mai umsetzen.

An der Grenze zu Dänemark: die Ferieninsel Sylt.

Heißt: Das Beherbergungsverbot in Ferienwohnungen, Ferienhäusern und Apartments wird aufgehoben - unter Auflagen. Unter anderem soll die Bettenanzahl reduziert werden, aber Urlauben ist grundsätzlich wieder erlaubt.

Doch: Die Lockerungen sollen unter den Einwohnern der Insel auch Unverständnis hervorrufen. Laut Sylter Rundschau wären manche Bewohner mit Blick auf die Insel-Öffnung inmitten der Corona-Krise regelrecht ratlos.

Sommerurlaub trotz Corona: Türkei bereitet sich auf Touristen vor

Update, 15.20 Uhr: Auch die Türkei bereitet sich nach Angaben des Tourismusministers Mehmet Nuri Ersoy auf die Urlaubssaison vor. Es sollen dabei strenge Auflagen für Hotels und Gastronomie gelten. 

Zudem plant das Land, Touristen bei der Einreise am Flughafen auf das Coronavirus zu testen - sobald die Flugreisen wieder aufgenommen werden können.

Coronavirus - Türkei: Istanbul ist ein beliebtes Reiseziel bei den Deutschen

Um Schritte nach der Pandemie soll es auch bei einem Telefonat am Montag zwischen dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit Bundeskanzlerin Angela Merkel gegangen sein, wie die dpa berichtet.

Sommerurlaub trotz Corona: Das steckt hinter dem Hygienezertifikat

Update vom 11. Mai, 13.19 Uhr: Immer mehr Politiker bringen nun ein Hygienezertifikat ins Spiel, um das Reisen zumindest innerhalb Europas im Sommer zu ermöglichen. So machten nach dem Reise-Konzern TUI und Europa-Abgeordneten Manfred Weber (CSU) nun auch die Sozialdemokraten im Europaparlament den Vorschlag eines EU-weit einheitlichen Hygienezertifikats für Hotels und Resorts, das den Sommerurlaub in der Corona-Krise retten soll. 

Sommerurlaub trotz Corona: EU-Sozialdemokraten fordern EU-einheitliches Hygienezertifikat

„Menschen, die bereit sind, in den Urlaub zu fahren, werden nach einer Orientierung schauen, wie das Infektionsrisiko minimiert werden kann“, heißt es in einem Positionspapier des SPD-Europapolitikers Ismael Ertug, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Deshalb müsse die Tourismusindustrie Maßnahmen vorlegen, die das Vertrauen stärken. Am Mittwoch will die EU-Kommission nun Richtlinien für die schwer von der Corona-Pandemie getroffene Tourismusbranche vorlegen. 

Vize-Fraktionschef Ertrug erläuterte in dem Dokument, was das Hygienezertifikat genau beinhaltet. Die Rede ist dabei von gemeinsamen Schutzstandards, die durch ein Europäisches Tourismuszertifikat sichtbar seien. Ein solches Zertifikat solle europaweite Hygienestandards festlegen und von staatlichen Behörden oder Prüforganisationen wie dem Tüv oder der Dekra ausgestellt werden können, heißt es in dem Papier. 

Unterdessen hat sich auch die deutsche CDU-Spitze zum Thema Grenzöffnungen geäußert. Eine zügige Öffnung der Grenzen zu den Nachbarländern wird in der CDU-Spitze als wünschenswert betrachtet - gleichzeitig sollen die Sicherheitsstandards dabei erhalten bleiben. Nach einer Videoschalte des Parteipräsidiums hieß es am Montag aus der CDU, man müsse wieder zu einer „Schengen-Normalität“ der offenen Binnengrenzen innerhalb der EU zurückkommen. Mehrere Ministerpräsidenten hätten in der Schalte über das Thema gesprochen. Der Tenor sei dabei eindeutig für rasche Grenzöffnungen gewesen. 

Sommerurlaub trotz Corona: Gespräche mit Italien und Griechenland laufen

Update vom 11. Mai, 9.35 Uhr: Frühbucher und Stammgäste sollten bevorzugt behandelt werden, falls Hotels coronabedingt nicht alle Urlauber aufnehmen können - zumindest, wenn es nach dem Tourismusbeauftragten der Bundesregierung, Thomas Bareiß, geht. „Vor Ort muss geschaut werden, welche Gäste wirklich längerfristig gebucht haben“, sagte Bareiß im RTL/ntv- „Frühstart“ am Montagmorgen. Die Hotels seien bislang aber nur zu 70 oder 80 Prozent ausgebucht. 

Mit den Tourismusministern Italiens und Griechenlands führe er derzeit Gespräche, berichtete Bareiß. Gemeinsam entwickele man Reise- und Sicherheitskonzepte. Der Tourismusbeauftragte hoffe auf eine schrittweise Grenzöffnung, „so dass wir dann im Sommer Urlaub machen - nicht nur in Deutschland, sondern dass Urlaub auch in Europa möglich ist“. Welche Länder in absehbarer Zukunft wohl wieder Touristen empfangen werden, lesen Sie ebenfalls bei Merkur.de*.

Doch nicht nur die Art und Weise der Wiederaufnahme des Tourismus-Betriebs ist in der Politik derzeit stark diskutiert. Auch die schrittweisen Wiedereröffnungen von Schulen und Kitas stehen im Zentrum der Debatte. Der Städte- und Gemeindebund hat nun vor massiven Schwierigkeiten bei der Wiederaufnahme des Betriebs gewarnt. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich unterdessen am Montag (11. Mai) erneut mit dem Corona-Kabinett beraten

Sommerurlaub trotz Corona: Europa-Abgeordneter Weber bringt Reisezertifikate ins Gespräch

Update vom 10. Mai, 13.28 Uhr: Die Corona-Krise und die in der Folge geltenden Reisebeschränkungen lassen viele Menschen um ihren Sommer-Urlaub bangen. CSU-Mann und Europa-Abgeordneter Manfred Weber brachte gegenüber der Bild am Sonntag (hinter Bezahlschranke) nun Reisezertifikate ins Spiel, die Urlaub möglich machen könnten.

Webers Sorge ist demnach, dass es bei EU-weiten Lockerungen zu Diskriminierungen bezüglich der Reisefreiheit kommt - es sollten aber alle gleich behandelt werden. Weber will nun nach eigenen Angaben den „europäischen Sommer 2020 retten“. Entscheidend dafür sei es, „schnellstmöglich gemeinsame europäische Hygiene- und Schutzstandards festzulegen, eine Art , Reise-Zertifikat‘ für Transport und Unterbringung“. Wenn es nach Weber ginge, sollte ein solches Zertifikat in wenigen Wochen bereit stehen.

Die Idee ist einfach erklärt: Die EU schließt die Grenzen nach außen bis es einen Impfstoff gibt und öffnet sie unterdessen wieder nach innen. Als „fatalen Fehler“ bezeichnet Weber dabei, dass etwa Italien den Flugverkehr zu China Ende Januar ausgesetzt habe, Deutschland und andere Länder aber nicht. Das Blatt berichtet weiter, dass die Bundesregierung Webers Einschätzung teile. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will sich demnach außerdem am Mittwoch zu neuen Regeln und Schutzstandards äußern.

Sommerurlaub trotz Corona: Mallorca, Griechenland, Kroatien - TUI-Chef verrät spektakuläre Pläne

Update vom 10. Mai, 09.18 Uhr: Fällt der Sommer-Urlaub doch nicht der Corona-Krise zum Opfer? Tui-Chef Friedrich Joussen will zumindest so bald wie möglich wieder Urlaubsreisen in den Mittelmeerraum anbieten. „Wir haben einen Gesundheitscheck für alle Urlaubsziele ausgearbeitet und werden Urlaub nur dort anbieten, wo er auch sicher ist. An erster Stelle steht dann sicherlich Mallorca. Die Hotels dort haben einen Probelauf gemacht, können sofort starten und Gäste aufnehmen“, sagte er der Bild am Sonntag. Auch Griechenland, Zypern, Kroatien, Bulgarien, Österreich und Dänemark seien gut auf den Sommertourismus vorbereitet.

Allerdings: „Zunächst muss Deutschland die Grenzen öffnen“, sagte Joussen. Die generelle und weltweite Reisewarnung bis zum 14. Juni halte er nicht für richtig. Man solle vielmehr für jedes Land oder jede Region eine individuelle Bewertung vornehmen.

Im Flugzeug hält Joussen das Tragen einer Gesichtsmaske für richtig. „Es wird keine langen Warteschlangen geben können, dafür Temperaturmessungen, wo es die Flughäfen anbieten.“

Auch auf den Kreuzfahrtschiffen von Tui soll es Kontrollen geben. „Wir sind ab Juli bereit, brauchen aber wie bei Flügen die Genehmigung der Behörden. Die Kapitäne erarbeiten neue Routen in Nord- und Ostsee. Es wird mehr Seetage geben, viele lieben die echte Erholung auf dem Wasser. Vermutlich reisen am Anfang maximal bis 1000 Gäste auf einem Schiff.“ An Bord sollen Corona-Testgeräte sein, das Gesundheitspersonal im Bordhospital werde aufgestockt.

Friedrich Joussen, Vorstandsvorsitzender der Tui Group

Sommerurlaub trotz Corona? Auf Mallorca dürfen Hotels wieder öffnen - warum sich trotzdem niemand freut

News vom 9. Mai:

Update 14.51 Uhr: Die in weiten Teilen des Corona-Hotspots Spanien bevorstehenden Lockerungen des Lockdowns haben auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln kaum Jubel ausgelöst. Zwar dürfen Hotels ab Montag erstmals seit zwei Monaten wieder öffnen und Restaurants und Bars im Außenbereich wieder Gäste bewirten. Doch das Wochenblatt „Mallorca Zeitung“ prophezeite am Samstag: „So gut wie alle Häuser werden geschlossen bleiben.“ 

Der Grund? Man befürchtet, dass man kaum Kunden haben wird. „Warum sollen wir denn öffnen, wenn es keine Flüge gibt, mit denen unsere Gäste anreisen können?“, wurde Christoph Gräwert, Direktor des 900-Betten-Hotels „Samos“ in Magaluf vom Blatt zitiert. Zudem sei bisher „nicht ansatzweise klar, welche Sicherheitsvorschriften wir einhalten müssen“. Auch die mallorquinische Hoteliersvereinigung FEHM ließ wissen, dass man auf genauere Anweisungen warte. Derweil kommt es in Finnland zum Eklat: Maltas Botschafter in Finnland hat seinen Job verloren - weil er Kanzlerin Angela Merkel 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs mit Hitler verglich.*

Coronavirus im Sommer: Reisen nach Großbritannien bleiben schwierig

Update 11.55 Uhr: Schwierig bleibt es vorerst mit Reisen nach Großbritannien. Das stark von der Corona-Pandemie gebeutelte Land plant offenbar eine zweiwöchige Quarantäne für Reisende. Das berichteten unter anderem Times und BBC am Samstag. Die BBC berief sich dabei auf ungenannte Quellen bei britischen Fluggesellschaften. Premierminister Boris Johnson wolle die Maßnahme am Sonntagabend ankündigen, so die Berichte. Damit solle eine zweite Welle Coronavirus-Infektionen in dem Land verhindert werden. Das Innenministerium war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Sommerurlaub trotz Corona? In diese Länder können Deutsche bald wieder reisen

Update vom 9. Mai, 10.20 Uhr: Innerhalb der EU wird auf ein einheitliches Konzept Wert gelegt, was die Grenzöffnungen und entsprechende Urlaubs- und Reisemöglichkeiten angeht. Dennoch hat die deutsche Bundesregierung eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen: Urlaubsreisen – egal, wohin – sollten unbedingt unterlassen werden. Dies gilt bis 14. Juni. Doch einzelne EU-Länder haben angekündigt ihre Grenzen wieder zu öffnen. So hatte etwa Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erklärt, die Grenze zu Deutschland noch vor dem Sommer öffnen zu wollen. Und er ist nicht allein. 

Sommer-Urlaub trotz Corona: Griechenland will die Grenzen öffnen

In Griechenland soll der Tourismus zum 1. Juli wiederbelebt werden. Die ersten strengen Ausgangssperren wurden bereits wieder gelockert. Bis zum 15. Mai will die Regierung erklären, wie das Gastgewerbe in Zeiten von Corona funktionieren soll. 

Sommer-Urlaub trotz Corona: Mit dem Auto nach Kroatien

Kroatien verhandelt nach Informationen von fvw.de mit den direkten Nachbarn, Österreich, Slowenien und Tschechien über Urlaubsreisen per Auto. 

Sommer-Urlaub trotz Corona: Campen in den Niederlanden

Auch die Niederlande wollen offenbar Reisen innerhalb Europas akzeptieren. Demnach sollen ab Juli Lockerungen für den Tourismus gelten. Campingplätze und Ferienparks sollen dann wieder öffnen dürfen. Auch Restaurants und Theater sollen dann wieder Gäste empfangen dürfen. Allerdings mit einer Obergrenze von 100 Personen. 

Sommer-Urlaub im Norden: Schwedens Grenzen sind offen

Schweden hat vergleichsweise wenige drastische Maßnahmen gegen die Coronavirus-Pandemie ergriffen. Auch die Grenzen hat das Land nicht geschlossen. Die Einreise ist jedoch mit scharfen Kontrollen und Beschränkungen verbunden. Die schwedische Regierung rät von Reisen im Inland ab. 

Sommer-Urlaub trotz Corona: Tschechien will im Juli öffnen

Sicher ist es noch nicht. Aber die tschechische Regierung hat bereits angekündigt über eine Grenzöffnung im Juli zu beraten. 

Sommerurlaub trotz Corona? Kanzler Kurz macht Hoffnung auf Reisen nach Österreich

Update vom 8. Mai, 18.15 Uhr: Die EU-Kommission hat eine Verlängerung des Einreisestopps nach Europa wegen der Corona-Pandemie um einen weiteren Monat gefordert. Die Behörde empfahl den Mitgliedstaaten nun, die Beschränkungen für „nicht unbedingt notwendige Reisen“ bis zum 15. Juni in Kraft zu halten. 

Die Einreisebeschränkungen waren erstmals Mitte März in Kraft gesetzt worden. Sie wurden bisher einmal bis zum 15. Mai verlängert. Während einige EU-Mitgliedstaaten „erste Schritte hin zu einer Lockerung der Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung der Pandemie unternehmen, bleibt die Lage in Europa und weltweit instabil“, erklärte die Kommission. „Daher sollten Maßnahmen an den Außengrenzen fortgesetzt werden, um das Risiko einer weiteren Ausbreitung der Krankheit durch Reisen in die EU zu verringern“, heißt es weiter.

Sommerurlaub trotz Corona? Kanzler Kurz macht Hoffnung auf Reisen nach Österreich

Update 13.08 Uhr: An den Grenzschließungen wird aktuell scharfe Kritik geübt. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat bis Pfingsten eine Entscheidung angekündigt, zuvor aber betont, dass er die Grenzkontrollen vorerst aufrechterhalten wolle. Nun springt Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in die Bresche. Derzeit seien die Ansteckungszahlen mit dem Coronavirus in Österreich geringer als in Deutschland. „Daher gehe ich auch davon aus, dass es zum Öffnen der Grenze zu Deutschland kommen wird noch vor dem Sommer", sagte Kurz bei einer Videokonferenz mit Vertretern des Gastgewerbes am Freitag in Wien.

Sommerurlaub trotz Corona? Ein Bundesland kündigt weitreichende Lockerungen an - ein zweites überrascht mit Verbot 

Update vom 8. Mai, 7.13 Uhr: Es dürfte für viele Menschen die wohl wichtigste Frage des Sommers sein: kann der Urlaub wie geplant stattfinden? Bislang scheint das fraglich, doch nachdem Schleswig-Holstein bereits am Donnerstag Tourismus-Lockerungen angekündigt hatte, öffnet nun auch Mecklenburg-Vorpommern ab dem 25. Mai seine Hotels für Urlauber. 

Doch mit einer Ausnahme. Wie Bild die Ministerpräsidentin Manuela Schwesig zitiert, dürften Personen aus deutschen Hochrisiko-Gebieten auch nach dem 25. Mai nicht in das Bundesland einreisen. Wie genau ein solches Hochrisiko-Gebiet definiert wird, ist demnach noch nicht ganz sicher. 

Doch Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe erklärt gegenüber Bild: „Die Ministerpräsidentin hat zwei Kreise gemeint: Das ist einmal Greiz und das ist Heinsberg.“ Während der Landkreis Greiz aktuell mehr als 50 Neuinfektionen pro Woche auf 100.000 Einwohner verzeichnet und somit laut Bund und Ländern mit weiteren Einschränkungen rechnen muss, galt Heinsberg lange Zeit als der erste Hotspot des Landes. 

Ob das Einreiseverbot für die beiden Landkreise wieder aufgehoben wird, sobald sich die Infektionszahlen senken oder ob ein Einreiseverbot auch für weitere Landkreise ausgerufen wird, ist demnach nicht bekannt. „Die genauen Regeln werden da noch festgelegt“, erklärt der Regierungssprecher des Bundeslandes gegenüber Bild

Indes warnen Virologe Drosten und hunderte Kollegen vor Fake-News hinsichtlich des Coronavirus und üben massive Kritik an Facebook, Google und Twitter.

Sommerurlaub trotz Corona? Ein Bundesland kündigt weitreichende Tourismus-Lockerungen an

Update vom 7. Mai, 19.00 Uhr: In Norddeutschland ist der Tourismus aufgrund der Corona-Pandemie praktisch auf Null heruntergefahren worden. Nun wagt Schleswig-Holstein ab dem 18. Mai einen Neustart der Tourismus-Branche. Das Einreiseverbot fällt damit, Urlaubern sollen Hotels und Ferienwohnungen an Nord- und Ostsee wieder zur Verfügung stehen. Auch Inseln und Halligen sind für Besucher wieder offen.

Sommerurlaub trotz Corona? Schleswig-Holstein mit weitreichenden Tourismus-Lockerungen

Für gastronomische Betriebe besteht die Möglichkeit, wieder den Betrieb aufzunehmen, allerdings nur bis 22 Uhr. 50 Gäste sind pro Raum erlaubt, die geltenden Abstandsregeln müssen nach wie vor eingehalten werden. „Es gibt jetzt mehr Freiheit und damit auch für alle Beteiligten mehr Verantwortung“, meinte Tourismusminister Bernd Buchholz (FDP) am Donnerstag.

Gemeinschaftsräume sowie Schwimmbäder und Saunabereiche bleiben weiterhin geschlossen, um Versammlungen zu vermeiden. Auch Freibäder bleiben vorerst zu. Soweit sich die Gäste der Situation angemessen versorgen können, dürfen auch Camping- und Wohnmobilstellplätze wieder genutzt werden. Ausflugsschiffe dürfen ab 18. Mai wieder in Schleswig-Holsteig ablegen, Geschäfte in Bäderorten dürfen - allerdings in Absprache mit den Kreisen - zudem wieder sonntags öffnen.

Sommerurlaub trotz Corona? Erste Strände öffnen wieder für Tagestouristen

Update, 16.03 Uhr: Erste Strände in Deutschland sind bald wieder zugänglich: Die Strände an Elbe und Außenweser im Kreis Cuxhaven werden am 14. Mai wieder für Tagestouristen geöffnet. Das derzeitige Verbot laufe am 13. Mai aus und werde nicht verlängert, sagte ein Sprecher des Landkreises. Die Küstenorte waren seit kurz vor Ostern den Einheimischen vorbehalten gewesen.

Als erster Schritt der Lockerung dürfen nach einer Verordnung des Landes seit Mittwoch (6. Mai) wieder Besitzer von Ferienwohnungen und Dauercamper anreisen. Oberbürgermeister Uwe Santjer (SPD) begrüßte die Rückkehr erster Gäste. „Ursächlich dafür ist die gelebte Disziplin in den vergangenen Wochen“, sagte er nach Angaben der Stadt. „Bitte lassen Sie uns das fortsetzen, dass wir bald noch mehr Lockerungen im Tourismus zulassen können“, so Santjer weiter.

Sommerurlaub trotz Corona? Laschet nennt mögliche Reise-Ziele - doch Merkels Vertrauter warnt

Update, 7. Mai, 11.25 Uhr: Trotz Beschlüssen nach dem großen Corona-Gipfel mit Angela Merkel: Kanzleramtsminister Helge Braun warnt vor zu vielen Lockerungen, die Reisen betreffen. „Wenn man zurückschaut, kann man sehen, dass genau da die großen Ansteckungsgefahren lauern“, so Braun. 

Wegen des positiven Verlaufs des Infektionsgeschehens könne sich Deutschland nun dennoch etwas „zutrauen“, erklärt der Kanzleramtschef. In Sachen Grenzöffnung sei er allerdings für einen Gleichschritt Deutschlands mit seinen Nachbarstaaten, so Braun weiter. „Der Anfang dieser Grenzkontrollen war, dass in Deutschland die Geschäfte auf waren und im Nachbarland nicht mehr und es dann zu ganz viel Bewegung kam, weil die Leute dann zum Einkaufen über die Grenze gekommen sind“, sagt der CDU-Politiker. 

Urlaub trotz Corona - Wohin dürfen die Menschen in Bayern eigentlich in die Pfingstferien reisen?* Ein Überblick.

Sommerurlaub trotz Corona? Laschet macht Hoffnung auf EU-Reisen und nennt mögliche Ziele

Update vom 6. Mai, 20.45 Uhr: Gegenüber der „Bild“-Zeitung äußerte sich Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, hinsichtlich der Urlaubs- und Reisemöglichkeiten im Sommer und machte Hoffnung

So seien neben Reisen in Deutschland auch Ferien in Europa nicht ausgeschlossen. „Wir werden ab 11. Mai, ab 15. Mai erleben, dass in Frankreich beispielsweise der Lockdown beendet wird.“ Auch mit den Niederlanden wolle man sich abstimmen, da viele Bürger dort oder nach Belgien an die Küsten fahren würden. 

Auch das beliebte Urlaubsziel Griechenland, das „die Krise relativ gut überstanden“ hat, brachte Armin Laschet ins Gespräch. „Man wird die Konzepte anschauen müssen, wie Europa als Ganzes vorankommt. Wann kommen wir zu dem Punkt, dass wir die Grenzschließung beenden?“

Fernreisen könne sich der nordrhein-westfälische Ministerpräsident allerdings nur schwer vorstellen. Schon eher würde sich die direkt an Deutschland grenzenden Länder anbieten. Alles hänge von den Entwicklungen hinsichtlich der Infektionszahlen ab. 

Die Verschiebung des Risikomanagements in die Bundesländer sei richtig*, findet Politikredakteur Christian Deutschländer. Der Bund soll sich um Dringenderes kümmern - ein Kommentar.

Sommerurlaub trotz Corona? Griechenland plant Offensive für Auslandstourismus - konkretes Öffnungsdatum steht fest

Update 19.11 Uhr: Heimaturlaub in Deutschland wird dank fortschreitender Corona-Lockerungen der Bundesregierung immer wahrscheinlicher. Und nun bastelt auch Griechenland an einem Konzept, durch das Touristen in dem Land ihren Sommerurlaub verbringen können, ohne sich oder andere dabei einem erhöhten Gesundheitsrisiko auszusetzen. 

Machen Sie mit, und stimmen ab!

Urlaub trotz Corona? Griechenland arbeitet an Tourismus-Plan: Gesundheits-Protokolle und -pässe im Gespräch

Bisher gilt die weltweite Reisewarnung noch bis 14. Juni - ob sie danach verlängert wird, bleibt abzuwarten. Trotz aller Einschränkungen hat Griechenlands Tourismusminister Charis Theoharis konkrete Ideen entwickelt, wie der Strandurlaub in seinem Land doch noch klappen könnte. „Wir haben einen Plan zur Unterstützung des griechischen Tourismus. Wir werden alle Möglichkeiten nutzen, aber in Übereinstimmung mit den Gesundheitsvorschriften“, verriet Theoharis laut einem Bericht von Bild.de im griechischen Parlament.

