1. Startseite
  2. Eintracht

Paukenschlag: Superstar kann Eintracht Frankfurt für Schnäppchenpreis verlassen

Erstellt:

Kommentare

Evan Ndicka (l.) von Eintracht Frankfurt.
Evan Ndicka (l.) von Eintracht Frankfurt. © Jan Huebner/Imago

Eintracht Frankfurt könnte mindestens einen Star im Sommer verkaufen. Ein Leistungsträger hat bereits ein Preisschild verpasst bekommen.

Frankfurt – Eintracht Frankfurt kämpft in der aktuellen Saison noch um den Anschluss an die internationalen Plätze, das Ziel Europa League-Qualifikation ist aber bei derzeit neun Punkten Rückstand eine Mammutaufgabe. Nächste Chance auf drei Zähler bietet das Auswärtsspiel bei Hertha BSC. Diese Partie beinhaltet zusätzliche Brisanz, da Ex-SGE-Sportvorstand Fredi Bobic beim Hauptstadtklub in der Verantwortung steht und sich der Verein tief im Tabellenkeller befindet. Eintracht Frankfurt könnte der „Alten Dame“ den nächsten Tiefschlag verpassen.

Markus Krösche, Sportchef bei Eintracht Frankfurt, schaut aber nicht nur auf die aktuelle Saison, sondern hat bereits die nächste Spielzeit im Blick. Wer kommt, wer geht bei der SGE? Der Klub ist auf Transfereinnahmen angewiesen und der Verkauf von Leistungsträgern ist keinesfalls ausgeschlossen. „Es ist normal, wenn eine Mannschaft erfolgreich ist und die Spieler gute Leistungen zeigen, dass größere Klubs Interesse bekunden und auch ein Spieler irgendwann für sich sagt: Okay, ich will eine andere Herausforderung“, sagte Krösche zuletzt im Interview mit dem Kicker-Sportmagazin.

Eintracht Frankfurt: Kaderplanung für 2022/23 läuft

Die Spieler, die in den letzten Wochen und Monaten die Aufmerksamkeit von anderen Klubs auf sich gezogen haben, sind Filip Kostic, Daichi Kamada und Evan Ndicka. Doch wie sieht es derzeit aus? Kostic und Kamada spielen eine durchwachsene Saison und sind weit weg von absoluten Topleistungen. Das haben auch andere Klubs längst gemerkt, von daher ist das Interesse an den beiden Offensivspielern deutlich zurückgegangen.

Lazio Rom bot im vergangenen Herbst zehn Millionen Euro, Eintracht Frankfurt schlug das Angebot aber aus. Nach dem bisherigen Saisonverlauf ist schwer vorstellbar, dass ein Klub plötzlich mehr Geld für den Serben auf den Tisch legt. Bei Kamada sieht es nicht viel anders aus. Der Japaner zeigte in den vergangenen Wochen teils erschreckende Leistungen. Für die englische Premier League ist der Kreativspieler nicht geeignet und für die Top-Teams aus den anderen großen europäischen Ligen fehlt schlichtweg die Qualität.

Eintracht Frankfurt: Evan Ndicka könnte zweistellige Millionensumme einbringen

Evan Ndicka ist der Einzige dieses Trios, der eine starke Saison spielt und Eintracht Frankfurt eine größere Summe in die Kassen spülen würde. Doch wie hoch könnte die Ablöse für den Innenverteidiger sein und bei welchem Betrag wird die SGE schwach? „Wir haben einen Wert im Kopf, den wir erzielen wollen“, sagte Krösche kürzlich. Angeblich könnte Eintracht Frankfurt mit ihm 15 Millionen Euro einnehmen, wie die Frankfurter Rundschau berichtet. Keine kleine Summe, doch Ndicka weist einen Marktwert von 28 Millionen Euro auf. Offenbar denkt die SGE daran, ihr heißestes Eisen auf dem Transfermarkt weit unter Wert zu verkaufen.

Unterdessen ist ein kommender Neuzugang von Eintracht Frankfurt derzeit völlig außer Form. Sogar die eigenen Fans lästern über seine schwachen Leistungen. Der Eintracht fehlt ein echter Torjäger im Angriff. Schlägt die SGE im Sommer auf dem Transfermarkt zu und verpflichtet einen neuen Stürmer?

Auch interessant

Kommentare