Fredi Bobic, Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt.
+
Fredi Bobic, Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt.

Eintracht Frankfurt

Einigung mit Bobic in Sicht – Verein zeigt bereits großes Interesse am scheidenden Sportvorstand

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt wird sich bald nach einem neuen Sportvorstand umsehen müssen. Fredi Bobic könnte den Verein früher als erwartet verlassen.

Frankfurt – Das Thema schlug vor einigen Wochen ein wie eine Bombe: Fredi Bobic, Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt, will den Verein nach der aktuellen Saison verlassen. Das erklärte der 49-Jährige in einer „Sportschau-Talkrunde“ in der ARD und machte damit einen Alleingang, der von den Verantwortlichen der SGE natürlich nicht gerne gesehen wurde. Anschließend hagelte es Kritik für den Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, der noch einen Vertrag bis 2023 bei der SGE besitzt - ohne Ausstiegsklausel.

Eintracht Frankfurt – Lösung zwischen SGE und Fredi Bobic zeichnet sich ab

Die Fronten waren verhärtet zwischen Fredi Bobic und Eintracht Frankfurt. Der Sportvorstand teilte mit, dass er ein Jahr zuvor das Versprechen bekam, den Verein nach der laufenden Spielzeit verlassen zu dürfen. Das dementierte Philip Holzer, Vorsitzender des Aufsichtsrats bei der SGE, aber energisch. Lange und schwierige Verhandlungen deuteten sich an, doch plötzlich soll eine Einigung der Partien kurz bevorstehen, wie „Bild“ berichtet.

Demnach sollen die Verhandlungen zwischen Eintracht Frankfurt und Sportvorstand Fredi Bobic weit fortgeschritten sein und kurz vor dem Abschuss stehen. Laut „Bild“ hat Eintracht Frankfurt ein konstruktives Ergebnis und eine saubere Trennung von Fredi Bobic im Visier. Beide Parteien haben sich deshalb angenähert und arbeiten auf eine für alle Beteiligten gute Lösung hin. Vermutlich wird der Vertrag von Fredi Bobic zum Ende der aktuellen Saison ausgelöst.

Fredi Bobic, aktuell noch Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt. (Archivfoto)

Der Weg von Fredi Bobic führt wahrscheinlich zu Hertha BSC. Der Klub aus der Hauptstadt buhlt schon seit längerer Zeit um den 49-Jährigen und würde ihn gerne als Nachfolger des entlassenen Michael Preetz installieren. Problem ist aber die Ablöse. Eintracht Frankfurt fordert fünf Millionen, Hertha BSC will den Preis aber noch etwas drücken. Es erscheint als denkbar, dass die SGE den Berlinern etwas entgegenkommen wird und ein Transfer bald beschlossene Sache ist. Hertha BSC würde Fredi Bobic gerne so schnell es geht in die Planungen für die kommende Spielzeit einbauen.

Eintracht Frankfurt: Wer wird der Nachfolger von Fredi Bobic?

Wer Nachfolger von Fredi Bobic bei Eintracht Frankfurt wird, ist nach wie vor völlig offen. Nachdem der ehemalige SGE-Spieler Christoph Spycher, der noch einen Vertrag bis 2022 bei den Young Boys Bern hat, absagte, gibt es keinen Favoriten mehr auf das Amt des Sportvorstandes bei Eintracht Frankfurt. Zuletzt wurden mehrere Namen mit dem Klub in Verbindung gebracht, doch bislang gibt es keine heiße Spur. Bastian Schweinsteiger, der kürzlich von „Bild“ ins Spiel gebracht wurde, ist aber wohl keine Option in den Überlegungen von Eintracht Frankfurt. Neben dem einstigen Star des FC Bayern München wurden auch Rouven Schröder, Gelson Fernandes und Jonas Boldt genannt. Die SGE wird sich zeitnah für einen Nachfolger von Fredi Bobic entscheiden, der dann in die Planungen für die kommende Saison eingezogen wird und wichtige Spieler-Personalien klären muss.

Unterdessen spielt ein Offensiv-Star von Eintracht Frankfurt die Saison seines Lebens. Kann die SGE ihn über den Sommer hinaus halten? Eintracht Frankfurt muss um seinen Trainer bangen. Ein Bundesliga-Konkurrent bietet für Adi Hütter und will ihn für nächsten Saison verpflichten. Die Marktwerte der Bundesligaspieler werden aktualisiert und mehrere Spieler von Eintracht Frankfurt bekommen hohe Zuwächse. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare