1. Startseite
  2. Eintracht

Eintracht Frankfurt hat türkisches Abwehr-Juwel auf dem Zettel

Erstellt:

Kommentare

Eintracht Frankfurt baut am Kader für die kommende Saison. Vielversprechende Talente spielen dabei immer eine Rolle. Ein Türke ist nun Kandidat für die Abwehr.

Frankfurt – Der sich anbahnende Transfer von Mario Götze überstrahlt bei Eintracht Frankfurt im Moment fast alles. Doch die Verantwortlichen um Sportvorstand Markus Krösche lassen sich nicht von ihrem Weg abbringen. Junge Spieler mit viel Potenzial sind für den Bundesligisten immer interessant. In dieses Profil passt Ahmetcan Kaplan von Trabzonspor.

Innenverteidiger Kaplan ist erst 19 Jahre alt, kann aber schon 18 Einsätze für seinen Jugendverein vorweisen. Damit hat der Linksfuß nicht nur das Interesse der Eintracht auf sich gezogen, wie das Fußballportal fussballtransfers.com berichtet. Zudem soll der VfL Wolfsburg interessiert sein. Der Favorit für eine Verpflichtung soll hingegen der OSC Lille aus Frankreich sein.

Ahmetcan Kaplan ist ein Kandidat bei Eintracht Frankfurt.
Ahmetcan Kaplan ist ein Kandidat bei Eintracht Frankfurt. © Ulrik Pedersen/imago

Eintracht Frankfurt: Kaplan möglicher Ndicka-Nachfolger

Günstig wird dieses Vorhaben allerdings nicht. Erst Ende letzten Jahres hat Kaplan seinen Vertrag beim türkischen Meister bis 2026 verlängert. Im Gespräch ist eine Ablösesumme von fünf Millionen Euro. Auch wenn Kaplan bei Tabzonspor in einer Viererkette gespielt hat, ist er als Linksfuß gut für eine Dreierkette geeignet. Im von der Eintracht praktizierten System könnte er gut den linken Part in der hintersten Dreierreihe einnehmen. Gerade wenn Evan Ndicka die SGE noch verlassen sollte, würde ein Transfer Sinn ergeben. Auch um Martin Hintergger ranken sich weiter Abschiedsgerüchte, obwohl er seine Karriere gerne in Frankfurt beenden würde.

Wie bei Daichi Kamada und Filip Kostic läuft bei Ndicka der Vertrag 2023 aus. Für die Eintracht stellt sich die Frage, ob sie mit den Spielern ins letzte Vertragsjahr gehen sollen. Kommt es zu keiner Verlängerung, können die Frankfurter diesen Sommer letztmals eine Ablöse erzielen. Mit Kaplan könnte man wieder einem Talent die große Bühne bieten und es anschließend gewinnbringend verkaufen. (jo)

Auch interessant

Kommentare