+
Freiburgs Roland Sallai (l) bejubelt sein Tor zum 1:0 gegen den VfL Wolfsburg mit Marco Terrazzino (r) und Mike Frantz.

SGE

Eintracht Frankfurt: Der SC Freiburg wird eine unangenehme Aufgabe zum Rückrunden-Auftakt

  • schließen

Am ersten Spieltag nach der Winterpause hat die Frankfurter Eintracht den SC Freiburg zu Gast. Wir haben die Breisgauer mal etwas genauer unter die Lupe genommen.

Frankfurt/Freiburg - Immer wieder das gleiche Spiel: Der SC Freiburg verliert in der Sommerpause Leistungsträger und muss von neuem eine schlagkräftige Truppe aufbauen. Das gelingt mal besser, mal schlechter. Vergangenen Sommer war der Aderlass im Vergleich zu den vergangenen Spielzeiten eher gering. Mit Caglar Söyüncü verließ ein einziger Stammspieler die Breisgauer und spülte 21 Mio. Euro in die Vereinskasse.

SC Freiburg: Vincenzo Grifo kehrt zurück

Wie jedes Jahr ist der SC Freiburg aber recht sparsam was Ablösesummen für Neuzugänge angeht. Neu geholt wurden Luca Waldschmidt (5 Millionen Euro/HSV), Dominique Heintz (3 Millionen Euro/1. FC Köln), Jerome Gondorf (1,3 Millionen Euro/SV Werder Bremen), Roland Sallai (4,5 Millionen Euro/APOEL Nikosia) und Brandon Borello (ablösefrei/1. FC Kaiserslautern). Im Winter kehrte zudem ein altbekannter Stratege und Publikumsliebling zurück in den Breisgau: Vincenzo Grifo. Der Offensivspieler verließ den SC im Sommer 2017 für die festgeschriebene Ablösesumme von sechs Millionen Euro Richtung Mönchengladbach. Dort setzte er sich aber nicht durch, weshalb er sich in der letzten Transferphase der TSG Hoffenheim anschloss. Aber auch dort bekam er nicht die gewünschte Einsatzzeit. Nun also der Neuanfang bei seiner alten Liebe, zunächst aber nur auf Leihbasis bis Saisonende.

Freiburg-Trainer Christian Streich

Die Hinrunde verlief sehr ordentlich. Mit 21 Punkten aus 17 Spielen steht der SC Freiburg auf Platz elf und damit im Soll. Ziel ist wie jedes Jahr der Klassenerhalt, welcher mit einer ähnlichen Leistung in der Rückrunde souverän gemeistert werden sollte. Die Breisgauer holten konstant Punkte und erlaubten sich keine längere Durststrecke - ein Verdienst von Trainer Christian Streich, der von den Fans vergöttert wird und sowas wie der Star im Verein ist.

Ex-Eintracht Frankfurt-Spieler Luca Waldschmidt torhungrig

Zu den auffälligsten Spielern der Hinserie zählt neben Nationalspieler Nils Petersen mit Luca Waldschmidt auch ein ehemaliger Eintracht-Spieler. Der aus der Eintracht-Jugend stammende Stürmer ist mit fünf Treffern der beste Torjäger seines Teams und der Shootingstar beim SC Freiburg. Nach seinem Wechsel von der SGE zum HSV lief es für ihn nicht rund und er stieg mit den Hanseaten in die 2. Liga ab. Christian Streich holte ihn aber in den Breisgau und formte innerhalb weniger Monate einen schnellen, spielstarken und treffsicheren Spieler aus dem 22-Jährigen. Beim SC Freiburg hat er den Bundesliga-Durchbruch geschafft und aufgrund seines großen Talents ist seine Entwicklung noch längst nicht abgeschlossen.

Auch interessant: Eine Bilanz des Trainingslagers in Florida - mit positiven und negativen Einzelleistungen

Gefährlich ist Freiburg besonders in der heimischen Arena, in der sie in neun Spielen nur zwei Niederlagen kassierten - gegen Mainz 05 und eben die Eintracht, die am 1. Spieltag 2:0 gewann. Auswärts läuft es deutlich holpriger für das Team von Christian Streich. Acht Punkte nach acht Spielen lassen deutlich Luft nach oben. Lediglich in Wolfsburg und beim Aufsteiger aus Nürnberg gelangen Erfolge.

Eintracht Frankfurt: Schwache Bilanz in den letzten Jahren gegen Freiburg

Die Eintracht sollte die Gäste trotz deren Auswärtsschwäche nicht unterschätzen. In den letzten 13 Spielen gegen Freiburg gelangen der SGE nur ganze drei Siege, der letzte Heimsieg datiert vom August 2014, als Haris Seferovic das goldene Tor zum 1:0-Heimerfolg erzielte.

Für Samstag sind die Rollen aber klar verteilt: Die Eintracht wird im heimischen Stadion das Spiel machen und die Gäste abwartend agieren und auf Konter lauern. Trainer Christian Streich stellt seine Elf gerne aus einer Mischung von 5-4-1 und 3-4-3 auf. Bei gegnerischem Ballbesitz agieren die Breisgauer mit einer Fünferkette, bei eigenem Ballbesitz rücken die beiden Außenverteidiger vor. Fraglich ist bei Freiburg noch der Einsatz von Christian Günter, der verletzt aus dem Trainingslager abreisen musste. Für ihn stünde Oldie Mike Franz bereit, der dann auf ungewohnter Position ran müsste.

Zum Thema: Noch zwei Wochen bis zur Transfer-Deadline: Was tut sich noch im Eintracht-Kader?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare