1. Startseite
  2. Eintracht

Eintracht Frankfurt: Kostic, Weghorst und Co – der Stand bei den Gerüchten

Erstellt:

Kommentare

Eintracht Frankfurt hat zwar schon einige Transfers getätigt, dennoch wird es noch weitere Zu- und Abgänge geben. Der aktuelle Stand in der Gerüchteküche:

Frankfurt – Sommerzeit ist immer Gerüchtezeit - so auch bei Eintracht Frankfurt. Priorität hat bei den Frankfurtern die Suche nach einem weiteren Stürmer. Für die Abwehr hat Sport-Vorstand Markus Krösche frühzeitig einige Verpflichtungen präsentieren können. Manche Gerüchte um Zugänge könnten vor allem dann noch heißer werden, wenn Stammspieler verkauft werden.

Kandidaten, die Eintracht Frankfurt in diesem Sommer noch verlassen könnten, sind Filip Kostic, Daichi Kamada, Evan Ndicka und Martin Hintergger. Bei den drei Erstgenannten läuft der Vertrag im Sommer 2023 aus. Dass die Eintracht mit ihnen ins letzte Vertragsjahr gehen und damit riskieren würde, die Spieler nächsten Sommer ablösefrei zu verlieren, ist unwahrscheinlich. Hinteregger hatte sich mit seinen Aussagen und dem Vorfall mit einem rechtenextremen Mitgesellschafter bei seinem „Hinti-Cup“ selbst ins Abseits gestellt.

Wout Weghorst im Trikot der niederländischen Nationalmannschaft.
Wout Weghorst könnte zu Eintracht Frankfurt wechseln. © Paul Jenkins/imago

Eintracht Frankfurt: Entscheidung von Kostic naht

Über Kostic äußerte sich Krösche zuletzt in der Sport-Bild. „Ich habe letzte Woche mit ihm telefoniert und bin mit seinen Beratern im Austausch.“ sagte er und kündigte eine Entscheidung an. „Filip hat unheimlich viel für uns geleistet. Ob er geht, bleibt oder über 2023 hinaus verlängert, entscheidet er“. Juventus Turin und die Tottenham Hotspurs sind die heißesten Anwärter auf einen Transfer des Serben. Für einen Abgang hat sich die Eintracht schon gerüstet. Ridvan Yilmaz, ein Linksverteidiger mit Offensivdrang, steht dem Vernehmen nach kurz vor einem Wechsel von Besiktas Istanbul zur Eintracht.

Einen weiteren Innenverteidiger wird die Eintracht wohl nur verpflichten, wenn Hintergger oder Ndicka gehen. Doch selbst dann ist das nicht sicher. Mit Hrovje Smolcic und Jerome Onguene sind schon zwei Neue da. Gerüchte gab es um Ko Itakura, bei dem Borussia Mönchengladbach jedoch der Favorit auf eine Verpflichtung sein soll. Ein anderer, der sich als Ndicka-Nachfolger anbieten würde, ist Souleymane Isaak Touré. Der junge Franzose spielt wie Ndicka vor seinem Eintracht-Wechsel in der zweiten Liga Frankreichs.

Eintracht Frankfurt hat zwei junge Spielmacher im Fokus

Für das zentrale offensive Mittelfeld hat die Eintracht wohl für zwei junge Spielmacher Angebote abgegeben. Möglicherweise sucht Krösche hier schon einen Kamada-Nachfolger. „Ich will ich grundsätzlich bei keinem Spieler in das letzte Vertragsjahr gehen. Verlängern sie nicht, tritt automatisch die Situation ein, dass wir verkaufen müssen“, sagte er vor ein paar Wochen der Bild-Zeitung. TyC Sports-Reporter César Luis Merlo berichtete, dass die Eintracht für Nicolás Castro geboten haben soll. Spanische Journalisten behaupten das Gleiche über Alberto Moleiro vom spanischen Zweitligisten UD Las Palmas. Es ist auch möglich, dass die Eintracht eines dieser Talente holt, um es an Kamadas Seite reifen zu lassen.

Die aktuell wohl interessanteste Position ist der Sturm. Nachdem es Berichte gab, dass Sebastian Polter oder Lucas Alario kurz vor einem Wechsel zur SGE stünden, gilt nun der Ex-Wolfsburger Wout Weghorst als Wunschkandidat. An Weghorst ist jedoch auch Besiktas Istanbul interessiert. Wie der Besiktas-Präsident sagte, möchte der Stürmer seine Entscheidung am heutigen Mittwoch (15. Juni) mitteilen. Es bleibt also spannend, welche Lösung die Eintracht am Ende präsentiert. Mit Yann Karamoh und Junior Adamu wurden zuletzt auch junge Sturm-Talente gehandelt. Dass die Eintracht für diese Position einen gestandenen Spieler holt, ist jedoch wahrscheinlicher. (jo)

Auch interessant

Kommentare