Gigi Buffon
+
„Ich bin zurück“: Gigi Buffon hat seinen Wechsel zum neuen Verein bekannt gegeben. (Archivfoto)

Irres Transfergerücht der Eintracht

„Ich bin zurück“: Gigi Buffon gibt neuen Verein bekannt

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Gianluigi Buffon und Eintracht Frankfurt wurden jüngst in einen Topf geworfen. Doch der ehemalige Welttorhüter wechselt nicht in die Bundesliga.

Frankfurt/Turin – Gianluigi Buffon gilt als Legende. Der Torwart ist mittlerweile 43 Jahre alt und wird des Fußballs nicht müde. Zuletzt stand er bei Juventus Turin, der „alten Dame“ Italiens, zwischen den Pfosten. Doch, dass seine Zeit in Turin bald Ende würde, war seit Monaten klar. Buffon, der unzählige Trophäen im Regal stehen hat, beschäftigte sich in aller Ruhe mit der Vereinssuche.

Und plötzlich kursierte der Name von Eintracht Frankfurt. Die italienische Sportzeitung Tuttosport berichtete vor Monaten, dass die SGE eine realistische Option für Buffon sei. Als Bedingung wurde damals die Qualifikation Frankfurts für die Champions League genannt. Dieses Ziel verpasste Frankfurt allerdings im Endspurt der Bundesligasaison.

Gigi Buffon wechselt nicht zu Eintracht Frankfurt

Ungeachtet der Wahrscheinlichkeit dieses Transfergerüchts dürfte spätestens nach dem Erreichen der Europa League den Eintracht-Fans klar gewesen sein, dass ein Buffon-Transfer an den Main ein schöner Traum bleiben dürfte. Und so kam es nun auch. Gianluigi Buffon verkündete in einer Videobotschaft, dass er zu seinen Wurzeln zurückkehren wird: nach Parma, wo seine Karriere einst begann. „Ich bin zurück“, sagte der 43-Jährige.

Das langjährige Torhüter der „Squadra Azzurra“ hatte seine Laufbahn im Norden Italiens begonnen. Zwischen den Jahren 1995 und 2001 stand er für den Parma Calcio zwischen den Pfosten. Im Alter von 17 Jahren debütierte er schließlich für den AC Mailand in der Serie A. Zurück an den Wurzeln wird Buffon mit Parma in der kommenden Spielzeit in der Serie B auflaufen – statt mit Eintracht Frankfurt in der Europa League.

Die SGE plant hingegen mit anderen Spielern. Beispielsweise bahnt sich ein Tauschgeschäft zwischen der Eintracht und Inter Mailand an. Im Fokus dessen steht Flügelflitzer Filip Kostic. Zudem ist die Zukunft von André Silva noch nicht geklärt. Möglicherweise ersetzt ihn ein Shooting-Star aus Frankreich. (tu)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare