Eintracht Frankfurt

Charlys Blickwinkel: Es wird spannend

Charly Körbel (61) ist mit 602 Einsätzen, alle im Trikot der Frankfurter Eintracht, Bundesliga-Rekordspieler. Inzwischen schon traditionell erklärt er vor jedem Heimspiel die aktuelle Lage aus seiner Sicht.

Natürlich habe ich mir viel angesehen von den Olympischen Spielen. Da gab es wirklich tolle Wettkämpfe. Aber jetzt es gut, dass die Fußball-Bundesliga endlich beginnt. Es ist wie in jedem Jahr. Fast alle Vereine wissen nicht, wo sie am Ende landen werden. Gut, die beiden ersten Plätze dürften wieder mal für München und Dortmund reserviert sein. Aber dahinter gibt es vielleicht acht Vereine, die hoffen, unter die besten Fünf zu kommen. Und genau so viele hoffen, dass sie nichts mit dem Abstieg zu schaffen haben werden.

Dazu gehört auch die Frankfurter Eintracht. Alle sind gespannt auf das Abschneiden. Gut, die erste Pokalrunde haben wir überstanden, aber das war noch nicht aussagekräftig. Der Tingeltangel ist vorbei, Bundesliga ist etwas anderes. Aber was kommt raus nach einer Saison, in der wir fast schon in der Zweiten Liga, dies durch den Trainerwechsel aber am Ende gerade noch in der Relegation vermeiden konnten?

Jetzt im Sommer wurde so viel verändert wie noch nie bei der Eintracht. Trainerteam, Mannschaft, das Umfeld der Mannschaft, überall wurde gerüttelt und geschüttelt. Es wird sich zeigen, wie sich das im ersten Spiel gegen Schalke auswirken wird. Es ist spannend, denn auch die Gelsenkirchener haben einen neuen Trainer, einen neuen Manager, einige neue Spieler. Da ist gleich Brisanz drinnen, man wird sehen, wo die Rädchen schon besser ineinander greifen. Schon am Samstagabend kann man erste Schlüsse ziehen: Kann man mit einem so starken Team mithalten?

Ich bin ehrlich: Auch ich weiß es nicht. Auch ich muss mir erst mal drei, vier Spiele anschauen, um zu sehen, wohin der Hase laufen könnte. Was wird hinter dem Spitzenduo FCB/BVB passieren? Leverkusen hat gut eingekauft, aber wie stabil ist die Mannschaft in dieser Spielzeit? Mönchengladbach wird auch vorne wieder eine Rolle spielen, aber wie werden die zusätzlichen Belastungen durch die Champions League weggesteckt? Auch unten in der Tabelle könnte es ein ziemliches Gedränge geben. Ich befürchte, dass Darmstadt 98 vor einer ganz schweren Saison stehen wird. Die Erwartungen sind größer geworden, die heile Welt ist weg. Und Dirk Schuster auch. Der Trainer war das Herzstück der Südhessen, hat den Kader zusammengestellt, hat alles bestimmt. Eine schwere Aufgabe für seinen Nachfolger Norbert Meier.

Aber man sollte trotzdem nicht den Fehler machen, Darmstadt erneut als ersten Absteiger abzustempeln. Mit Kampf ist vieles möglich. Wir werden es ja schon am zweiten Spieltag am Böllenfalltor merken, was im Hessenderby herauskommt. Auch in Ingolstadt wird es schwerer als in der Aufstiegssaison. Und wie in Darmstadt ist auch hier der alte Trainer weg.

Der SC Freiburg ist hinter der Eintracht seit Jahren mein Lieblingsverein. Eigentlich müssten die Breisgauer immer eine Wildcard für die Bundesliga erhalten. Es ist ein Phänomen, wie dieser Club ohne große Möglichkeiten immer wieder im Oberhaus auftaucht. Die besten Spieler werden verkauft, dann werden neue geholt und weiter geht’s. Also Freiburg drücke ich die Daumen. Bei der Eintracht kommt es auch auf den Start an, wobei es noch etwas dauern wird, bis sich die Mannschaft wirklich eingespielt hat. Fit sein werden die Jungs, denn sie haben im Sommer so viel trainiert wie ich damals höchstens unter Branko Zebec. Wir haben einen überragenden Torhüter, einen David Abraham, der sich enorm entwickelt hat, und haben einen Alex Meier. Er muss wieder unsere Torgarantie werden, muss zehn bis fünfzehn „Kisten“ machen. Bei den vielen Neuen will ich etwas abwarten, um abschätzen zu können, ob sie Verstärkungen sind oder nicht. Sie müssen erst einmal Bundesliga-Luft schnuppern, das ist für einen jungen Mann, selbst wenn er von Real Madrid kommt, nicht einfach.

Ich hoffe, dass auch alle unsere Fans zum sportlichen Erfolg beitragen. Am Sonntag war ich richtig erschrocken, was einige Wahnsinnige in Magdeburg angestellt haben. Die haben mit Eintracht Frankfurt wirklich nichts am Hut. Wer Raketen in die Menge schießt, der muss drastisch bestraft werden, der muss lange aus den Stadien verbannt werden. Denn solche Leute machen den Fußball kaputt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare