+
Retter suchen nach dem Snowboarder aus Würzburg 

Die wohl kurioseste Rettung des Winterwochenendes 

Snowboarder verfährt sich - Was dann alles passiert, ist unglaublich   

Nach einer Nacht im Freien ist in Österreich ein deutscher Snowboarder unverletzt gerettet worden.

Zell am See -  Er habe in einer selbstgebauten Schneehöhle unter einem Baum übernachtet, berichtete der 23-Jährige aus Würzburg den Rettern. Zuvor habe er aufgrund schlechter Sichtverhältnisse unfreiwillig die Piste verfehlt und sei immer mehr in unwegsames Gelände gekommen.

Der Snowboarder war am Samstagnachmittag in Zell am See als vermisst gemeldet worden. Eine erste Suchaktion wurde bei Dunkelheit, Schneefall und großer Lawinengefahr gegen 22.00 Uhr ergebnislos abgebrochen, wie die Salzburger Bergrettung mitteilte. Am Sonntagmorgen ging die Suche demnach weiter.

Er wurde von einer Gondel aus mit einem Fernglas entdeckt 

„Kurz vor Mittag konnte der Snowboarder von einem Seilbahnmitarbeiter von einer Gondel aus mit einem Fernglas entdeckt werden“, sagte der Einsatzleiter von Zell am See (Bundesland Salzburg). Wegen der Lawinengefahr wurde der Mann aufwendig in eine Gondel hochgezogen und unverletzt ins Tal gebracht. Der Snowboarder erzählte den Einsatzkräften auch, dass er die Bergretter in der Nacht gehört habe, doch diese wohl nicht seine Hilferufe.

Was zwei Tschechen im österreichischen Schladming veranstalten, begeistert erheitert gerade das Netz. 

dpa 

Bei Stern TV berichtete der Snowboarder, wie er überlebt hat.

Lesen Sie auch: Dramatische Wende: Junge Frau stirbt nach Rettung aus Lawine am Teisenberg 

Wetter-Ticker für Deutschland:Bayern versinkt im Schnee

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare