Adi Hütter
+
Eintracht-Trainer Adi Hütter. (Archivfoto)

SGE

Eintracht Frankfurt: Adi Hütter mit provozierendem Statement – Ist das sein Aus?

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt muss um die Teilnahme an der Champions League bangen. Könnte Trainer Adi Hütter vorzeitig freigestellt werden?

Frankfurt – Eintracht Frankfurt spielt eine hervorragende Saison und hatte das Ziel Champions League ganz dicht vor Augen, doch kurz vor Ende der Spielzeit schwächelt die SGE plötzlich und droht die erstmalige Teilnahme an der Königsklasse des europäischen Fußballs zu verpassen. Nach dem 1:1 gegen den FSV Mainz 05 ist Borussia Dortmund vorbeigezogen und nimmt Rang vier ein. Eintracht Frankfurt ist auf Platz fünf abgerutscht, der für die Teilnahme an der Europa League berechtigt. Sollte die Mannschaft von Trainer Adi Hütter nach Abschluss der Saison wirklich nur fünfter werden, wäre das eine herbe Enttäuschung.

Eintracht Frankfurt: Hütter erntet mit Aussage Kritik

Nach der Partie gegen den FSV Mainz 05 machte Adi Hütter eine Aussage, die ihm viel Kritik einbrachte. „Ich will nicht von einer Enttäuschung sprechen. Es liegt nicht am Trainer, es liegt nicht am Team. Vielleicht haben wir auch über unsere Verhältnisse gespielt. Was die Leute reden, ist mir egal. In den Katakomben ist wichtiger“, sagte der Coach von Eintracht Frankfurt. Diese Aussage sorgte für Entrüstung in den sozialen Netzwerken, zahlreiche Fans der SGE hatten kein Verständnis für die Worte des 51-Jährigen.

Das Kicker-Sportmagazin berichtet, dass es nach dem enttäuschenden Remis der SGE gegen Mainz 05 interne Diskussionen über Adi Hütter gibt. Der Österreicher soll enorm an Autorität eingebüßt haben. Durch seine Aussagen wurde die Unruhe bei Eintracht Frankfurt nur noch größer und die Verantwortlichen könnten die Reißleine ziehen. Eine Entlassung ist nicht möglich, da die SGE dann nicht die 7,5 Millionen Euro Ablöse von Borussia Mönchengladbach bekommt, eine Freistellung dagegen schon.

Eine Tagung der Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt gab es laut Sport-1-Berichten aber nicht. Es sei auch nicht geplant, Adi Hütter von seinen Aufgaben zu entbinden. Der Österreicher soll die Mannschaft auch an den letzten beiden Spieltagen betreuen und in die Champions League führen. Grund für das Festhalten an Hütter könnte der Mangel an Alternativen sein.

Eintracht Frankfurt: Mannschaft steht hinter Trainer Adi Hütter

Das Verhältnis zwischen Spielern und Trainer scheint nach wie vor intakt zu sein. „Auf jeden Fall erreicht uns Hütter noch. Der Trainer hat natürlich eine wichtige Rolle. Aber es ist noch wichtiger, dass die Spieler selbst die Verantwortung übernehmen. Der Trainer steht nicht auf dem Platz, sondern wir Spieler. Das ist für mich elementar wichtig“, sagte SGE-Profi Makoto Hasebe in einem Interview mit Sport 1.

Eintracht Frankfurt spielt am kommenden Spieltag beim FC Schalke 04. Die Gelsenkirchener stehen bereits als Tabellenletzter und Absteiger fest, wollen sich aber mit einem erfolgreichen letzten Heimspiel aus der Bundesliga verabschieden. Die SGE kann mit einem Sieg vorlegen, denn die Konkurrenz aus Dortmund und Wolfsburg spielt erst am Sonntag. Grund ist das Finale des DFB-Pokals, das am Donnerstag (13.05.2021) ausgetragen wird. Am letzten Spieltag erwartet die Mannschaft von Trainer Adi Hütter dann den SC Freiburg in der heimischen Arena. Nur bei zwei Siegen wird Eintracht Frankfurt noch eine Chance haben, sich für die Champions League zu qualifizieren – wenn die Konkurrenz denn mitspielt und patzt.

Unterdessen könnte Andre Silva Eintracht Frankfurt beim Verpassen der Champions League verlassen. Ein ehemaliger-Stürmer der SGE trifft bei seinem neuen Verein wie am Fließband – war sein Verkauf ein großer Fehler? (Sascha Mehr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare