Eintracht Frankfurt

Eintracht-Star: Filip Kostic zieht Konsequenzen nach Wechsel-Theater

Nach seinem geplatzten Transfer nach Italien zieht Eintracht Frankfurt-Star Filip Kostic nun Konsequenzen.

Frankfurt – Der Saisonstart von Eintracht Frankfurt verlief mehr als durchwachsen. Lediglich vier Punkte in fünf Spielen konnte die SGE unter ihrem neuen Trainer Oliver Glasner sammeln. Nach vier Unentschieden liegt die Eintracht auf Platz 15. Ein Faktor dafür, dass Frankfurt ein Remis aus Wolfsburg entführen konnte, war Flügelspieler Filip Kostic.

Der 28-Jährige bereitete beispielsweise den Führungstreffer durch Sam Lammers vor. Kostic sorgte zudem durch zahlreiche Flügelläufe und Dribblings für stetige Unruhe in der „Wölfe“-Defensive. Dass der serbische Nationalspieler noch am Main spielt, hängt mit dessen geplatztem Transfer in die Serie A zusammen. Das Wechseltheater um Kostic hatte Sportvorstand Markus Krösche über Monate hinweg beschäftigt. Schließlich schob die Eintracht dem Wechsel einen Riegel vor.

Eintracht Frankfurt: Filip Kostic trennt sich von Berater

Kostic entschuldigte sich anschließend für sein Verhalten bei Fans, Mitspielern und Eintracht-Funktionären. In einem Statement, das er in sozialen Netzwerken veröffentlichte, forderte er allerdings auch Entschuldigungen „einiger Personen“. Wen Kostic damit wohl meinte, wurde jetzt klar. Am Montagabend (20.09.2021) wurde durch einen Medienbericht bekannt, dass sich der 28-Jährige von seinem langjährigen Berater sowie dessen Agentur getrennt haben soll. Das berichtet die Bild-Zeitung.

Filip Kostic im Training bei Eintracht Frankfurt.

Fali Ramadani, Kostics bisheriger Berater, gilt als gut vernetzter Fachmann. Er berät unter anderem die Ex-SGE-Spieler Ante Rebic (AC Mailand) und Haris Seferovic (Benfica Lissabon). Aber auch Namen wie Miralem Pjanic (Besiktas Istanbul) oder Leroy Sané (Bayern München) stehen in Ramadanis Portfolio.

Filip Kostic im Europa League-Spiel gegen Fenerbahce am Ball.

Im Statement hatte Kostic zudem betont, dass ihm die Eintracht am Herzen liege. Dem Medienbericht nach könnte das dazu führen, dass der Flügelspieler seinen im Sommer 2023 auslaufenden Vertrag in Frankfurt sogar verlängert. (tu)

Rubriklistenbild: © Juergen Kessler via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare