1. Startseite
  2. Eintracht

Achtung, Eintracht! Beck hat sich eingeschossen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peppi Schmitt

Kommentare

Dreimal war der 1. FC Magdeburg DDR-Meister (1972, 1974 und 1975), sieben Mal DDR-Pokalsieger. Und 1974 gewannen die Magdeburger als einzige Mannschaft der DDR einen Europapokal, den Europacup

Dreimal war der 1. FC Magdeburg DDR-Meister (1972, 1974 und 1975), sieben Mal DDR-Pokalsieger. Und 1974 gewannen die Magdeburger als einzige Mannschaft der DDR einen Europapokal, den Europacup der Pokalsieger (2:0 gegen den AC Mailand). Das waren die großen Zeiten, bevor eine lange, lange Durststrecke folgte. 25 Jahre war der 1. FC Magdeburg zwischenzeitlich von der großen Fußball-Landkarte verschwunden, spielte von 1990 bis 2015 im Amateurbereich bis zur Regionalliga. Letztes Jahr dann glückte der Sprung in die Dritte Liga, mit zwei Erfolgen gegen die Offenbacher Kickers. Seitdem herrscht ein riesige Euphorie um den Club.

Einer ordentlichen ersten Saison in der Drittklassigkeit soll nun eigentlich der Angriff auf die Spitze folgen. Doch der Start ist nicht so ganz geglückt, drei Spiele, ein Sieg, zwei Niederlagen, ist nicht das, was in Magdeburg erwartet wird. Vor allem das 0:3 zum Auftakt gegen Fortuna Köln war eine herbe Enttäuschung. Und nun kommt die Frankfurter Eintracht zum Pokalspiel, Gelegenheit für positive Schlagzeilen. Die MDCC-Arena wird mit gut 25 000 Zuschauern ausverkauft sein. Und die leidenschaftlichen Fans werden von einer Überraschung träumen, so wie vor zwei Jahren, als der FC Augsburg aus dem Pokal geworfen wurde und gegen Bayer Leverkusen erst im Elfmeterschießen das Aus kam.

Noch größer waren die Erfolge in der Saison 2000/2001. Damals wurden von den Magdeburger Amateurfußballern nacheinander der 1. FC Köln, Bayern München und der Karlsruher SC besiegt. Erst im Viertelfinale gegen Schalke war dann Schluss. „Magdeburg war schon immer eine Pokalmannschaft“, sagt Maik Franz, einst Spieler bei der Eintracht, heute Assistent der Geschäftsführung in Magdeburg, „das war vor der Wende so und ist so geblieben“.

Die Eintracht steht also vor einer ausgesprochen schweren Aufgabe. Star der aktuellen Magdeburger Mannschaft ist Stürmer Christian Beck. Ein Torjäger alter Schule, ein Mittelstürmer mit Gardemaß (1,96 Meter groß), so wie es sie im heutigen Profifußball nur noch selten gibt. In der vergangenen Saison hat der 28-jährige 19 Tore erzielt, in dieser Saison schon wieder drei. Die Begegnung gegen Zweitliga-Absteiger SC Paderborn (3:0) hat er mit seinen drei Treffern alleine entschieden. Unter der Woche hat er bei einem 22:0 gegen den Achtligisten TuS Magdeburg in einer Halbzeit sechs Treffer erzielt. Der Mann weiß also, wo das Tor steht.

(pes)

Auch interessant

Kommentare