Demnach beinhaltet der Plan, dass Gesundheits-Protokolle für Hotels, Yachthäfen, Yachten, Flugzeuge und Reisebusse erstellt werden - eventuell basierend auf sogenannten Gesundheitspässen. Konkret heißt das: Touristen sollen konsequent auf das Coronavirus getestet werden. Theoharis nimmt an, dass solche Maßnahmen realistisch umzusetzen seien. Allerdings müssten die genauen Details noch diskutiert werden. Sein Ziel ist es, Bedingungen zu schaffen, durch die weder die Gesundheit der Besucher noch die der Anwohner oder das Ansehen der Reiseziele gefährdet werde, heißt es bei Bild.de. 

Urlaub trotz Corona? Griechenlands Tourismusminister hofft auf internationale Zusammenarbeit Vereinbarungen

Dabei setzt der Tourismusminister auch auf internationale Zusammenarbeit. Die Unterstützung anderer Länder will er sich durch diplomatische Maßnahmen sichern. Griechenland sei bereit, Touristen aufzunehmen. Wenn aber die deutsche, russische oder die US-Regierung für diejenigen, die aus Griechenland zurückkehrten, Quarantäne* anordne, werde das die Touristen abschrecken. Deshalb sollen vorab bilaterale Vereinbarungen mit den jeweiligen Regierungen getroffen werden.

Den Sommerurlaub in Griechenland müssen die Deutschen vielleicht noch nicht komplett abschreiben. (Symbolbild)

Ein weiterer zentraler Punkt sollen staatliche Zuschüsse werden. Die griechischen Ministerien für Finanzen, Entwicklung und Arbeit wollen noch in dieser Woche spezifische und kostengünstige Finanz-Pakete für die Umsetzung der Tourismus-Strategie zur Verfügung stellen. Der Plan: Die Regierung bezahlt teilweise die Gehälter für die Beschäftigten der Tourismusbranche. Zudem könnten Bars, Restaurants und Cafés in Absprache mit den jeweiligen Kommunen dann nur noch vergünstigte Gebühren für die Straßennutzung in ihren Außenbereichen zahlen. Des Weiteren könnte das Geld direkt in die Finanzierung der umfassenden Corona-Tests für Touristen fließen. 

Urlaub trotz Corona? Griechenland plant Werbekampagne mit Fokus auf Corona-Krisenmanagement

Geplant ist zudem eine Werbekampagne, die Touristen anlocken soll. Sie soll schon in den kommenden Wochen fertig sein. Das Besondere: Anstatt die klassischen Pluspunkte Griechenlands, wie zum Beispiel gutes Essen und türkisblaues Meer, zu betonen, sollen bei dieser Kampagne die Sicherheit und das funktionierende Corona-Krisenmanagement im Fokus stehen. In der Tat gibt es in Griechenland bisher relativ wenige Corona-Infektionen. Laut aktuellen Informationen der Johns-Hopkins-Universität sind dort bislang 2663 Infizierte und 147 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 registriert. Um sicherzugehen, dass die Tourismuskampagne auch bei der Zielgruppe ankommt, ist in Griechenlands Tourismus-Plan vorgesehen, die Kontakte zu internationalen Medien und Reiseveranstaltern zu intensivieren. So seien zum Beispiel mit dem Reiseveranstalter TUI schon erste Gespräche geführt worden. 

Und damit nicht genug: Auch ein konkretes Startdatum für die Öffnung Griechenlands zum Zwecke des Auslandstourismus steht bereits fest. „Wir werden am 1. Juli den Tourismus für das Ausland öffnen“, sagte der griechische Staatsminister Giorgos Gerapetritis am Mittwoch im griechischen Parlament. Weiter hieß es, dass die Regierung in Athen bis zum 15. Mai Einzelheiten dazu mitteilen werde. 

Urlaub trotz Corona? Bundesländer sollen über Wiedereröffnung von Hotels bestimmen - Virologen sind positiv gestimmt

Update 17.11 Uhr: Die Hoffnung auf einen angenehmen Sommer - oder gar auf Urlaubs-Feeling steigt. Zum einen haben die Ministerpräsidenten und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch beschlossen, dass die Bundesländer im einzelnen über die Wiedereröffnung von Hotels und Ferienwohnungen bestimmen. Zum anderen regen sich offenbar auch unter Virologen positive Einschätzungen der Lage

Nachdem bereits in Regierungskreisen innereuropäische Urlaube möglich scheinen, so gibt der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit (41) im Bild-Interview Aussicht auf ein Sommer-Freizeit-Gefühl in Deutschland. Natürlich nur, nach entsprechender Entscheidung aus der Politik. „Es spricht überhaupt nichts dagegen, dass Familien innerhalb Deutschlands in Ferienhäuser oder -wohnungen fahren“, sagt der Virologe gegenüber Bild.de. Es handele sich dann ja um Personen aus einem Haushalt. Auch für Schwimmbäder und Open-Air-Einrichtungen macht der Virologe Hoffung: „Hier gilt: Wenn nur eine kleine Anzahl an Besuchern zugelassen wird, die sich an das jeweilige Hygiene-Konzept halten und sich mit Abstand begegnen können, spricht nichts dagegen.“

Übrigens: Nachdem bei den Bund-Länder-Beratungen am Mittwoch zahlreiche Lockerungen vereinbart wurden, gelangten auch Details zum Ablauf der Konferenz an die Öffentlichkeit. So soll es zwischen Kanzlerin Merkel und einem Ministerpräsident einen besonders erweiterten Gesprächsbedarf gegeben haben

Urlaub trotz Corona? Reisen auf die Balearen oder griechischen Inseln könnten im Sommer möglich sein

Update vom 6. Mai, 10.35 Uhr: Gibt es Hoffnung für den Sommerurlaub? Bundesaußenminister Heiko Maas (CDU) hatte wiederholt darauf hingewiesen, dass mit einem solchen in diesem Jahr kaum zu rechnen sei. Jetzt meldet sich der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Staatssekretär Thomas Bareiß, und macht Hoffnung. 

So könnten etwa Reisen auf die Balearen oder die griechischen Inseln möglich sein, wenn es die Infektionslage dort zulasse. „Wenn es dort kaum noch Neuinfektionen gibt und die medizinische Versorgung funktioniert, könnte man auch über einen Sommerurlaub dort nachdenken“, sagte Bareiß demTagesspiegel.

Die „große Fernreise“, falle seines Erachtens zwar aus. Je nachdem, wie sich die Pandemie in den kommenden vier bis acht Wochen entwickele, halte er Sommerferien innerhalb Europas aber für möglich, so Bareiß weiter. Mit den Nachbarländern Deutschlands sei man bereits im Gespräch. „Aber ich würde auch andere Regionen in Europa noch nicht abschreiben, etwa die Balearen oder die griechischen Inseln.“

Urlaub trotz Corona? Auch Bayern prescht vor - Pläne für Aus der Grenzkontrollen werden konkreter

Update vom 5. Mai, 21.42 Uhr: Sommerurlaub ade? Angesichts der Corona-Pandemie ist es fraglich, ob die Deutschen in wenigen Monaten am Strand oder den Seen in der Sonne liegen können. Nun macht ein Virologe jedoch Hoffnung.

Gegenüber bild.de (Artikel hinter Bezahlschranke) erklärt Professor Jonas Schmidt-Chanasit: „Wir Virologen können nur Impulse und Ideen liefern, die Entscheidung liegt am Ende natürlich bei der Politik. Und dabei müssen natürlich die Infektionszahlen genau beobachtet werden. Aber ich persönlich glaube, dass es realitätsfern ist, unser Leben noch monatelang zu stoppen.“

Hoffnung macht der Virologe allen voran für Urlaub in Ferienhäuser, denn „es spricht überhaupt nichts dagegen, dass Familien innerhalb Deutschlands in Ferienhäuser oder -wohnungen fahren“, sagt der Virologe. Schließlich gehe es ja um eine Gruppe Menschen, die sonst auch in einem Haushalt lebt.

Die Unterbringung in Hotels hältSchmidt-Chanasit ebenfalls für möglich, allerdings nur in einer gedrosselten Zahl der Gäste - „zum Beispiel nur zehn oder 20 Prozent so viel wie sonst.“

Problematisch sieht er jedoch den Tagestourismus an den Stränden der Republik, da sich dort viele Menschen tummeln, möglich wäre jedoch, „dass nur an den Strand darf, wer dort wohnt oder zum Beispiel ein Ferienhaus gemietet hat.“

Urlauber 2018 am Strand von Norddeich. Die Menschen sitzen dicht aneinander. In diesem Jahr ist dies nicht möglich.

Coronavirus in Deutschland: Pläne für Aus der Grenzkontrollen werden konkreter

Update vom 5. Mai, 18.24 Uhr: Können sich die Menschen trotz Coronavirus nun doch auf Sommerurlaub im Ausland freuen? Die Grenzen zwischen Deutschland und seinen Nachbarn könnten ab Mitte Mai wieder durchlässiger werden. 

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur haben Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) bereits konkret über ein Konzept gesprochen, wie man dann eine Eindämmung des Coronavirus und geltende Quarantäne-Regelungen gegebenenfalls auch ohne formelle Grenzkontrollen sicherstellen könnte. 

In einem gemeinsamen Lagebild des Gesundheitsministeriums und des Innenressorts heißt es, geplant sei eine „schrittweise Grenzöffnung“ im Norden.

Auch zwischen dem Bundesinnenministerium und anderen Bundesländern mit Grenzen, an denen aktuell Kontrollen stattfinden, werde bereits über entsprechende Konzepte beraten, hieß es. Seehofer hatte die Mitte März angeordneten Kontrollen an den Grenzen zu Dänemark, Frankreich, Luxemburg, Österreich und der Schweiz am Montag bis zum 15. Mai verlängert. Durch die „schrittweise“ Öffnung könnten sich für die Menschen nun zusätzliche Möglichkeiten in Sachen Sommerurlaub auftun.

Unterdessen zerlegt Barack Obama das Corona-Krisenmanagement von US-Präsident Donald Trump.

Coronavirus: Urlaub trotz Krise? Österreich hofft auf deutsche Reisende

Update vom 5. Mai, 17 Uhr: Österreich wirbt weiter beharrlich um deutsche Touristen für den Sommerurlaub - trotz oder gerade wegen der Corona-Krise.

Im südlichen Nachbarland machen die Deutschen den Großteil der Urlauber aus. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wollte sich zuletzt auf eine Grenzöffnung zwischen Bayern und Tirol einerseits sowie Bayern und dem Salzburger Land andererseits aber nicht festlegen.

„Ich werde in dieser Frage nicht locker lassen. Österreich schafft alle Voraussetzungen für einen sicheren und schönen Urlaub“, erklärte nun die österreichische Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) im Gespräch mit der Bild.

„Ich sehe mich hier als Verbündete der vielen deutschen Gäste, die ihren Urlaub in Österreich verbringen wollen“, meinte die 41-Jährige weiter: „Unser Erfolg beim Kampf gegen das Coronavirus ist die solide Grundlage dafür, dass wir an Zukunftskonzepten für den Sommer arbeiten.“

Sommerurlaub am Wörthersee, am Neusiedler See, in den Tiroler Alpen oder an der Donau? Es wird wohl intensive Gespräche zwischen den Bundesregierungen in Berlin und Wien geben. 

Urlaub in Deutschland trotz Corona? Tourismusbranche macht Druck

Erstmeldung vom 5. Mai: „Oh, ich hab' solche Sehnsucht. Ich verliere den Verstand. Ich will wieder an die Nordsee! Ich will zurück nach Westerland.“

Der Refrain des Ärzte-Klassikers „Westerland“ könnte zum Motto vieler Deutscher in diesem Sommer werden, da Urlaub im Ausland wegen der Coronavirus-Pandemie unwahrscheinlich bis zumindest umständlich ist.

Nachdem zuvor die Tourismusbranche ordentlich Druck für weitere Lockerungen gemacht hatte, ist nach Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein nun auch Bayern* in puncto Sommerurlaub vorgeprescht.

„In Bayern können Sie Urlaub machen“, erklärte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) auf Nachfrage des Münchner Merkur*: „Sie können auch campen, da gibt es hervorragende Möglichkeiten.“ Camping am Chiemsee, am Dreiflusseck bei Passau oder in Lindau am Bodensee? 

Sommerurlaub: Markus Söder - Urlaub in Bayern wird möglich sein

Wie der bayerische Landesvater nun erklärte, dürfen ab dem Pfingstsamstag, 30. Mai, Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze im Freistaat wieder öffnen - unter Einhaltung strikter Hygieneregeln.

„Wir werden zu Pfingsten, am 30., Hotel und Tourismus zulassen“, erklärte Söder - allerdings ohne Sauna oder Schwimmbäder. Zuvor hatte sich der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß (CDU), vorsichtig zum Thema Urlaub geäußert: „Ich gehe davon aus, dass das möglich sein wird, hoffentlich auch schon im Sommer“, sagte der Schwabe.

Doch: Einzelne Bundesländer schaffen längst Fakten. So dürfen in Mecklenburg-Vorpommern, etwa an der Ostsee oder der Mecklenburgischen Seenplatte, Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen ab dem 18. Mai unter geringerer Auslastung wieder öffnen.

Sommerurlaub in Corona-Zeiten: Schleswig-Holstein macht richtig Tempo

Wie Focus Online berichtet, soll zudem das Einreiseverbot für Touristen aus anderen Bundesländern ab dem 25. Mai aufgehoben werden. Ab dem Montag, 25. Mai, sollen auch die Hotels in Niedersachsen wieder öffnen, ergo, an der Nordsee zwischen Elbe, Cuxhaven, Ostfriesischen Inseln und Emden an der deutsch-niederländischen Grenze. Auch hier mit geringerer Anzahl an verfügbaren Betten.

Richtig aufs Tempo drückt Schleswig-Holstein: Schon seit dem 4. Mai ist Dauercamping wieder erlaubt. Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) haben sich laut Focus Online zudem auf eine Öffnung der Grenze zu Dänemark zum 15. Mai verständigt.

Sommerurlaub trotz Corona-Krise? Reisen ins Ausland sind unwahrscheinlich

Noch vor Pfingsten soll also im nördlichsten deutschen Bundesland der Tourismusbetrieb wieder anlaufen - auch in Westerland auf Sylt.

Anders sieht es mit Sommerurlaub im Ausland aus: Das Auswärtige Amt hatte seine Reisewarnung erst kürzlich bis (mindestens) 14. Juni verlängert.

pm mit Material der dpa und von AFP

*merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © dpa / Bernd Wüstneck

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare