1. Startseite
  2. Eintracht

Liebeserklärung an Alex Meier: Diese 14 Dinge müsst ihr über Frankfurts Fußballgott wissen

Erstellt:

Von: Melanie Gottschalk

Kommentare

Es war sein letzte Tor für Eintracht Frankfurt: Am 33. Spieltag der Saison 2017/2018 schoss Alex Meier in der 90 + 1. Minute das 3:0 gegen den Hamburger SV.
Es war sein letzte Tor für Eintracht Frankfurt: Am 33. Spieltag der Saison 2017/2018 schoss Alex Meier in der 90 + 1. Minute das 3:0 gegen den Hamburger SV. © Scheiber/imago

Vier Jahre nach seinem letzten Pflichtspiel für Eintracht Frankfurt wird Alex Meier offiziell verabschiedet. 14 Fakten, die jeder über den Fußballgott wissen sollte.

Frankfurt – Eintracht Frankfurt und der Name Alexander Meier sind fest miteinander verknüpft. Insgesamt 14 Jahre trug Frankfurts Fußballgott den Adler auf der Brust, kehrte nach seiner aktiven Karriere 2020 umgehend zurück an den Main, um als Trainer im Nachwuchsleistungszentrum der SGE zu arbeiten.

Er liebt die Stadt, die Fans, den Verein. Und umgekehrt trifft das ganz genauso zu. In 14 Jahren bei Eintracht Frankfurt hat sich Alex Meier zu einer Vereinslegende hochgearbeitet und die Liebe der Fans erspielt. Vier Jahre nach seinem letzten Pflichtspiel für die SGE wird er am Mittwochabend (31. August 2022) noch ein letztes Mal als Spieler in der Frankfurter Arena auf dem Platz stehen und seinen gebührenden Abschied erhalten. Wir haben zu diesem Anlass 14 Dinge zusammengetragen, die man über AMFG („Alex Meier Fußballgott“) wissen sollte. Und eine kleine Liebeserklärung an die Eintracht-Legende ist es wahrscheinlich auch.

Alex Meier erzielte die meisten Tore mit der Innenseite

Nummer 1: Es ist kaum zu glauben, aber wahr. Alex Meier ist einer von nur drei Torschützenkönigen der Bundesligageschichte, die nie für ihre A-Nationalmannschaft spielten. Der heute 39 Jahre alte ehemalige Stürmer von Eintracht Frankfurt kam siebenmal in der deutschen U20 und zweimal in der U21 zum Zug, ins DFB-Team wurde er aber niemals berufen. Und das, obwohl er sich in der Saison 2014/2015 mit 19 Toren zum Torschützenkönig der Bundesliga krönte. Dieses Schicksal teilen Lothar Kobluhn von Rot-Weiß Oberhausen (Torschützenkönig von 1971) und Fritz Walter vom VfB Stuttgart (Torschützenkönig 1992) mit ihm.

Nummer 2: Alex Meier erzielte die meisten seiner Tore mit der Innenseite. Der Grund: „Mein Vater hat gesagt, wenn ich aus 16 oder 20 Metern schieße, soll ich die Innenseite nehmen, das sei genauer. Von da sollte ich versuchen, neben den Pfosten zu treffen. Der Rat war nicht ganz so schlecht“, erzählte der ehemalige Stürmer von Eintracht Frankfurt in der Doku „Mein Weg zum Fußballgott“ des Hessischen Rundfunks. Und auch Michael Schröder, damaliger Jugendtrainer HSV, erkannte dieses besondere Talent schon früh: „Mit der Innenseite kenne ich kaum jemanden, gerade auch in dem Alter, der so präzise und genau geschossen hat“, sagte er.

Alex Meier ist der drittbeste Torschütze aller Zeiten bei Eintracht Frankfurt

Nummer 3: Alex Meier stieg zweimal mit Eintracht Frankfurt in die Bundesliga auf. Das erste Mal 2005, als er noch ganz neu bei der SGE war. Damals erkämpfte er sich aber direkt einen Stammplatz und trug mit seinen zehn Toren und sechs Vorlagen maßgeblich zum Aufstieg bei. Nach dem Abstieg 2011 folgte dann der direkte Wiederaufstieg 2012, an dem Meier ebenfalls einen großen Anteil hatte. Damals wurde er auch Torschützenkönig, aber dazu später mehr.

Nummer 4: Alex Meier ist der drittbeste Torschütze aller Zeiten bei Eintracht Frankfurt. In 379 Spielen mit dem Adler auf der Brust schoss er 137 Tore. Nur Bernd Nickel (169 Tore) und Bernd Hölzenbein (204 Tore) stehen noch vor ihm in der ewigen Liste.

Eintracht Frankfurt: Alex Meier spielte in seiner Karriere nur für dreieinhalb Vereine

Nummer 5: Alex Meier spielte während seiner aktiven Karriere nur für dreieinhalb Profivereine. Dreieinhalb deshalb, weil man seinen sechsmonatigen Ausflug nach Down Under zu den Western Sydney Wanderers irgendwie nicht so richtig zählen kann. In Deutschland kickte er für St. Pauli, den Hamburger SV und Eintracht Frankfurt, wobei er bei den beiden Vereinen im Hamburg längst nicht so erfolgreich war, wie bei der SGE.

Nummer 6: Alex Meier hält den Großteil sein Privatleben lieber aus der Öffentlichkeit raus. Eine Sache ist aber sicher: Der ehemalige Stürmer von Eintracht Frankfurt liebt Hunde, vor allem seinen Golden Retriever Alf.

Fans von Eintracht Frankfurt krönen Alex Meier zum Fußballgott

Nummer 7: In der Saison 2011/1012, als Eintracht Frankfurt in der zweiten Liga spielte, wurde Alex Meier von den Fans der SGE zum „Fußballgott“ gekrönt, was sie ab der darauffolgenden Spielzeit auch immer wieder lautstark skandierten. Ihm bedeutet die Zuneigung extrem viel: „Die Frankfurter Fans sind meine Familie, die Fans kommen heute noch zu mir und sagen ‚Dankeschön, was du für uns geleistet hast‘ und das ist natürlich eine besondere Ehre“, sagte Meier in der hr-Doku. Doch die Beziehung war nicht immer so gut. „Natürlich merkst du, wenn die Fans dich auspfeifen, wenn du einen Fehlpass spielst oder bei vielen Aktionen dann ein Raunen durchs Stadion geht. Aber das wurde dann eigentlich von Jahr zu Jahr besser“, erzählte Meier.

Die Frankfurter Fans sind meine Familie

Alex Meier

Nummer 8: Alex Meier gilt als bescheiden, macht nicht gerne viel Trubel um seine eigene Person. So ist er einfach, der Junge aus dem Norden. Mit dem Alter kam dann noch eine wichtige Erkenntnis: „Als ich jung und immer wieder im Miami war, wollte ich dort unbedingt leben. Aber als ich in Sydney war, habe ich festgestellt, dass meine Heimat Deutschland ist“, erzählte er in der Doku. Nun habe er bei der SGE einen Job bekommen, den er liebe und hofft, die nächsten 20 bis 25 Jahre in Frankfurt bleiben zu können.

Alex Meier und der besondere Abschluss seiner Zeit bei Eintracht Frankfurt

Nummer 9: Die Karriere von Alex Meier bei Eintracht Frankfurt war immer etwas Besonderes, der Abschluss dieser Zeit ist aber kaum zu überbieten. Denn am 5. Mai 2018 – Meier hatte noch nicht ein Spiel in dieser Saison gemacht – wollte der damalige Trainer Niko Kovac ihm noch einen letzten Augenblick im Frankfurter Stadtwald gönnen und wechselte ihn kurz vor Schluss ein.

In der 90 + 1. Minute erzielte Meier ein Tor, ausgerechnet gegen seinen Ausbildungsverein Hamburger SV. Es war das letzte Tor von AMFG für die Eintracht. Kovac sagte damals in der Pressekonferenz nach dem Spiel: „Das hat er sich verdient. Alex Meier ist Eintracht Frankfurt“. Zwei Wochen später wartete dann noch der größte Erfolg seiner Karriere auf ihn: der Gewinn des DFB-Pokals. Ein perfekter Abschluss sozusagen.

Armin Reutershahn holte Alex Meier zu Eintracht Frankfurt

Nummer 10: Alex Meier schoss sein allererstes Heimspieltor für Eintracht Frankfurt gegen den 1. FC Köln – und 2015 genau gegen diesen Verein auch den ersten Dreierpack seiner Bundesliga-Karriere.

Nummer 11: Armin Reutershahn holt Alex Meier nach Frankfurt. Ja tatsächlich, denn Reutershahn kam damals vom Hamburger SV zu Eintracht Frankfurt und hielt große Stücke auf den jungen Stürmer. „Ich habe Friedhelm sofort gesagt, dass ich aus sicherer Quelle genau weiß, dass der Trainer vom HSV keine Verwendung für Alex hat. Lass uns den ausleihen, der bringt uns auf jeden Fall weiter“, erzählte er einmal in einem Interview.

Nummer 12: Dass Alex Meier in der Saison 2015/2016 Torschützenkönig der Bundesliga wurde, ist ja weithin bekannt, aber auch in der 2. Bundesliga setze er sich einmal an die Spitze. In der Saison 2011/2012 schoss er 17 Tore und wurde gemeinsam mit Nick Proschwitz und Olivier Occéan Torschützenkönig der zweiten Liga.

Fans von Eintracht Frankfurt widmen Alex Meier ein eigenes Lied

Nummer 13: „Er trifft mit dem Fuß, er trifft mit dem Kopf. Er trifft wie er will – sogar mit dem Zopf“. Ja, Alex Meier hat von den Fans der SGE ein eigenes Lied bekommen. Lieben wir.

Alex Meier und die Nummer 14: Es ist die Zahl, die wohl jeder Fan von Eintracht Frankfurt mit Alex Meier in Verbindung bringt: Die Nummer 14. Fast seine gesamte Karriere trug er sie auf dem Rücken, nur bei seiner Rückkehr nach St. Pauli im Januar 2019 musste er auf sie verzichten und die 9 tragen. Dass Meier nach 14 Jahren die SGE verließ, ist ein Zufall, wenn auch ein schöner.

(msb)

Auch interessant

Kommentare