Eintracht-Kommentar

Adlerauge: Vor Selbstbewusstsein strotzende Eintracht zerlegt HSV

  • schließen

Die Eintracht kam in überzeugender Manier zu einem ungefährdeten Auswärtssieg beim HSV. Zu jeder Zeit hatte die SGE das Spiel gegen harmlose Hanseaten im Griff. Ein Kommentar von Sascha Mehr

Diese Eintracht wird so langsam unheimlich. Nach dem Remis gegen den FC Bayern feierten die Adler einen nie gefährdeten Auswärtssieg beim Hamburger SV. Beeindruckend ist vor allem die Art und Weise, wie die Eintracht über die gesamten 90 Minuten zu Werke ging. Von Beginn an wurde dem HSV gezeigt, wer Herr im Haus ist und wer das Spiel am Ende des Abends gewinnen wird.

Vor Beginn der Partie überraschte Trainer Niko Kovac mit seiner Aufstellung. Der Torjäger vom Dienst, Alex Meier, musste auf der Bank Platz nehmen. Ein kluger Schachzug des Coaches, war Meier doch in den letzten Auswärtsspielen sehr blass geblieben. Für Meier begann Hrgota, der schneller und wendiger ist und deshalb der geeignetere Mann für Kontersituationen.

Ein besonderes Lob verdient die Defensive, das Prunkstück der Eintracht. Überragend, wie Abraham und Co. den Hamburgern über die gesamte Spielzeit keine einzige Torchance gestatteten. Diese Disziplin in der Defensive war in der vergangenen Saison noch undenkbar. Hier hat Trainer Niko Kovac ganze Arbeit geleistet.

Neben der konstant starken Defensive glänzte heute auch die Offensive. Der bärenstarke Marco Fabian spielte mit seinen Nebenleuten Tarashaj und Gacinovic die Hamburger Verteidigung teilweise schwindelig und kreierte Chance um Chance. Auch nach der Gelb-Roten Karte für den HSV ließ die Eintracht nicht nach. Mit dem 2:0 durch Tarashaj war die Gegenwehr des HSV gebrochen und der Sieg musste nur noch verwaltet werden.

Enttäuschend an diesem Fußballabend war lediglich der HSV. Eine stark limitierte und verunsicherte Mannschaft, die in der aktuellen Verfassung keinen Blumentopf gewinnen wird. Aber selbst gegen solch schwache Gegner ließ die Eintracht in der Vergangenheit gerne einmal Federn. Nicht aber in der momentanen Form. Die Eintracht ist auf einem sehr guten Weg und dank des akribischen Arbeiters Niko Kovac besteht wenig Gefahr, dass sich die Mannschaft auf dem aktuellen Erfolg ausruht.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare