+
Adi Hütter beim Florida Cup.

Eintracht Frankfurt

Adi Hütter: "Erwartungsdruck groß" - Rode vor Comeback

Eintracht Frankfurt will in der Bundesliga-Rückrunde weiter für Furore sorgen und mit einem Sieg am Samstag gegen den SC Freiburg starten. Ein Kandidat für die Startelf ist Neuzugang Sebastian Rode.

Frankfurt - Adi Hütter schwankt vor dem Start in die Bundesliga-Rückrunde zwischen großer Zuversicht und leisem Zweifel. "Ich habe ein gutes Gefühl, aber es kann auch ein schweres Spiel werden", sagte der Cheftrainer vor der Partie in der Fußball-Bundesliga am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den SC Freiburg. "Der Erwartungsdruck ist groß. Man kann nicht von dem leben, was war, sondern wir müssen uns in der Gegenwart beweisen."

Schließlich bekam der DFB-Pokalsieger nicht nur für die Erfolge, sondern auch für die Spielweise viel Lob. Mit 27 Punkten und Tabellenrang sechs legte die Eintracht eine starke Rückrunde hin und brillierte in der Europa League mit sechs Gruppenspielsiegen unter anderem gegen Lazio Rom und Olympique Marseille. Im Februar kämpfen die Frankfurter nun gegen Schachtjor Donezk um den Achtelfinaleinzug. Großen Anteil am Aufschwung am Main hatten Ante Rebic, Luca Jovic und Sebastien Haller, die zusammen 34 Hinrundentore erzielten - so viele wie seit 25 Jahren nicht mehr.

Lesen Sie auch:  Mit dem Heimspiel gegen Freiburg beginnt die "Mission Europa"

"Ich habe das Gefühl, dass jeder Spieler bereit für die Rückrunde ist. Die Jungs freuen sich auf den Wiederbeginn", sagte Hütter, der gegen den Tabellen-Elften aus dem Breisgau personell die Qual der Wahl hat. "Ich habe keine Mühe, elf Spieler zu finden, sondern muss die elf richtigen auswählen", sagte Hütter.

Dazu könnte auch schon Winter-Neuzugang Sebastian Rode gehören. "Er ist auf alle Fälle ein Thema für die Startelf", betonte Hütter am Freitag. "Ich bin positiv überrascht von seinem Fitnesszustand. Er hat sich sehr schnell integriert. Seppl ist ein Vollprofi!"

Der 28-jährige Mittelfeldspieler ist von Borussia Dortmund bis zum Saisonende ausgeliehen. Er spielte bereits von 2010 bis 2014 am Main. In Dortmund bestritt er in Folge langwieriger Verletzungen aber seit August 2017 kein Erstligaspiel mehr. Die Wertschätzung des Trainers und seiner Mitspieler hat der ehemalige Bayern-Spieler schon im Trainingslager in Florida gewonnen: "Er ist eine Topspieler und ein bescheidender Junge", sagte Hütter.

Ein erfolgreicher Start gegen die Freiburger, die man in der Hinrunde mit 2:0 auswärts besiegen konnte, dürfte dazu beitragen, dass die Eintracht nicht wie so oft schon nach der Winterpause einbricht. Frankfurt hat seit 2008 nur zweimal (2014 und 2016) in der Rückrunde mehr Punkte geholt als in der Hinserie. "Wir haben im Trainingslager gut gearbeitet und sind bereit, die zweite Halbserie zu bestreiten. Ich denke, das Trainingslager in den USA hat allen gutgetan", meinte der französische Stürmer Haller.

Auch Nationaltorwart Kevin Trapp ist zuversichtlich, dass die Leistungskurve der Hessen nicht nach unten sinkt und man weiter an der Bundesliga-Spitze mitmischen kann. "Wir haben die Qualität, unter die Top Sechs zu kommen", sagte er. "Wenn du Sechster bist und in der Europa League alle Spiele gewonnen hast, darfst und musst du selbstbewusst sein."

(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare