+
Ganz schön viel Display. Wiko setzt beim View 2 auf maximale Anzeigefläche - die Apple-ähnliche Displayaussparung inklusive. Der Preis liegt bei rund 200 Euro.

Großes Display und kleiner Rand auch in der Einsteigerklasse

Mit dem View 2 hat Wiko ein Smartphone im 19:9-Format vorgestellt, das im Vergleich zu 18:9 noch mehr nutzbare Displayfläche liefern soll. Um dieses Ziel zu erreichen, läuft auf dem Android-8-Betriebssystem eine Benutzeroberfläche namens Custom Fit.

Mit dem View 2 hat Wiko ein Smartphone im 19:9-Format vorgestellt, das im Vergleich zu 18:9 noch mehr nutzbare Displayfläche liefern soll. Um dieses Ziel zu erreichen, läuft auf dem Android-8-Betriebssystem eine Benutzeroberfläche namens Custom Fit.

An technischer Ausstattung verbergen sich für den Kaufpreis von 200 Euro ein Achtkernprozessor (Snapdragon 435), 3 Gigabyte (GB) RAM und 32 GB Speicher hinter dem 6 Zoll großen HD-Plus-Display. Für 100 Euro mehr gibt es auch noch eine Pro-Version mit jeweils doppelt so viel Speicher, einem stärkeren Snapdragon 450 und Dualkamera.

Neue Smartphones mit schmalem Displayrand haben auch TP-Link und Archos mit zum (26. Februar bis 1. März) gebracht - allerdings im nun gängigen 18:9-Format. Das Neffos N1 von TP-Link (ab April für rund 350 Euro) kommt mit 5,5-Zoll-Display in Full-HD-Auflösung, einem Helio-Achtkernprozessor von Mediatek, 4 GB RAM, 64 GB Speicher sowie Dualkamera. Sein neues Core 60S hat Archos auch mit zwei Kameralinsen auf der Rückseite ausgestattet. Es bietet aber auf 6 Zoll nur HD-Auflösung sowie eine Vierkern-CPU, 2 GB RAM und 16 GB Speicher. Kostenpunkt: 150 Euro.

(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare