Jesus Vallejo (Eintracht Frankfurt) klärt gegen Sven Schipplock (SV Darmstadt 98) - SV Darmstadt 98 vs. Eintracht Frankfurt, Stadion am Boellenfalltor
+
Jesus Vallejo (Eintracht Frankfurt) klärt gegen Sven Schipplock (SV Darmstadt 98) - SV Darmstadt 98 vs. Eintracht Frankfurt, Stadion am Boellenfalltor

Eintarcht Frankfurt

Eintracht-Fans: "Spiel hatte nichts mit Erstliga-Fußball zu tun"

Die

Die Fans der Eintracht sind maßlos enttäuscht aufgrund der späten Niederlage bei Darmstadt 98. Sie kritisieren die spielerische Leistung der Mannschaft und die mangelhafte Chancenverwertung gegen kämpfende Lilien. Wir haben einige Stimmen aus dem Offiziellen Forum der Eintracht zusammengefasst.

"Unfassbar wie man das Spiel verlieren kann! Jede Minute des Spieles hatten wir dermaßen unter Kontrolle, dass man meinte, wir wären Bayern München. Aber in Darmstadt muss man halt irgendwann das Tor machen. Bin völlig Sprachlos und weiß gerade gar nicht, was ich sagen soll", ärgert sich User

eintrachtffm90

.

Mike56

sieht eine Menge Pech bei der Niederlage: "Wenn beide Mannschaften kein Tor schießen wollen geht es 0:0 aus oder es gewinnt die Mannschaft die mehr Glück hat. Genau das ist passiert."

"Den Darmstädtern Auftrieb gegeben"

User

Takashi

trauert den Punkten nach: "In Hinblick auf die Spiele der nächsten Wochen mehr als fahrlässig, zumal man sieht, Freiburg besiegt Gladbach, also Liga wieder ausgeglichen und den Darmstädtern wieder Auftrieb gegeben zu haben ist auch nicht gerade erfreulich." "Das Ding wurde verloren weil man ab der 75. Minute mit dem 0:0 zufrieden war und sich nur noch auf das allernötigste beschränkte. Sehr ärgerlich und unnötig! Solche Spiele muss man nicht unbedingt gewinnen, aber verlieren darf man die nicht", zeigte sich

Schranzdingens

enttäuscht. User

Yoannmiguel

schließt sich der Meinung an: "Ich sehe da auch nur das Ergebnis und mit Ruhm haben wir uns heute sicher auch nicht bekleckert. Zum Schluss waren wir sogar mit dem 0:0 zufrieden und das darf doch auf keinen Fall sein."

"Nicht den Teufel an die Wand malen"

Die Enttäuschung ist bei vielen Fans noch immer nicht gewichen, so auch bei User

ike56

: "Auch am Tag danach kann man nur sagen das Spiel hatte wenig bis nichts mit Erstligafußball zu tun. Da gibt es gar nichts schön zu reden und zwar bei beiden Mannschaften."

Amananana

kann das Spiel richtig einordnen: "Wir sollten jetzt weder den Teufel an die Wand malen, schließlich ist erst der 2. Spieltag - noch sollten wir das Spiel flapsig als Betriebsunfall titulieren - schließlich haben wir innerhalb eines Jahres bereits zum zweiten Mal gegen die als Absteiger Nr.1 prognostizierte Truppe verloren."

Frankfurter-Bob

hakt das Spiel ab und erinnert daran, dass bei vielen Teams zu Beginn einer Saison noch nicht alles klappt: "Das war ein schweres Spiel für die Eintracht. Gegen einen Gegner der mit Mann und Maus verteidigte und permanent lamentierte. Es hat noch nicht alles gepasst, was aber am 2. Spieltag nicht verwundern muss, wie man auch bei einigen "Topteams" sieht."

"Euphorie ist verpufft"

User

tweide86

versucht dem Spiel noch etwas positives abzugewinnen: "Die ganze Euphorie nach einem Spiel bei uns ist jetzt wieder verpufft. Launische Diva.

Man hat gesehen, das wir halt keine Bayern sind, die was mit Ballbesitz anfangen können. Das Positive ist vielleicht, das kein anderer Gegner so destruktiv gegen uns spielen wird."

Viele Fans blicken schon auf die nächste Aufgabe voraus, so auch

m47

, der sich einen berühmten Satz einer Eintracht-Trainerlegende hält: ""Lebbe geht weiter" hat ein berühmter Eintracht-Philosoph vor 24 Jahren gesagt unter weitaus dramatischeren Umständen. Also nicht heulen, sondern Leverkusen zeigen, das hier nichts zu holen ist."  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare