Stürmer der SGE

André Silva so gut wie Lionel Messi: Eintracht-Star begehrt – Was ihn in Frankfurt hält

  • Tobias Utz
    vonTobias Utz
    schließen

Eintracht Frankfurt ist auf Champions-League-Kurs. Großen Anteil daran hat Stürmer André Silva, der reichlich Begehrlichkeiten weckt.

Frankfurt – André Silva spielt eine herausragende Saison für Eintracht Frankfurt. Der portugiesische Stürmerstar der SGE hat in dieser Spielzeit bereits 23 Tore in 26 Spielen erzielt. Damit liegt Silva auf Platz zwei der Torjägerliste, hinter Robert Lewandowski vom FC Bayern München. Der Pole führt die Statistik eindrucksvoll mit 35 Treffern in 25 Spielen an.

Eintracht Frankfurt – André Silva gleich auf mit Lionel Messi

Im internationalen Vergleich befindet sich André Silva im Kreis von Weltklasse-Stürmern. Im Ranking um den „Golden Shoe“ liegt der 25-jährige Angreifer auf Platz drei, gemeinsam mit Lionel Messi vom FC Barcelona. Vor den beiden liegt neben Robert Lewandowski auf Platz eins lediglich Cristiano Ronaldo von Juventus Turin auf Platz zwei.

PlatzSpielerVereinToreLiga-FaktorWert
1Robert LewandowskiFC Bayern München35270
2Cristiano RonaldoJuventus Turin25250
3Lionel MessiFC Barcelona23246
3André SilvaEintracht Frankfurt23246
5Erling HaalandBorussia Dortmund21242
5Kylian MbappéParis St. Germain21242
5Romelu LukakuInter Mailand21242
Quelle: kicker.deStand: 14.04.2021

André Silva könnte in der aktuellen Spielzeit den Torrekord von Eintracht-Legende Bernd Hölzenbein aus der Saison 1976/1977 knacken. Hölzenbein schoß damals 26 Tore für die SGE – so viele, wie noch kein anderer vor oder nach ihm. Silva könnte ihn nun als Rekordhalter ablösen. Sechs Partien bleiben dem 25-Jährigen noch dafür. Alex Meier, der in der Saison 2014/2015 19 Tore für Eintracht Frankfurt erzielte, hat er beispielsweise bereits hinter sich gelassen.

Trainer Adi Hütter traut seinem Stürmer den Rekord zu: „Das wäre natürlich schön, denn ich weiß: Wenn er Tore macht, dann werden wir auch punkten“, so der 51-Jährige auf einer Pressekonferenz Mitte März. Er wolle Silva für seine Auftritte im Frankfurt-Trikot „nur ein Riesen-Kompliment machen.“ Mit seinen Toren könnte Silva neben dem Rekord auch für die Qualifikation der Eintracht für die Champions League in der kommenden Spielzeit sorgen.

André Silva spielt bei Eintracht Frankfurt eine herausragende Saison.

SGE-Torjäger: André Silva von Eintracht Frankfurt weckt Begehrlichkeiten

Dass sich die SGE für die Königsklasse qualifiziert, gilt als höchstwahrscheinlich: Sieben Punkte Vorsprung vor dem Fünftplatzierten Borussia Dortmund sprechen eine eindeutige Sprache. Eine Platzierung in den Top Vier der Bundesliga dürfte wohl auch André Silva von einem Verbleib am Main überzeugen.

Zwar läuft sein Vertrag in Frankfurt noch bis Sommer 2023. Jedoch weckt der Mittelstürmer das Interesse verschiedener Top-Klubs in Europa. Im Winter hinterlegte beispielsweise Atlético Madrid ernsthaftes Interesse bei der SGE, die Eintracht lehnte einen Verkauf allerdings ab. „Die Champions League wäre ein großes Argument, ansonsten wird es sicherlich schwer, so einen Spieler zu halten“, sagte Bruno Hübner, scheidender Sportdirektor der Eintracht, dem „Kicker“. „André ist intelligent und weiß, was er Eintracht Frankfurt zu verdanken hat. Er hat bei uns eine sensationelle Entwicklung genommen, das wird er sicherlich in seine Überlegungen einbeziehen“, so Hübner weiter. Über seine Zukunft äußerte sich Silva zuletzt selbst. Gegenüber „transfermarkt.de“ sagte er diplomatisch: „Jeder hat seine Ziele und Träume. Ich bin so, ich arbeite jeden Tag hart, um etwas zu erreichen. In diesem Moment konzentriere ich mich darauf, diese Ziele jeden Tag zu erreichen. Ich bin auf die Gegenwart fokussiert. Das ist das Einzige, was ich im Kopf habe und das Einzige, was mich antreibt, jeden Tag hart zu arbeiten.“

Im Vergleich zu Silvas Zukunft ist die von Trainer Adi Hütter und Sportvorstand Fredi Bobic geklärt. Hütter verlässt die Eintracht in Richtung Borussia Mönchengladbach. Über seinen Nachfolger wird bereits spekuliert. Der Vertrag von Bobic wurde hingegen aufgelöst. (tu)

Rubriklistenbild: © Jan Huebner via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare