SGE

Eintracht Frankfurt: Adi Hütter verlässt SGE – und erklärt Entscheidung für Rekordtransfer

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen
  • Tobias Utz
    Tobias Utz
    schließen

Eintracht Frankfurt verliert am Saisonende seinen Trainer Adi Hütter. Er wechselt zu Borussia Mönchengladbach.

Update von Mittwoch, 14.04.2021, 10.00 Uhr: Adi Hütter wird Eintracht Frankfurt am Saisonende verlassen. Er wechselt zu Borussia Mönchengladbach. Als die Nachricht am Dienstagmittag bekannt wurde, schäumten zahlreiche Nutzer in den sozialen Netzwerken. Die Aufregung war groß. Der Grund: Hütter hatte Ende Februar auf die Frage nach seiner Zukunft bei der SGE gesagt: „Ich bleibe.“

Adi Hütter verlässt Eintracht Frankfurt – und erklärt Entscheidung

Nun ordnete Hütter sein damaliges Statement und seinen heutigen Standpunkt neu ein. Im Interview mit der „Bild“ sagte Hütter: „Zum damaligen Zeitpunkt war das auch die Situation. Aber natürlich haben sich auch gerade nach dem Interview viele Dinge verändert.“ „Wer mich kennt, der weiß, dass ich ein gerader und ehrlicher Mensch bin. Deswegen ärgert es mich schon, dass es jetzt nicht gut aussieht“, so Hütter weiter.

Adi Hütter verlässt Eintracht Frankfurt. (Archivfoto)

+++ 13.00 Uhr: Der Wechsel von Adi Hütter von Eintracht Frankfurt zu Borussia Mönchengladbach könnte offenbar zum teuersten Trainerwechsel der Bundesliga-Geschichte werden. Wie das Onlineportal „transfermarkt.de“ berichtet, ist die Ausstiegsklausel, von welcher Hütter und Gladbach Gebrauch machen, mit einer Ablöse von 7,5 Millionen Euro verbunden.

Adi Hütter verlässt Eintracht Frankfurt – Teuerster Trainer-Transfer der Bundesliga

Zudem könnten weitere variable Bonuszahlungen hinzukommen. „Sport1“ berichtet, dass es sich dabei um bis zu fünf Millionen Euro handeln soll. Dem Bericht zufolge liegt die Vertragslaufzeit, welche weder Eintracht Frankfurt noch Borussia Mönchengladbach bekannt gaben, bei drei Jahren.

Adi Hütter wird die Eintracht am Saisonende verlassen. (Archivfoto)

Adi Hütter beerbt in Gladbach Marco Rose, der als Trainer zu Borussia Dortmund wechselt. Der Transfer von Rose fußt offenbar ebenfalls auf dem Gebrauch einer Ausstiegsklausel, die eine Ablöse von fünf Millionen Euro mit sich bringt.

Eintracht Frankfurt: Adi Hütter verlässt SGE – und erklärt Entscheidung

Update von Dienstag, 13.04.2021, 10.40 Uhr: Eintracht Frankfurts Fußballtrainer Adi Hütter wechselt zur kommenden Bundesliga-Saison zu Borussia Mönchengladbach. Dies bestätigten beide Vereine am Dienstag (13.04.2021) in einer Mitteilung.

Adi Hütter verlässt Eintracht Frankfurt

Der 51-Jährige kann seinen bis zum jahr 2023 laufenden Vertrag dank einer Klausel vorzeitig verlassen. Laut Angaben der SGE hat Cheftrainer Hütter die Mannschaft über diesen Schritt bereits am Montagabend (12.04.2021) informiert. „Die Entscheidung, zur neuen Saison ein neues Kapitel aufzuschlagen, habe ich mir nicht leicht gemacht. Ich habe hier drei unglaublich erfolgreiche und intensive Jahre erlebt, die ich gemeinsam mit der Mannschaft zum Ende dieser Saison mit einem herausragenden Ergebnis abschließen möchte. Wir haben eine historische Chance“, erklärt Hütter. Das große Ziel sei es, die Eintracht erstmalig in der Vereinshistorie für die Champions League zu qualifizieren, so der Trainer im Statement weiter.

Sportvorstand Fredi Bobic sagte zu Hütters Entscheidung: „Adi Hütter hat für Eintracht Frankfurt Außerordentliches geleistet und kann die Saison mit dem Erreichen der Champions League krönen. Diesem Ziel gilt unsere gesamte Aufmerksamkeit in den kommenden fünf Wochen bis zum Ende dieser Spielzeit.“

+++ 14.50 Uhr: Adi Hütter soll einen Zweijahresvertrag mit der Option auf eine weitere Saison bei Borussia Mönchengladbach erhalten, wie „Bild“ berichtet. „Wir kommentieren das nicht“, sagte ein Gladbach-Sprecher auf Anfrage der „Deutschen Presse-Agentur“. Eintracht Frankfurt teilte mit, dass sie keine Kenntnis davon hätten.

Eintracht Frankfurt: Hütter auf dem Sprung nach Gladbach

Erstmeldung von Montag, 12.04.2021, 10.57 Uhr: Frankfurt – Eintracht Frankfurt ist die Mannschaft der Stunde in der Fußball-Bundesliga. Die SGE spielt eine grandiose Rückrunde und steht derzeit auf Platz vier der Tabelle. Sollte die Mannschaft von Trainer Adi Hütter diesen bis zum Ende der Saison halten, würde sie sich für die Champions League qualifizieren und damit Historisches schaffen. Noch nie gelang es Eintracht Frankfurt, sich für die Königsklasse des europäischen Fußballs zu qualifizieren, doch plötzlich ist die Chance zum Greifen nahe. Mit dem 4:3-Sieg über den direkten Konkurrenten VFL Wolfsburg hat die SGE einen weiteren großen Schritt Richtung Champions League gemacht.

Beerbt Adi Hütter (r.) Marco Rose (l.) als Trainer bei Borussia Mönchengladbach? Derzeit verdichten sich die Anzeichen eines Wechsels.

Eintracht Frankfurt: Einigung mit Bobic steht bevor

Trotz des sportlichen Erfolges bei Eintracht Frankfurt gibt es Störgeräusche im Verein, denn Sportvorstand Fredi Bobic hatte angekündigt, den Verein nach fünf Jahren verlassen zu wollen. Derzeit finden Verhandlungen zwischen Bobic und dem Klub statt, mit einer Entscheidung wird zeitnah gerechnet. Wahrscheinlich zieht es den scheidenden Sportvorstand zu Bundesliga-Konkurrent Hertha BSC, die aber eine Ablöse an Eintracht Frankfurt zahlen muss. Wer Nachfolger von Fredi Bobic bei der SGE wird, ist derzeit noch völlig unklar.

Fredi Bobic ist aber nicht der einzige Verantwortliche, der mit einem anderen Verein in Verbindung gebracht wird, denn auch Trainer Adi Hütter steht im Fokus eines Konkurrenten aus der Bundesliga. Der Coach von Eintracht Frankfurt liefert hervorragende Arbeit ab am Main und entwickelte die Mannschaft Jahr für Jahr weiter. In dieser Saison formte er sein Team zu einem Kandidaten für die Champions League, was natürlich nicht unbemerkt bleibt bei anderen Vereinen. Adi Hütter besitzt eine Ausstiegsklausel bei Eintracht Frankfurt, die er womöglich im Sommer zieht. Der Verein, der Hütter als neuen Trainer verpflichten will, muss 7,5 Millionen Euro an die SGE überweisen - ein üppiger Betrag, doch ein bestimmter Bundesligaverein ist davon nicht abgeschreckt. „Wir haben sehr klar im Kopf, wer unser neuer Trainer sein soll“, sagte Max Eberl, Manager von Borussia Mönchengladbach, kürzlich.

Eintracht Frankfurt: Mönchengladbach will Adi Hütter

Borussia Mönchengladbach ist auf der Suche nach einem neuen Chef-Trainer, nachdem Marco Rose von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch machte und einen Vertrag bei Borussia Dortmund unterschrieb, der ab der kommenden Saison Gültigkeit besitzt. Bei der Suche nach einem Nachfolger hat Manager Max Eberl den aktuellen Coach von Eintracht Frankfurt als Wunschkandidaten ausgemacht. Die fünf Millionen, die Mönchengladbach für Marco Rose erhielt vom BVB, würde der Klub direkt reinvestieren in den Österreicher. Doch will Adi Hütter Eintracht Frankfurt überhaupt verlassen?

Ja, denn der „Kicker“ berichtet, dass Adi Hütter den Abflug plant und Eintracht Frankfurt im Sommer verlassen will - Richtung Mönchengladbach. Die Borussia vom Niederrhein und der Trainer der SGE seien schon ziemlich weit in ihren Verhandlungen, eine Einigung beider Parteien scheint nicht mehr weit entfernt. Rainer Bonhof, Vizepräsident von Borussia Mönchengladbach, erklärte am Wochenende gegenüber der „RP: „Wir sind auf der langen Zielgeraden und werden uns zu gegebener Zeit äußern.“ 

Eintracht Frankfurt: Zeichen bei Hütter stehen auf Abschied

Mit einer zeitnahen Bestätigung des Wechsels von Adi Hütter von Eintracht Frankfurt zu Borussia Mönchengladbach ist aber nicht zu rechnen. Der „Kicker“ spekuliert, dass diese vor dem 31. Spieltag kommen könnte. Die Bundesliga pausiert ein Wochenende wegen des DFB-Pokals und die SGE könnte zu diesem Zeitpunkt die Teilnahme an der Champions League bereits so gut wie sicher haben. Da die Zeichen klar auf Abschied stehen, ist davon auszugehen, dass sich Eintracht Frankfurt bereits mit einem möglichen Nachfolger für Adi Hütter beschäftigt.

Unterdessen könnte es für Luca Jovic trotz erfolgreicher Einsätze für Eintracht Frankfurt bald wieder zurück zu Real Madrid gehen. Der Stürmer weiß schon, was er will. (smr/tu mit dpa)

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare