Fahndungserfolg in Berlin

Brutale U-Bahn-Treter gefasst: Einer von ihnen ist erst 13 Jahre alt

  • schließen

Im regelrechten Gewalt-Rausch schlug ein nun bekannter Täter in Berlin auf einen wehrlosen Mann ein. Sein Komplize soll erst 13 Jahre alt sein. 

Berlin - Ein besonders brutaler Angriff ereignete sich bereits Mitte Juni in Berlin. Überwachungskameras zeigen, wie ein schlanker Mann gegen 22 Uhr auf einen 50-Jährigen Mann am U-Bahnhof Kurfürstendamm zugeht und völlig unerwartet auf ihn einschlägt. Zu sehen ist, wie der Täter scheinbar ohne sichtbaren Grund mit der Attacke auf sein Opfer beginnt. Selbst als der 50-Jährige regungslos am Boden liegt, hört der Angreifer nicht auf. 

Im Gegenteil: mit ungeheuerlicher Wut tritt der nun bekannte Täter mit den Füßen auf den Kopf des bereits am Boden liegenden Mannes. Ein daneben stehender Komplize hindert Passanten am Eingreifen, anschließend fliehen die beiden zusammen mit einer Frau und einem Kind. Nach einem Fahndungsaufruf der Polizei Berlin nun ein erster Erfolg: der brutale Schläger stellt sich selbst. Der erst 19-Jährige vermeintliche Täter wurde nun der Kripo übergeben. 

Nach dem Fahndungserfolg jedoch der große Schock: der Komplize des U-Bahn-Treters soll bekannt und gerade einmal 13 Jahre alt sein. Was mit ihm nun geschieht, ist noch nicht bekannt. Das 50-jährige Opfer der Beiden erlitt durch die feige Attacke schwere Verletzungen am Kopf und wurde anschließend ins Krankenhaus eingeliefert. 

Einen ähnlichen Fall gab es bereits im letzten Jahr in Berlin. Eine junge Frau wurde Opfer eines U-Bahn-Treters.

Auch interessant zu diesem Thema: 

Video: Wie von Sinnen auf Kopf eingetreten - U-Bahn-Brutalos in Berlin am Kurfürstendamm

Neue Meldung vom 3. August 2018

Die Polizei ermittelt derzeit in einem Fall, in dem ein Gewaltverbrechen vermutet wurde. Es besteht der Verdacht, dass es sich bei einer aufgefundenen Leiche um einen vermissten Junge aus Berlin handelt.

jl

Rubriklistenbild: © dpa / Hauke-Christian Dittrich

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare